. Ulkus

Magengeschwür: Anzeichen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre sind relativ häufig. Am Anfang der Erkrankung steht immer eine Schädigung der Magenschleimhaut. Die Symptome sind häufig unspezifisch. Dennoch gibt es Zeichen, die auf ein Geschwür hindeuten können.
Magengeschwür

Magengeschwüre können heftige Schmerzen verursachen

Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Verdauungstraktes. Jeder zehnte Deutsche leidet im Laufe seines Lebens mindestens einmal an solchen Geschwüren. Sie entstehen, wenn es zu Lücken in der schützenden Schleimschicht der Magenschleimhaut kommt oder zu viel von der aggressiven Salzsäure des Magens produziert wird, so dass Schleimhautschäden verursacht werden. Wird durch diese Schäden die obere Muskelschicht oder noch tiefer gelegene Magenwandschichten angegriffen, spricht man von einem Geschwür (Ulkus). Je nachdem, wo es sich befindet, handelt es sich um ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür.

Etwa ein Drittel der Betroffenen sind beschwerdefrei und bemerken zum Teil gar nicht, dass sie ein Geschwür haben. Häufiger sind jedoch dumpfe, bohrende Schmerzen im Oberbauch, die sogar in den Rücken ausstrahlen können. Im Unterschied zur Magenentzündung, bei dem der Schmerz nicht genau lokalisierbar ist, tritt er bei einem Geschwür punktuell auf.

Symptome für Magengeschwüre nicht immer eindeutig

Nicht selten sind die Symptome bei einem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür unspezifisch. Dazu gehören Übelkeit, Erbrechen oder mangelnder Appetit, die auch auf zahlreiche andere Erkrankungen hinweisen können. Typische Symptome für ein Magengeschwür sind:

  • Schmerzen im Oberbauch (zwischen Rippenbogen und Bauchnabel)
  • Schmerzzunahme kurz nach dem Essen
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen
  • Teerstuhl durch Blutungen
  • Verschlechterung der Symptome durch stark gewürzte Speisen, Süßigkeiten, Alkohol oder Kaffee

Die Symptome eines Zwölffingerdarmgeschwürs sind ähnlich, allerdings treten hier die Schmerzen eher bei nüchternem Magen, spät abends oder nachts auf. Eine Mahlzeit kann die Symptome oft bessern. Beim Magengeschwür treten die Beschwerden hingegen sofort nach dem Essen oder auch unabhängig davon auf. Bei jedem fünften Magen-Zwölffingerdarm-Geschwür kommt es zu Blutungen, die sich durch Teerstuhl oder blutiges Erbrechen bemerkbar machen können. Eine eindeutige Diagnose kann jedoch meist nur eine Magenspiegelung liefern.

 

Häufige Ursache: Schmerzmittel wie ASS und Ibuprofen

Bei etwa 75 Prozent der Magengeschwüre und fast allen Zwölffingerdarmgeschwüren ist eine Infektion mit Helicobacter pylori beteiligt.  Ein Geschwür entwickelt sich aber meist nur, wenn noch zusätzliche Ursachen hinzukommen wie genetische Faktoren, Alkohol, Rauchen, Stress oder intensivmedizinische Behandlungen.

Geschwüre des Magens oder Zwölffingerdarms treten aber auch ohne Beteiligung von Helicobacter pylori auf. Hierfür kommen mehrere Ursachen in Betracht, vor allem aber die häufige Einnahme bestimmter Medikamente. So ist das Risiko, ein Geschwür zu entwickeln, durch die regelmäßige Einnahme von entzündungshemmenden Schmerzmitteln wie Acetylsalicylsäure (ASS), Diclofenac oder Ibuprofen signifikant erhöht. Auch Kortisonpräparaten wird ein negativer Effekt auf die Schleimproduktion nachgewiesen. Die Einnahme von Kortison allein reicht aber wohl noch nicht aus, um ein Geschwür hervorzurufen. Verschreibt der Arzt jedoch Cyclooxygenasehemmer wie Ibuprofen in Kombination mit Kortisonpräparaten, so steigt das Risiko um das 15-Fache, wie Untersuchungen gezeigt haben.

Schwere Komplikationen selten, aber lebensbedrohlich

In etwa fünf Prozent der Fälle kommt es zu einem Magendurchbruch. Dabei gelangt der Mageninhalt in den Bauchraum, wodurch es zu einer Entzündung des Bauchfells kommt, die mit stärksten Schmerzen einhergeht. Bei dieser Komplikation muss sofort operiert werden, damit der Patient eine Überlebenschance hat. Eine weitere mögliche Komplikation ist die Stenose: Befindet sich das Geschwür im Bereich des Magenausgangs, kann es bei seiner Abheilung dort zu einer Verengung kommen. Die Nahrung kann dann nicht mehr ungehindert weitergeleitet werden, es kommt zu häufigem Erbrechen und stetigem Gewichtsverlust. Auch ein Magenkrebs kann sich hinter einem Geschwür verbergen – dies ist jedoch nur bei drei Prozent der Fall.  

Mittel der Wahl: Protonenpumpenhemmer

Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre werden so gut wie immer mit sogenannten Säureblockern behandelt. Dabei handelt es sich meist um Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol, Pantoprazol oder ähnliches. Wird ein Befall mit Helicobacter pylori nachgewiesen, wird zusätzlich ein Antibiotikum verabreicht. 

Ist der Keim nicht Mitverursacher des Geschwürs, müssen vor allem die auslösenden Faktoren gemieden werden. Das bedeutet, dass Medikamente wie ASS und Co. nach Möglichkeit abgesetzt werden sollten. Zudem sollte das Rauchen unbedingt aufgegeben und Stress minimiert werden. Durch die Gabe der Säureblocker wird die Produktion der Magensäure unterdrückt, wodurch das Geschwür abheilen kann. Nur in sehr seltenen Fällen ist eine Operation notwendig.

Foto: © Janina Dierks - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen , Magenkrebs , Magenspiegelung (Gastroskopie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Magenschleimhaut

| Die Gletschermumie Ötzi war mit dem Magengeschwüre auslösenden Bakterium Helicobacter pylori infiziert. Der Fund stellt die bisherigen Theorien über die Besiedlungsgeschichte Europas in Frage. Zu diesen Erkenntnissen gelangte ein internationales Forscherteam rund um die Europäische Akademie (Eurac) in Bozen.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.