. Psychotherapeutische Versorgung

Psychotherapeuten üben Kritik am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

Das geplante Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (TSVG) wurde auf dem 33. Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) scharf kritisiert. Es beseitige nicht die eigentlichen Probleme und schaffe vielmehr neue bürokratische Hürden für Betroffene, so die Experten.
Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung, TSVG, Psychotherapeuten, Kritik, BPtK

Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) soll dazu beitragen, dass Patienten schneller einen Arzttermin bekommen. Psychotherapeutenverbände kritisieren das Gesetz jedoch scharf.

Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) soll dazu beitragen, dass Patienten schneller einen Termin bei einem Arzt bekommen. Dazu sollen unter anderem die Aufgaben der Terminservicestellen erweitert und Ärzte verpflichtet werden, mehr Sprechstunden anzubieten. Auch soll die Höchstgrenze für die Zulassung von Arztgruppen, bei denen besonders große Versorgungs- und Terminschwierigkeiten bestehen, so lange aufgehoben werden, bis der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) die Bedarfsplanung reformiert hat. Das gilt unter anderem für Psychiater, nicht aber für Psychotherapeuten, wie unter anderem die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) moniert. Gleichzeitig kritisieren Psychotherapeutenverbände, dass mit der geplanten „gestuften und gesteuerten Versorgung“ für Betroffene neue Hürden in der psychotherapeutischen Behandlung geschaffen werden.

Mehr Plätze für Psychotherapeuten gefordert

Die Pläne für das neue TSVG wurden auf dem 33. Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) am 17. November 2018 in Berlin scharf kritisiert. Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), bedauerte im Bericht des Vorstandes, dass in einem Gesetz, dessen Ziele schnellere Termine und eine bessere Versorgung seien, bisher kein Schritt unternommen werde, auch die Wartezeiten auf eine psychotherapeutische Behandlung zu verringern – obwohl diese besonders lang seien. So warteten Patienten außerhalb großstädtischer Zentren durchschnittlich fünf bis sieben Monate auf den Beginn einer psychotherapeutischen Behandlung. Ursache dafür sei die geringere Versorgungsdichte im Vergleich zu den Ballungszentren. Dabei seien Menschen in diesen Regionen nicht seltener psychisch krank.

Munz forderte ein Sofortprogramm, durch das die psychotherapeutische Versorgungsdichte in den Regionen außerhalb großstädtischer Zentren so angehoben werde, dass sie der durchschnittlichen Versorgungsdichte im fachärztlichen Bereich entspreche. Dadurch könnten sich kurzfristig zusätzlich rund 1.500 Psychotherapeuten dort niederlassen, wo sie am dringendsten benötigt würden. Danach komme es darauf an, dass der G-BA mit seiner Reform der Bedarfsplanung die Fehler der Vergangenheit korrigiere und ein Konzept entwickle, das sich an der Bevölkerungsstruktur orientiere.

 

„Gesteuerte Versorgung“ schafft neue bürokratische Hürden

Scharf kritisierte der BPtK-Präsident zudem die Pläne einer „gestuften und gesteuerten Versorgung“ in der psychotherapeutischen Behandlung. Darin ist vorgesehen, dass ein Gutachter zuvor bewertet, welches Therapieangebot angemessen ist. Dies diskriminiere psychisch kranke Menschen und verzögere die schnelle Behandlungsaufnahme, so die Kritik. Mehrere Psychotherapeutenverbände erklärten, es sei Menschen mit psychischen Erkrankungen nicht zuzumuten, eine zusätzliche Prüfung ihres Behandlungsbedarfs nicht durch ihren Behandler, sondern durch eine Steuerung von außen vornehmen zu lassen. Mittlerweile haben die Verbände auch eine Petition im Bundestag gegen die Planungen gestartet.

Munz erläuterte auf dem DPT zudem, dass mit der Reform der Psychotherapie-Richtlinie zum April 2017 schon einige Verbesserungen erzielt worden seien und bereits eine„gesteuerte Versorgung“ vorliege. Mit der damaligen Einführung einer Psychotherapeutischen Sprechstunde, die jeder Therapeut anbieten müsse, könnten Patienten innerhalb von 5,7 Wochen einen ersten Termin bei einem Psychotherapeuten erhalten. Patienten erführen also mittlerweile vergleichsweise schnell und ohne bürokratische Hürden, ob sie psychisch krank seien und wenn ja, welche Art von Behandlung für sie indiziert wäre. Sei die Behandlung dringend, könne der Patient sogar eine Akutbehandlung innerhalb von drei Wochen beginnen. Eine erneute Reform der Psychotherapie-Richtlinie, die für die Patienten nur zusätzliche Hürden und Schwierigkeiten aufbaue, sei unnötig.

Wartezeiten auf Psychotherapieplatz verringern

Das eigentliche Problem sei hingegen die mangelhafte Bedarfsplanung und damit die langen Wartezeiten auf den Beginn einer Richtlinienpsychotherapie, so Munz. Aufgabe der Politik sei es, endlich dafür zu sorgen, dass die durchschnittliche Wartezeit auf den Beginn einer psychotherapeutischen Behandlung verringert werde.

Zudem wies der der Deutsche Psychotherapeutentag die Unterstellung im TSVG ausdrücklich zurück, dass Psychotherapeuten die falschen Patienten, die keine psychotherapeutische Behandlung benötigten, behandelten. Betont wurde auch, dass der Bundesgesundheitsminister hier versuche, Priorisierung, Rationierung und Selektion in der psychotherapeutischen Versorgung zu legitimieren. Die Resolution, „Diskriminierung von psychisch kranken Menschen durch TSVG verhindern“, wurde vom 33. DPT einstimmig beschlossen.

Foto: © bernardbodo - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pychotherapeutische Versorgung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.