Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Warum Amphetamine so gefährlich sind

Amphetamine gehören zu den sogenannten Lifestyle-Drogen. Sie sind jedoch alles andere als harmlos. So können sie zu Krampfanfällen, Psychosen und dauerhaften Gedächtnisstörungen führen. Auch das Herz wird durch regelmäßigen Konsum geschädigt – bis hin zum plötzlichen Herztod.
Amphetamine, Lifestyle-Drogen, Drogenkonsum

Amphetamine können Gehirn, Herz und andere Organe dauerhaft schädigen

In den Notaufnahmen ist es ein Bild, das immer wieder vorkommt: Junge Menschen, die mit schwerster Luftnot eingeliefert werden. Sie müssen künstlich beatmet und mit starken Medikamenten behandelt werden. Die Ärzte stellen dann eine schwere Funktionsstörung des Herzens fest. Eine toxikologische Untersuchung ergibt eine hohe Amphetamindosis im Blut.

„Wir haben in unserer Klinik immer wieder Fälle mit schweren, durch Amphetamine ausgelösten Herzschäden behandelt“, bestätigt Prof. Dr. Heinrich Klues, Chefarzt der Medizinischen Klinik I für Kardiologie und konservative Intensivmedizin am Helios Klinikum Krefeld. Meist sind die Patienten 20 bis 25 Jahre alt. Besonders beliebt sind die Drogen in der Technoszene.

Amphetamine erzeugen künstlichen Stress

Amphetamine, die auch unter den Namen Speed, Crystal oder Glass bekannt sind, werden meist in Pulver- oder Tablettenform geschluckt. In ihrem chemischen Aufbau ähneln sie körpereigenen Botenstoffen, sogenannten Neurotransmittern. Dadurch verdrängen Amphetamine die natürlichen Botenstoffe aus ihren Reservoirs in den Nervenzellen.

Die Folge: Die Neurotransmitter werden unkontrolliert und ungehemmt ausgeschüttet. Auf diese Weise veranlassen Amphetamine ein regelrechtes Feuerwerk an Nervenimpulsen im Gehirn. Die natürlichen Mechanismen der Erregungsweiterleitung werden außer Kraft gesetzt und es kommt zu einem massiven, künstlich erzeugten Stress.

 

Konsumenten überschätzen ihre Leistungsfähigkeit

Auf den Konsumenten wirken die Drogen aufputschend und leistungssteigernd. Zudem erleben User häufig ein gesteigertes Selbstvertrauen. Hunger- und Durstgefühle sowie Müdigkeit werden unterdrückt, Herzfrequenz und Blutdruck steigen an, die Bronchien erweitern sich, das Atmen fällt leichter. Sogar das Schmerzempfinden ist reduziert. 

Aufgrund ihrer leistungssteigernden Wirkung sind Amphetamine auch als Dopingmittel im Leistungssport beliebt. Die Stoffe führen dem Körper jedoch keine Energie zu – stattdessen werden die Energiereserven des Körpers sozusagen „ausgebeutet“. Wird dann die Dosis erhöht, kann es zu gefährlichen Erregungszuständen kommen, die bis zu Krampfanfällen führen können. Auch die Gefahr von Schlaganfällen und Herzinfarkten ist erhöht.  

Herzschädigung wird oft erst spät entdeckt

Neben den akuten Folgen können auch die Langzeitfolgen schwerwiegend sein. Häufig kommt es zu Vernarbungen im Herzmuskelgewebe. Mediziner vermuten, dass diese durch den dauerhaften Stresszustand ausgelöst werden.

„Die Wirkung der Amphetamine ist auch deshalb bei jungen Erwachsenen so zerstörerisch, weil sie medizinisch zumeist erst dann auffällig werden, wenn ihr Herz bereits lebensbedrohlich geschädigt ist“, so Klues. Das Problem: In der Altersgruppe, in der Amphetamine meistens genutzt werden, verfügen die Betroffenen in der Regel über große Leistungsreserven und zeigen dadurch erst spät Symptome. Erste Anzeichen einer Herzschädigung werden dann häufig nicht beachtet oder fehlgedeutet.

Eine Besonderheit des chronischen Amphetaminmissbrauchs ist auch die Ausbildung sogenannter Stereotypien, also sich wiederholender Handlungen und Gedanken. Beobachtet wurden auch bleibende Hirnschäden, die sich in Gedächtnis- und Konzentrationsschwierigkeiten niederschlagen. Ebenfalls bekannt ist, dass Amphetamine in hohen Dosen Psychosen auslösen können.

Hohes Suchtpotenzial

Amphetamine haben ein hohes Suchtpotenzial. Laut United Nations Drug Report 2017 sind über 37 Millionen Menschen von Amphetaminen, meist Metamphetamin, abhängig - und wahrscheinlich werden es noch mehr. Experten wie Professor Klues sehen es jedenfalls als „sehr wahrscheinlich, dass die Anzahl der Menschen, die aufgrund ihres Amphetaminkonsums eine schwere Herzschädigung erleiden, nicht nur in den USA, sondern auch in Europa stark zunehmen wird“.

In Anbetracht der Gefährlichkeit der Lifestyle-Drogen mahnt die Deutsche Herzstiftung zu mehr Aufmerksamkeit für die Folgen des Amphetaminkonsums. Sie fordert eine größere Sensibilität im familiären Umfeld und in den Schulen der Jugendlichen, aber auch bei den Ärzten in Praxen und Kliniken. Für Betroffene gibt es neben den Selbsthilfegruppen auch Anlaufstellen wie die Beratungseinrichtugnen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die bundesweite Sucht & Drogen Hotline sowie die Telefonseelsorge.

Foto: © Syda Production - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Drogen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Drogen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin