Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kurzfristige Sprechstunde beim Psychotherapeuten

Montag, 3. April 2017 – Autor:
Seit dem 1. April können Menschen mit psychischen Beschwerden kurzfristig einen Termin bei einem Psychotherapeuten erhalten. Diese bieten dafür eine neue Sprechstunde an.
Therapiesitzung

Patienten bekommen jetzt schneller eine Sprechstunden beim Psychotherapeuten – Foto: Photographee.eu - Fotolia

Dieses Angebot ist für die Therapeuten verpflichtend und in der neuen Psychotherapierichtlinie festgeschrieben. Ratsuchende können dadurch deutlich schneller als bislang ein erstes Gespräch führen, wenn sie sich in einer Krisensituation befinden und bei psychischen Beschwerden nicht mehr weiter wissen.

„Für Patienten sind die langen Wartezeiten auf ein erstes Gespräch bei einem Psychotherapeuten damit Vergangenheit", sagt Dr. Dietrich Munz, Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK). Die Wartezeit auf den ersten Termin sollte im besten Fall ein bis zwei Wochen betragen. Einen Termin vermitteln auch die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen. Diese müssen binnen vier Wochen einen Termin anbieten oder alternativ an eine ambulante Sprechstunde an einer Klinik vermitteln.

Kurzfristige Sprechstunde beim Psychotherapeuten

Niedergelassene Psychotherapeuten mit einem ganzen Praxissitz müssen für mindestens 100 Minuten in der Woche eine solche Sprechstunde einrichten, das entspricht vier 25-Minuten-Terminen. Außerdem müssen sie ihre telefonische Erreichbarkeit an mindestens 200 Minuten pro Woche gewährleisten, entweder persönlich oder durch Praxispersonal.

Viele Psychotherapeuten sind mit den regelmäßigen Sitzungen für ihre zu festen Zeiten einbestellten Patienten so ausgebucht, dass Ratsuchende bei einem Anruf in der Praxis nur bei einem Anrufbeantworter landen. Der teilt dann mit, dass derzeit keine Termine frei seien. Eben das soll sich nun durch das Angebot der kurzfristigen Sprechstunden ändern.

 

Ist eine Behandlung überhaupt nötig?

Das kann für manchen Patienten den akuten Leidensdruck mindern. In dieser psychotherapeutischen Sprechstunde erfährt der Patient nun rascher, wie seine psychischen Beschwerden einzuschätzen sind. Was kann er selbst tun, damit es ihm psychisch wieder besser geht. Welche weitere Beratung kann er nutzen. Braucht er womöglich eine Kurz- oder Langzeittherapie, weil er an einer psychischen Erkrankung leidet. Wäre eine Einzel- oder Gruppentherapie besser für diesen Fall geeignet. Es kann auch sein, dass ein Patient eine Überweisung in ein Krankenhaus benötigt.

Oder er erfährt, dass es andere Möglichkeiten gibt, den Beschwerden beizukommen und statt einer psychotherapeutschen Behandlung eine andere medizinische Therapie zu empfehlen wäre. Jeder Erwachsene darf je Psychotherapeut bis zu sechsmal 25 Minuten Sprechstundenzeit in Anspruch nehmen. Kinder, Jugendliche und deren Eltern haben Anspruch auf bis zu zehnmal 25 Minuten.

Akuttherapie kann vor Krankenhaus-Einweisung bewahren

Um einer womöglich notwendigen stationären Behandlung vorzubeugen und den Patienten kurzfristig zu stabilisieren und beispielsweise seine Arbeitsfähigkeit zu erhalten, gibt es neben der neuen Sprechstunde auch eine neue Akuttherapie. 24 Sitzungen à 25 Minuten stehen dafür zur Verfügung. Der Krankenkasse müssen diese Akuttermine nur gemeldet werden. Ein Antrag ist nicht nötig.

Jeder gesetzlich Krankenversicherte kann sich in der psychotherapeutischen Sprechstunde beraten lassen. Dafür sollte er telefonisch einen Termin verabreden und zum Gespräch seine Versichertenkarte mitbringen. Ein Antrag bei der Krankenkasse ist nicht notwendig.

Die Zahl der Behandlungsplätze erhöht sich nicht

Das bedeutet nicht, dass der Therapeut, dessen Sprechstunde man besucht hat, automatisch auch die langfristige Behandlung übernimmt. Das kann auch ein Kollege sein, der auf die spezielle Erkrankung des Patienten spezialisiert ist oder eben gerade Kapazitäten hat. "Insgesamt erhöht sich nicht die Zahl der Behandlungsplätze, sondern sie wird eher noch knapper. Viele Patienten werden im Anschluss an die Sprechstunde weiterhin lange warten müssen, bis sie eine ambulante Psychotherapie beginnen können", warnt Munz allerdings.

Mittlerweile wurden daher auch Online-Therapien entwickelt, die sich bei weniger gravierenden psychischen Leiden durchaus als wirksam erweisen.

Foto: photographee.eu/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychotherapeuten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychotherapie

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin