. Langfristige Medikamenteneinnahme

Nebenwirkungen von Magensäureblockern nicht unterschätzen

Magensäureblocker sind ein Blockbuster. Jetzt mehren sich Hinweise, dass eine langfristige Einnahme zu mehr Nebenwirkungen führt, als bislang bekannt. Ärzte raten, den Magenschutz nur bei richtiger Indikation anzuwenden.
Magensäureblocker können langfristig die Darmflora verändern. Darum sollten sie nur bei strenger Indikation eingenommen werden

Magensäureblocker können langfristig die Darmflora verändern. Darum sollten sie nur bei strenger Indikation eingenommen werden

Sie werden bei Reflux, Magengeschwüren und anderen säureassoziierten Magenerkrankungen eingesetzt: Magensäureblocker gehören zu den meist verkauften Arzneimitteln in Deutschland. 2015 wurden rund 3,7 Milliarden Tagesdosen davon verordnet. Viele Patienten nehmen den Magenschutz aus guten Gründen langfristig ein. Doch nun mehren sich Hinweise auf unerwünschte Nebenwirkungen. Beobachtet wurden vor allem ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche sowie Veränderung der Darmflora. Verschiedene Untersuchungen zeigten auch, dass die Rate an Darminfektionen mit Erregern wie Clostridium difficile oder Campylobacter nach langfristiger Einnahme zunahm.

Unkritischen Einsatz hinterfragen

Allerdings scheint die Datenlage im Moment noch nicht eindeutig zu sein. „Bei vielen der vermuteten Nebenwirkungen ist die Studienlage bislang noch dürftig und teils auch widersprüchlich“, sagt Professor Dr. med. Christian Trautwein, Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Dennoch sollten die aktuellen Hinweise Anlass dazu geben, die bislang recht unkritische Verschreibung und Einnahme von Protonenpumpeninhibitoren zu überdenken.

Magensäureblocker werden oft auf eigene Faust bei Aufstoßen, Völlegefühl oder Übelkeit eingenommen. Auch bei Reizmagen werden sie verordnet. Aus Sicht des Magen-Darm-Spezialisten besteht die Gefahr, dass daraus eine Dauereinnahme wird, die vor dem Hintergrund der Nebenwirkungen nicht gerechtfertigt sei. Außerdem sei bekannt, dass ein abruptes Absetzen es bei manchen Patienten zu einer überschießenden Produktion von Magensäure führe. „Dann treten die Symptome, gegen die das Medikament eingenommen wurde, eine gewisse Zeit lang sogar noch verstärkt auf“, warnt Trautwein. Dies führe nicht selten dazu, dass Patienten das Medikament dann weiter einnehmen und langfristig dabei bleiben.

Nur unter ärztlicher Aufsicht

Auf keinen Fall sollten die Medikamente langfristig, also länger als acht Wochen, ohne ärztliche Überwachung eingenommen werden. Außerdem muss die Diagnose stimmen. Laut DGVS sind Magensäureblocker angebracht bei Refluxkrankheit, der gastroduodenalen Ulkuskrankheit, Barrett-Ösophagus oder des Zollinger-Ellison-Syndroms. In manchen Fällen ist auch ihr Einsatz als Magenschutz sinnvoll und wichtig, etwa wenn bestimmte Schmerzmittel wie Acetylsalicylsaure oder nichtsteroidale Antirheumatika eingenommen werde. Bei anderen Indikationen sollte der Arzt das Nutzen-Risiko-Verhältnis gründlich abwiegen, bevor er einen Magensäureblocker verschreibt.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen

Weitere Nachrichten zum Thema Magensäureblocker

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.