Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

PPI-Prophylaxe auch bei niedriger ASS-Dosierung wichtig

Selbst niedrige Dosen von ASS erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Blutungen. Das kann für Patienten wichtig sein, die zur Prophylaxe von kardiovaskulären Erkrankungen „Low-Dose“-ASS verordnet bekommen. Sie sollten nicht auf einen Magenschutz mit PPI verzichten.
Niedrige Dosen ASS schaden dem Magen auch

ASS schadet dem Magen auch in niedrigen Dosierungen

Der Thrombozytenaggregationshemmer Acetylsalicylsäure (ASS) ist fester Bestandteil der medikamentösen Behandlung von Patienten mit Koronarerkrankung und wird auch im Rahmen einer dualen Antiplättchen-Therapie (DAPT) verordnet, die nach akutem Koronarsyndrom oder nach einer Stent-Implantation üblich ist. ASS verhindert die Zusammenballung der Thrombozyten und reduziert dadurch die Bildung eines Blutgerinnsels und eines neuen Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Da die Behandlung jedoch Nebenwirkungen hat, die sich vor allem in Magen-Darm-Beschwerden äußern, wird meist zusätzlich ein Magenschutz mit Protonenpumpenhemmern (PPI) verordnet. Um die Nebenwirkungen zu reduzieren, werden zudem mittlerweile meistens nur noch niedrige Dosierungen ASS (meist zwischen 75 und 100 Milligramm pro Tag) zur Sekundärprophylaxe von kardiovaskulären Ereignissen verordnet. Doch eine Studie zeigt nun, dass dies keinesfalls eine Behandlung mit PPI überflüssig macht.

„Low-Dose“-ASS schadet dem Magen auch

Bereits im Jahr 2010 hatte die COGENT-Studie gezeigt, dass eine PPI-Prophylaxe bei Herz-Kreislauf-Patienten, die ASS einnahmen, das Risiko für Magen-Darm-Blutungen, Magengeschwüre oder -perforationen effektiv senkt. Die Teilnehmer erhielten jeweils ASS plus Clopidogrel, einem weiteren Thrombozytenaggregationshemmer, und den PPI Omeprazol oder ein Placebo. Die Wahl der ASS-Dosis blieb den behandelnden Ärzten überlassen. Wie sich zeigte, reduzierte die Einnahme von PPI das Risiko für gastrointestinale Komplikationen um zwei Drittel im Vergleich zu Placebo. Die Befürchtung, dass das PPI die prophylaktische Wirkung von Clopidogrel auf kardiovaskuläre Komplikationen abschwächen könnte, konnte hingegen nicht bestätigt werden.

Da in der damaligen Studie die Höhe der ASS-Dosierungen nicht analysiert worden war, holte dies eine Forschergruppe vom Brigham and Women`s Hospital in Boston jetzt nach. Die Wissenschaftler um Dr. Deepak Bhatt untersuchten, wie wirksam die PPI-Prophylaxe in Relation zur ASS-Dosierung war. Dazu verglichen sie zwei Gruppen von Studienteilnehmern, die entweder weniger oder mehr als 100 Milligramm ASS täglich eingenommen hatten. Die am häufigen verordneten ASS-Dosen waren 75 und 81 Milligramm, gefolgt von 325 Milligramm. Wie sich zeigte, war in beiden Gruppen das Risiko für gastrointestinale Ereignisse ähnlich hoch. Zudem führte eine PPI-Prophylaxe mit Omeprazol im Vergleich zu Placebo in beiden Dosis-Gruppen jeweils zu einer signifikanten Abnahme von gastrointestinalen Komplikationen.

 

PPI-Prophylaxe schränkt positive Herz-Kreislauf-Wirkung nicht ein

Die Studienautoren betonen, dass ihren Ergebnissen zufolge eine niedrig dosierte ASS-Therapie immer noch ein erhebliches Risiko für gastrointestinale Ereignisse beinhaltet und dass dieses Risiko unabhängig von der ASS-Dosierung durch eine Behandlung mit PPI deutlich reduziert werden kann. Zudem zeigte in keiner der beiden Gruppen die PPI-Therapie einen Einfluss auf den primären kardiovaskulären Endpunkt. Die Forscher empfehlen daher, die PPI-Prophylaxe bei KHK-Patienten mit DAPT und erhöhtem Risiko für gastrointestinale Komplikationen konsequent anzuwenden, auch wenn nur niedrig Dosierungen von ASS zum Einsatz kommen.

Foto: © davizro photography - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Acetylsalicylsäure

25.11.2014

Bei der Einnahme von ASS als Primärprävention gegen kardiovaskuläre Erkrankungen übersteigen die Risiken einen möglichen Nutzen. Das hat eine neue Studie bestätigt. Nur in der Sekundärprävention, beispielsweise nach einem Herzinfarkt, ist ASS unumstritten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Dioxin in der Muttermilch, Weichmacher im Spielzeug, Mikroplastik in Kosmetika? Bei der Suche nach den Ursachen von Kreidezähnen bei Kindern steht die Forschung noch am Anfang. Der „Barmer-Zahnreport 2021“ stützt jetzt eine weitere Hypothese und kommt nach der Analyse von Behandlungsdaten zu dem Schluss: „Kinder haben häufiger Kreidezähne, wenn sie in den ersten vier Lebensjahren bestimmte Antibiotika erhalten haben.“

Übergewicht ist einer der größten Risikofaktoren für einen Typ 2 Diabetes. Ab welchem Gewicht es kritisch wird, ist jedoch regional sehr unterschiedlich, wie eine neue Studie zeigt. Danach unterscheiden sich insbesondere südliche Länder von den Industrienationen.

Wenn einem etwas „auf den Magen schlägt“, machen Gefühle den Körper krank. So funktioniert Psychosomatik, die Verbindung von Körper und Seele. Denselben Mechanismus kann man aber auch nutzen, um mithilfe positiver Gefühle den Körper – ganz besonders in Stress-Situationen – gesund zu erhalten. Tipps für heilsame kleine Übungen im Alltag.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin