. Altersdepression

Psychotherapie für Senioren: Zu wenig Wissen und zu lange Wartezeiten

Psychische Probleme von Senioren werden häufig nicht erkannt. Zudem wissen viele Menschen nicht, dass auch bei älteren Menschen eine Psychotherapie noch wirksam sein kann.
Auch bei älteren Menschen können Psychotherapien wirken

Auch bei älteren Menschen können Psychotherapien wirken

Alte Menschen lassen sich nicht mehr verändern - das glauben viele, besonders die Alten selbst. Auch deshalb gehen nur wenige von ihnen zu einer Psychotherapie. Dabei hat jeder vierte Ältere Symptome einer psychischen Krankheit. Und mittlerweile weiss man, dass Psychotherapien auch bei älteren Menschen wirken. Experten fordern daher ein Umdenken - bei Betroffenen und Ärzten.

Vor allem die Hausärzte könnten hier eine zentrale Rolle spielen. Sie kennen ihre älteren Patienten meist sehr gut und hätten die Möglichkeit, diese langsam an eine Psychotherapie heranzuführen. Doch häufig haben die Ärzte selbst wenig Kenntnisse über die psychischen Probleme der Älteren - obwohl es durch Weiterbildungsmassnahmen möglich ist, sich dafür speziell schulen zu lassen. Aber auch die Psychotherapeuten wissen häufig zu wenig über die besondere Problematik älterer Menschen.

Suchterkrankungen bei Senioren häufig

Anders als bei jungen Menschen treten bei Älteren kaum Essstörungen oder Burnout-Syndrome auf, dafür öfter Depressionen, Ängste oder somatoforme Störungen. Auch posttraumatische Belastungsstörungen bei den Kriegsgenerationen tauchen immer noch auf. Ein weiteres sehr verbreitetes Phänomen bei älteren Menschen sind Suchterkrankungen. Neben geschätzten 400.000 älteren Alkoholikern schätzen Experten den Gebrauch von starken Beruhigungsmitteln bei über einer Million Senioren als problematisch ein. Die genauen Zahlen sind nicht bekannt, da gerade bei Senioren Suchterkrankungen häufig nicht erkannt werden.

Doch selbst wenn dies alles beachtet wird, bleibt immer noch die Schwierigkeit, überhaupt einen Therapieplatz zu finden. Durchschnittlich dauert es zwei bis drei Monate, bis ein Patient bei einem Psychotherapeuten einen Termin für ein Erstgespräch erhält. Manche Therapeuten haben sogar Wartelisten von bis zu einem Jahr. Besonders in ländlichen Regionen ist die psychotherapeutische Versorgungssituation "dramatisch", erklärt Dieter Best, Bundesvorsitzender der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV) anlässlich des diesjährigen Symposiums "Psychotherapie in einer älter werdenden Gesellschaft" in Berlin.

Schuld daran seien die Verhältniszahlen, so Best. In ländlichen Gebieten werden von den Krankenkassen vier Psychotherapeuten je 100.000 Einwohner als ausreichend für die Versorgung angesehen. In Grossstädten sind 40 Psychotherapeuten für die gleiche Anzahl Menschen zugelassen; erst dann gilt ein Gebiet als hundertprozentig versorgt - eine Diskrepanz, die für Experten kaum nachvollziehbar ist. In den kommenden Monaten soll die Bedarfsplanung allerdings reformiert werden. Bislang ist der genaue Bedarf jedoch nicht ermittelt.

Foto: GordonGrand/fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Alter , Sucht

Weitere Nachrichten zum Thema Psychotherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.