. Thrombozytenaggregationshemmer

PPI-Prophylaxe auch bei niedriger ASS-Dosierung wichtig

Selbst niedrige Dosen von ASS erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Blutungen. Das kann für Patienten wichtig sein, die zur Prophylaxe von kardiovaskulären Erkrankungen „Low-Dose“-ASS verordnet bekommen. Sie sollten nicht auf einen Magenschutz mit PPI verzichten.
Niedrige Dosen ASS schaden dem Magen auch

ASS schadet dem Magen auch in niedrigen Dosierungen

Der Thrombozytenaggregationshemmer Acetylsalicylsäure (ASS) ist fester Bestandteil der medikamentösen Behandlung von Patienten mit Koronarerkrankung und wird auch im Rahmen einer dualen Antiplättchen-Therapie (DAPT) verordnet, die nach akutem Koronarsyndrom oder nach einer Stent-Implantation üblich ist. ASS verhindert die Zusammenballung der Thrombozyten und reduziert dadurch die Bildung eines Blutgerinnsels und eines neuen Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Da die Behandlung jedoch Nebenwirkungen hat, die sich vor allem in Magen-Darm-Beschwerden äußern, wird meist zusätzlich ein Magenschutz mit Protonenpumpenhemmern (PPI) verordnet. Um die Nebenwirkungen zu reduzieren, werden zudem mittlerweile meistens nur noch niedrige Dosierungen ASS (meist zwischen 75 und 100 Milligramm pro Tag) zur Sekundärprophylaxe von kardiovaskulären Ereignissen verordnet. Doch eine Studie zeigt nun, dass dies keinesfalls eine Behandlung mit PPI überflüssig macht.

„Low-Dose“-ASS schadet dem Magen auch

Bereits im Jahr 2010 hatte die COGENT-Studie gezeigt, dass eine PPI-Prophylaxe bei Herz-Kreislauf-Patienten, die ASS einnahmen, das Risiko für Magen-Darm-Blutungen, Magengeschwüre oder -perforationen effektiv senkt. Die Teilnehmer erhielten jeweils ASS plus Clopidogrel, einem weiteren Thrombozytenaggregationshemmer, und den PPI Omeprazol oder ein Placebo. Die Wahl der ASS-Dosis blieb den behandelnden Ärzten überlassen. Wie sich zeigte, reduzierte die Einnahme von PPI das Risiko für gastrointestinale Komplikationen um zwei Drittel im Vergleich zu Placebo. Die Befürchtung, dass das PPI die prophylaktische Wirkung von Clopidogrel auf kardiovaskuläre Komplikationen abschwächen könnte, konnte hingegen nicht bestätigt werden.

Da in der damaligen Studie die Höhe der ASS-Dosierungen nicht analysiert worden war, holte dies eine Forschergruppe vom Brigham and Women`s Hospital in Boston jetzt nach. Die Wissenschaftler um Dr. Deepak Bhatt untersuchten, wie wirksam die PPI-Prophylaxe in Relation zur ASS-Dosierung war. Dazu verglichen sie zwei Gruppen von Studienteilnehmern, die entweder weniger oder mehr als 100 Milligramm ASS täglich eingenommen hatten. Die am häufigen verordneten ASS-Dosen waren 75 und 81 Milligramm, gefolgt von 325 Milligramm. Wie sich zeigte, war in beiden Gruppen das Risiko für gastrointestinale Ereignisse ähnlich hoch. Zudem führte eine PPI-Prophylaxe mit Omeprazol im Vergleich zu Placebo in beiden Dosis-Gruppen jeweils zu einer signifikanten Abnahme von gastrointestinalen Komplikationen.

 

PPI-Prophylaxe schränkt positive Herz-Kreislauf-Wirkung nicht ein

Die Studienautoren betonen, dass ihren Ergebnissen zufolge eine niedrig dosierte ASS-Therapie immer noch ein erhebliches Risiko für gastrointestinale Ereignisse beinhaltet und dass dieses Risiko unabhängig von der ASS-Dosierung durch eine Behandlung mit PPI deutlich reduziert werden kann. Zudem zeigte in keiner der beiden Gruppen die PPI-Therapie einen Einfluss auf den primären kardiovaskulären Endpunkt. Die Forscher empfehlen daher, die PPI-Prophylaxe bei KHK-Patienten mit DAPT und erhöhtem Risiko für gastrointestinale Komplikationen konsequent anzuwenden, auch wenn nur niedrig Dosierungen von ASS zum Einsatz kommen.

Foto: © davizro photography - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Acetylsalicylsäure

| Acetylsalicylsäure (ASS) soll bei Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten die Gefäße wieder öffnen und vor neuen Gerinnseln schützen. Einige Mediziner empfehlen, ASS auch gesunden Menschen mit erhöhtem Herzinfarktrisiko zu verabreichen. Drei neue Studien sprechen nun gegen ASS als Primärprävention.
| Millionen Menschen nehmen täglich ASS zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen ein. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Standarddosis die meisten Menschen nicht schützt. Offenbar wurde das Körpergewicht bislang unterschätzt.
| Bei der Einnahme von ASS als Primärprävention gegen kardiovaskuläre Erkrankungen übersteigen die Risiken einen möglichen Nutzen. Das hat eine neue Studie bestätigt. Nur in der Sekundärprävention, beispielsweise nach einem Herzinfarkt, ist ASS unumstritten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.