. Feinstaub

Luftschadstoffe setzen Kindern besonders zu

Dass Luftschadstoffe gesundheitsschädlich sein können, ist bekannt. Wie sehr sie aber besonders Kinderlungen schaden können, hat jetzt eine schwedische Studie gezeigt.
Feiinstaub schadet kindlicher Lunge besonders

Feinstaub kann der kindlichen Lunge nachhaltig schaden

Viele Eltern kennen den Rat, mit ihren Kindern so oft wie möglich an die frische Luft zu gehen. Die Wetterreize sollen die Kleinen abhärten und die Bewegung im Freien Eltern und Kinder entspannen. Doch in der Stadt ist es möglicherweise nicht immer gesundheitsförderlich, nach draußen zu gehen. Eine neue Studie zeigt, wie sehr gerade die Lungen von Kleinkindern und Babys unter der Schadstoffbelastung leiden.

Schwedische Wissenschaftler haben 1.900 Kinder von Geburt an bis zu ihrem achten Lebensjahr begleitet und ihren allgemeinen Gesundheitsstatus sowie ihren Allergiestatus ermittelt. Es zeigte sich, dass eine hohe Schadstoffbelastung im Alter von unter einem Jahr zu einer dauerhaften Beeinträchtigung der Lungenfunktion führen kann, die sich auch acht Jahre später noch nachweisen lässt.

Lunge bei der Geburt noch nicht voll entwickelt

Viele Kinder, die bereits im ersten Lebensjahr einer erhöhten verkehrsbedingten Schadstoffbelastung ausgesetzt waren, wiesen auch nach Jahren noch deutliche Defizite in ihrer Atemfunktion auf. Besonders schlecht fielen die Lungenfunktionswerte bei Kindern aus, die zusätzlich an allergischem Asthma oder einer Nahrungsmittelallergie litten. Mediziner erklären dies damit, dass die Entwicklung der Lunge zum Zeitpunkt der Geburt noch längst nicht abgeschlossen ist. Sie braucht hierfür einige Jahre, wobei sie in dieser Zeit eines besonderen Schutzes bedarf.

Überraschend sind diese Ergebnisse nicht. Jahr für Jahr erscheinen Studien, welche die negativen Auswirkungen von Luftverschmutzung auf die Gesundheit von Kindern und Erwachsenen belegen. Besonders schädlich ist dabei der Feinstaub, der mindestens zur Hälfte aus den Auspuffrohren der Kraftfahrzeuge stammt. So wiesen Wissenschaftler in einem deutsch-amerikanischen Forschungs­projekt nach, dass eine erhöhte Feinstaubbelastung Herz- und Gefäßkrankheiten hervorrufen kann. Außerdem stehen die kleinen Partikel im Verdacht, Krebs zu erzeugen.

 

Hohe Feinstaubbelastung in Deutschland

In Deutschland war die Luft auch im Jahr 2012 wieder stark mit Feinstaub belastet, wie vom Umweltbundesamt kürzlich herausgegebene Zahlen zeigen. Die höchsten Belastungen finden sich regelmäßig in den Monaten Januar und Februar. Experten empfehlen daher, in diesen Monaten mit Kindern zumindest nicht zu nah an befahrenen Straßen spazieren zu gehen. Eventuell kann es sogar sinnvoller sein, zu Hause zu bleiben oder gleich ganz in die Natur zu fahren. Wer sich genauer informieren will, kann auf der Homepage des Umweltbundesamtes die tagesaktuellen Feinstaub-Immissionswerte nachsehen.

Foto: Köpenicker/Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Luftverschmutzung , Feinstaub , Lunge , Allergie , Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.