. Berliner Suchtsurvey

Konsum illegaler Drogen nimmt in Berlin weiter zu

Berlinerinnen und Berliner haben beim Rauchen und Trinken zurück gesteckt – dafür nimmt der Konsum illegaler Drogen weiter zu. Das zeigt der aktuelle Suchtsurvey des IFT Instituts für Therapieforschung.

Cannabis-Hauptstadt? In Berlin greifen immer mehr Menschen zu illegalen Drogen

Der "Epidemiologische Suchtsurvey - Repräsentativerhebung zum Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen bei Jugendlichen und Erwachsenen 2012 in Berlin" wird in Deutschland alle drei Jahre vom IFT in München vorgenommen. Seit 1990 beteiligt sich Berlin etwa alle sechs Jahre an der Umfrage mit einer Aufstockung der Stichproben und erhält so zuverlässige Daten über den Konsum illegaler Drogen, Alkohol, Tabak und Medikamenten in der Stadt. Die Befragung umfasst die Altersgruppen der 15- bis 64-Jähr

Rauchen rückläufig in Berlin

Rauchen und starkes Rauchen sind generell rückläufig. Von den befragten Berlinerinnen und Berliner rauchten insgesamt 33,9 Prozent. Dabei gaben 39,2 Prozent der Männer und 28,4 Prozent der Frauen an, im letzten Monat geraucht zu haben. Seit 1990 zeigen sich signifikante Rückgänge in der 30-Tage-Prävalenz des Rauchens in fast allen Altersgruppen, insbesondere in der Altersgruppe der 15- bis 39-Jährigen. Hier kam es gegenüber 1990 insgesamt zu einer deutlichen Abnahme von 50,9  auf 34,3 Prozent.

Alkoholkonsum ist in der Berliner Bevölkerung weit verbreitet. Nur 4,6 Prozent der Befragten haben bislang noch keinen Alkohol getrunken. 7,9 Prozent hatten zwar Alkoholerfahrung, lebten aber im letzten Jahr vor der Erhebung abstinent. Die Mehrheit der 15- bis 64-Jährigen berichtete von einer durchschnittlichen Konsummenge, die nicht als riskant gilt. Riskanter Alkoholkonsum ist in Berlin aber weiter verbreitet als in Gesamtdeutschland. Riskant bedeutet einen täglichen Konsum von durchschnittlich mehr als 24 g Reinalkohol für Männer und 12 g Reinalkohol für Frauen. Die hohe Prävalenz eines problematischen Konsums betrifft mittlerweile mehr Frauen (19,5 Prozent) als Männer (16,8 Prozent). Insgesamt 5,4 Prozent der Befragten trinken Alkohol missbräuchlich, 3,6 Prozent sind alkoholabhängig.

 

Beim Alkohol sind die Berliner mittlerweile zurückhaltender geworden

Während es zwischen 1995 und 2006 zu einem Anstieg des Rauschtrinkens (fünf oder mehr alkoholische Getränke am Tag) in der Altersgruppe der 15- bis 17-Jährigen kam, scheint dieser Trend nun gestoppt. 

Zu illegalen Drogen: Fast die Hälfte (42,5 Prozent) aller Befragten Berlinerinnen und Berliner hatten Erfahrungen mit illegalen Drogen. Etwa jeder Zehnte gab an, in den vergangenen zwölf Monaten illegale Drogen konsumiert zu haben und 5,9 Prozent in den letzten 30 Tagen. 

Illegale Drogen werden in Berlin häufiger konsumiert als anderswo im Land 

Die am weitesten verbreitete illegale Droge ist nach wie vor Cannabis. In den Erhebungen von 1990 und 1995 berichtete etwa jeder Fünfte der Befragten im Alter von 15 bis 39 Jahren von Erfahrungen mit illegalen Drogen. 2012 waren es schon 55,7 %. Das bedeutete: Über die Hälfte aller befragten 15- bis 39-Jährigen gab an, mindestens einmal im Leben illegale Drogen konsumiert zu haben.

Die Ergebnisse der Studie sprechen für eine weite Verbreitung des Konsums psychoaktiver Substanzen in der Bevölkerung. Vor allem der Konsum illegaler Drogen ist in Berlin im Vergleich zu ganz Deutschland höher. Dieses Phänomen trifft jedoch ebenso auf andere Großstädte wie Hamburg oder Frankfurt zu. Beim Alkohol- und Tabakkonsum sind die Unterschiede hier deutlich geringer.

Insbesondere der Rückgang des Rauchens und des Rauschtrinkens bei den jungen Berlinerinnen und Berlinern zeigt, dass die bisherigen Bemühungen einer Kombination von Verhaltens- und Verhältnisprävention erfolgreich sind. Der Konsums von Cannabis bleibt hingegen weit verbreitet. Daher sind hier Anstrengungen zur Prävention weiterhin notwendig bzw. müssen verstärkt werden.

Foto: Joshua Resnick - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Drogen, Alkohol

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.