. Feinstaub

Luftschadstoffe setzen Kindern besonders zu

Dass Luftschadstoffe gesundheitsschädlich sein können, ist bekannt. Wie sehr sie aber besonders Kinderlungen schaden können, hat jetzt eine schwedische Studie gezeigt.
Feiinstaub schadet kindlicher Lunge besonders

Feinstaub kann der kindlichen Lunge nachhaltig schaden

Viele Eltern kennen den Rat, mit ihren Kindern so oft wie möglich an die frische Luft zu gehen. Die Wetterreize sollen die Kleinen abhärten und die Bewegung im Freien Eltern und Kinder entspannen. Doch in der Stadt ist es möglicherweise nicht immer gesundheitsförderlich, nach draußen zu gehen. Eine neue Studie zeigt, wie sehr gerade die Lungen von Kleinkindern und Babys unter der Schadstoffbelastung leiden.

Schwedische Wissenschaftler haben 1.900 Kinder von Geburt an bis zu ihrem achten Lebensjahr begleitet und ihren allgemeinen Gesundheitsstatus sowie ihren Allergiestatus ermittelt. Es zeigte sich, dass eine hohe Schadstoffbelastung im Alter von unter einem Jahr zu einer dauerhaften Beeinträchtigung der Lungenfunktion führen kann, die sich auch acht Jahre später noch nachweisen lässt.

Lunge bei der Geburt noch nicht voll entwickelt

Viele Kinder, die bereits im ersten Lebensjahr einer erhöhten verkehrsbedingten Schadstoffbelastung ausgesetzt waren, wiesen auch nach Jahren noch deutliche Defizite in ihrer Atemfunktion auf. Besonders schlecht fielen die Lungenfunktionswerte bei Kindern aus, die zusätzlich an allergischem Asthma oder einer Nahrungsmittelallergie litten. Mediziner erklären dies damit, dass die Entwicklung der Lunge zum Zeitpunkt der Geburt noch längst nicht abgeschlossen ist. Sie braucht hierfür einige Jahre, wobei sie in dieser Zeit eines besonderen Schutzes bedarf.

Überraschend sind diese Ergebnisse nicht. Jahr für Jahr erscheinen Studien, welche die negativen Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen belegen. Besonders schädlich ist dabei der Feinstaub, der mindestens zur Hälfte aus den Auspuffrohren der Kraftfahrzeuge stammt. So wiesen Wissenschaftler in einem deutsch-amerikanischen Forschungs­projekt nach, dass eine erhöhte Feinstaubbelastung Herz- und Gefäßkrankheiten hervorrufen kann. Außerdem stehen die kleinen Partikel im Verdacht, Krebs zu erzeugen.

 

Hohe Feinstaubbelastung in Deutschland

In Deutschland war die Luft auch im Jahr 2012 wieder stark mit Feinstaub belastet, wie vom Umweltbundesamt kürzlich herausgegebene Zahlen zeigen. Die höchsten Belastungen finden sich regelmäßig in den Monaten Januar und Februar. Experten empfehlen daher, in diesen Monaten mit Kindern zumindest nicht zu nah an befahrenen Straßen spazieren zu gehen. Eventuell kann es sogar sinnvoller sein, zu Hause zu bleiben oder gleich ganz in die Natur zu fahren. Wer sich genauer informieren will, kann auf der Homepage des Umweltbundesamtes die tagesaktuellen Feinstaub-Immissionswerte nachsehen.

Foto: Köpenicker/Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Luftverschmutzung , Feinstaub , Lunge , Allergie , Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Aufgrund der Corona-Pandemie nutzen viele Reisende für die Fahrt in den Urlaub das Auto. Das CRM Centrum für Reisemedizin gibt Tipps, was sich gegen die Reisekrankheit tun lässt.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.