. Debatte

Luftschadstoffe: Wie gefährlich sind sie für die Gesundheit?

Die Diskussion um die Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit geht weiter. Ein internationales Forscherteam hat nun den aktuellen Forschungsstand in einer Expertise dargestellt. Die Wissenschaftler warnen ausdrücklich vor den Folgen durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und Co.
Luftschadstoffe, Feinstaub, Stickoxid, Ozon

Welche Rollen spielen Luftschadstoffe für die Gesundheit? Diese Frage wird zurzeit in Deutschland hitzig diskutiert

In Deutschland gibt es eine rege Diskussion um Luftschadstoffe und deren Grenzwerte. Gerade erst musste die Gruppe von Lungenärzten um Professor Dieter Köhler, die Kritik an den Grenzwerten für Stickoxid und Feinstaub ausgelöst hatten, einräumen, dass ihr Berechnungen zum Teil auf fehlerhaftem Zahlenmaterial beruhten. Zuvor hatte ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Professor Annette Peters vom Helmholtz Zentrum München und Professor Barbara Hoffmann von der Universität Düsseldorf eine Expertise zu den Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit verfasst und ausdrücklich vor den Gefahren der Luftverschmutzung gewarnt. Die Expertise wurde auch von der Internationalen Gesellschaft für Umweltepidemiologie und der European Respiratory Society unterstützt. Das Fazit der Wissenschaftler: „Die Luftschadstoffe Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid gefährden die Gesundheit in Deutschland. Die Wirkungen beginnen in den Lungen, haben aber Auswirkungen auf den gesamten Körper.“

Luftschadstoffe lösen gefährliche Entzündungsreaktionen aus

Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid sind laut Aussage der Experten die Luftschadstoffe, welche die Gesundheit am meisten gefährden. Sie führen zu oxidativem Stress und lösen Entzündungsreaktionen im ganzen Körper aus. Dabei schaden sie insbesondere der Lunge, aber auch dem Herz-Kreislauf-System und anderen Organen.

Dass Feinstaub Lungenkrebs und Herzkreislauf-Erkrankungen auslösen könne, gelte inzwischen als „kausal gesichert“, betonen die Experten. Das bedeutet, dass es ausreichend Studien gibt, um einen kausalen Zusammenhang zu belegen und zufällige Zusammenhänge oder Verzerrungen durch andere Faktoren auszuschließen. Auch die krebserzeugende Wirkung von Feinstaub lässt sich demnach durch die vorhandene Studienlage belegen. Auch wird inzwischen vermutet, dass es Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes im Mutterleib sowie auf die Lungen- und Gehirnentwicklung bei Kindern gibt, ebenso auf Erkrankungen wie Diabetes und Demenz.

 

Immer mehr Studien zeigen Schädlichkeit von Stickstoffdioxid

Auch die Schädlichkeit von Stickstoffdioxid gilt als belegt. Studien beweisen, dass Stickstoffdioxid zur Verschlechterung der Gesundheit bei Asthmatikern führen kann. Als „wahrscheinlich kausal“ wird die Verbindung zum Auftreten von Atemwegserkrankungen eingestuft. Neuere Studien weisen zudem auf einen Zusammenhang für Herzkreislauf-Erkrankungen und Diabetes hin.

Ebenfalls gefährlich für die Gesundheit ist Ozon. Der Expertise zufolge führt es „kurzfristig zu einer erhöhten Sterblichkeit aufgrund Atemwegskrankheiten, zu mehr atemwegsbedingten Notfallkonsultationen und Krankenhauseintritten", was als kausal bewertet wurde. Die langfristige Belastung mit Ozon zeige ebenfalls Zusammenhänge mit einer Zunahme der atemwegsbedingten Sterblichkeit sowie einer Zunahme von Asthmafällen. Hier wird von einer „wahrscheinlichen Kausalität“ ausgegangen.

Aktuelle Grenzwerte nicht ausreichend

Die Wissenschaftler betonen, dass die von der WHO empfohlenen Grenzwerte in „Deutschland an vielen Stellen überschritten“ werden: „Gesichert ist, dass sich dadurch die Lebenszeit verkürzt und Lungenerkrankungen und Herzkreislauferkrankungen ausgelöst werden.“ Zudem dokumentieren neuere Studien Auswirkungen unterhalb der gegenwärtig geltenden Grenzwerte. Insbesondere der Grenzwert der Europäischen Union für Feinstaub kleiner als 2,5 µm sollte zum Schutz der Gesundheit deutlich abgesenkt werden und mit den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation in Einklang gebracht werden.

Trotz der vielfältigen Belege für eine gesundheitsschädliche Wirkung von Umweltverschmutzung werden diese immer wieder in Frage gestellt, wie beispielsweise in dem Positionspapier der Lungenärzte um Professor Köhler. Die Autoren der neuen Expertise betonen daher, dass die Zahlen auf wissenschaftlichen Fakten beruhen. Dabei werden vor allem große epidemiologische Studien herangezogen, um die langfristigen Auswirkungen von Luftschadstoffen auf die Gesundheit abzuschätzen. Hinzu kommen Experimente an Zellen, Tierversuche sowie kontrollierte Expositionen von Freiwilligen. Die Experten weisen auch darauf hin, dass qualitativ hochwertige epidemiologische Studien immer auch andere Risikofaktoren berücksichtigen und eine Beeinflussung der Ergebnisse durch diese Faktoren ausschließen.

Forscher widerlegen Einwände

Die Forscher gehen in ihrer Expertise auch auf häufig geäußerte Diskussionspunkte ein, beispielsweise zu der Behauptung, es gäbe „keine Toten durch Feinstaub oder Stickoxide“. Dies sei nur in gewisser Weise richtig, so die Autoren, nämlich dann, wenn man auch behauptet, es gäbe „keine Toten durch das Rauchen“.

Natürlich könnten die Erkrankungen bei einem einzelnen Patienten nie direkt auf eine einzelne bestimmte Ursache zurückgeführt werden. „Dennoch wissen wir, dass Rauchen genau wie Luftverschmutzung auf lange Sicht schädlich ist und beispielsweise zu Atemwegs- oder Herz-Kreislauferkrankungen führen kann, woran Menschen sterben können“, so die Experten. Zu erkennen seien diese Zusammenhänge eben nur in Langzeitstudien und nicht an einem einzelnen Patienten oder Todesfall. „Auf Bevölkerungsebene kann man diese Zusammenhänge als eine Verkürzung der Lebenserwartung beziehungsweise verlorene Lebenszeit durch Luftschadstoffe abbilden.“

Foto: © nmann77 - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Luftverschmutzung , Lungenerkrankungen , Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftverschmutzung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ohne es zu wissen, leiden viele Menschen in Deutschland unter einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD). Auch viele Kinder haben bereits eine Fettleber. Zu den größten Risikofaktoren gehören Übergewicht, mangelnde Bewegung und kohlehydratreiches Essen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Campus Charité Mitte, Charité Comprehensive Cancer Center, Invalidenstraße 80, 10115 Berlin, Barrierefreier Zugang über Virchowweg 23 auf dem Campusgelände Ebene 3 | Konferenzraum (Raum 03 001)
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.