. Evangelische Elisabeth Klinik

Evangelische Elisabeth Klinik

Die Evangelische Elisabeth Klinik in Berlin Mitte befindet sich in der Trägerschaft der Paul Gerhardt Diakonie. Zu den Schwerpunkten der Klinik gehören Brustkrebs, Magen-Darm-Erkrankungen, Chronische Wunden und Diabetes.
Evangelische Elisabeth Klinik, Berlin

Evangelische Elisabeth Klinik

Adresse: Evangelische Elisabeth Klinik, Lützowstr. 24-26, 10785 Germany, Berlin
Träger: Paul Gerhardt Diakonie e.V.
Telefonnummer: +49 30 2506 1
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

150

Fachabteilung (Anzahl):

6

Patienten im Jahr:

21400

davon ambulant:

14000

davon stationär:

7400

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

266

davon Ärzte (VK);

60

davon Pflegekräfte (VK):

85

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Lasermedizin, Laserchirurgie: Behandlung von Gefäßerkrankungen wie Angiomen und Feuermalen, Dysplasien (Krebs Vorstufen) der Haut und Anogenitalregion
  • Innere Medizin: Gastroenterologie: Diagnostik, Therapie und Prävention von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie verbundenen Organen, Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse / Ernährungsmedizin:  Ernährung zur Prävention, Heilung und Linderung von Krankheiten
  • Allgemein und Viszeralchirurgie: Fast-Track Chirurgie, Gallenblase- und Gallenwegserkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Operationen von Nabel – und Narbenbrüchen, insbesondere die Behandlung von Colon- und Magenkarzinomen
  • Orthopädie und Unfallchirurgie: Erkrankungen/Verletzungen der Schulter,Unfallchirurgie,Gelenkoperationen,Gelenkersatz,Wirbelsäulenchirurgie& Fußchirurgie
  • Plastischen und Handchirurgie: Wiederaufbau der weiblichen Brust nach Brustkrebs, Zusammenarbeit mit div. Brustzentren der Stadt, Verbrennungschirurgie, Plastisch ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, insbesondere Verletzungen an Sehnen, Bändern und Nerven, Motorische Ersatzoperationen, Knochenbrüche an Mittelhand und Handwurzel, Zentrum für Chronische Wunden ICW
  • Physio- und Ergotherapie: Krankengymnastik , Koronarsport, Rückenschule, Atemtherapie nach Middendorf, Manipulativmassage nach Terrier, Heilpackung mit Naturfango, Autogenes Training (Einzeltherapie), Fußreflexzonentherapie, Cranio-Sacrale Therapie, Ergotherapie besonders nach Verletzungen (z.B. Frakturen, Sehnen- und Nervenverletzungen, Amputationen) und Operationen (z.B. Karpaltunnel- OP, Gelenkersatzplastiken) der oberen Extremität, bei degenerativen Erkrankungen, Rheumatischen Erkrankungen sowie Arthrose oder Arthritis, Osteopathie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

82

Anzahl Einzelzimmer:

21

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

49

Dusche und WC im Zimmer:

100%

TV im Zimmer:

100%

Telefon im Zimmer:

ja

Internetzugang im Zimmmer:

ja

Verpflegung

  • Es wird eine umfangreiche Speisekarte für individuelle Bestellungen und zusätzlich eine weitere Mittagskarte für Wahlleitungspatienten angeboten.

Wahlleistungen

  • Einbett- oder Zweibettzimmer
  • Chefarzbehandlung

Verkehrsanbindung

 Bus

  • M29 - Haltestelle Lützowplatz
  • M48 - Haltestelle Lützowstraße, Ecke Potsdamer Straße
  • M85 - Haltestelle Lützowstraße, Ecke Potsdamer Straße (fährt über Hauptbahnhof)

    U-Bahn

  • Kurfürstenstraße (U1), ca. 5 Minuten Fußweg oder Bus M48, M85
  • Bülowstraße (U2), ca. 7 Minuten Fußweg oder Bus M48, M85S-Bahn
  • Potsdamer Platz (S1, S2, S25, S26), ca. 10 Minuten Fußweg


Bitte beachten Sie, dass sich die Evangelische Elisabeth Klinik in der Umweltzone befindet.

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

ja

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

nein

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

ja

| Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
| Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Nachrichten
Seit März dürfen Ärzte Cannabis auf Kassenrezept verordnen. Eine Meta-Studie untersuchte die medizinische Anwendung der Hanfpflanze. Cannabis erwies sich als weniger wirksam als erhofft.
Es wäre doch zu schön, wenn es das „Superfood“ gebe, das uns vor Demenz und Alzheimer schützt. Altersforscher sind jetzt Polyaminen auf die Spur gekommen. Besonders ein Vertreter, der etwa in Weizenkeimen steckt, soll vielversprechend sein.
Bei der Behandlung älterer Menschen gilt der Grundsatz „Reha vor Pflege“. Die Reha kann Pflegebedürftigkeit verhindern oder hinausschieben. Doch sie wird Senioren zu selten verordnet, heißt es im Vorfeld des Deutschen Reha-Tages am 23. September.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.