Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
02.02.2019

Neue Daten zur Luftverschmutzung

Deutschlandweit wird über die Bedeutung von Luftschadstoffen und den Sinn von Grenzwerten debattiert. Nun hat das Umweltbundesamt neue Zahlen zur Belastung mit Stickstoffdioxid und Feinstaub vorgelegt. Sie zeigen, in welchen Städten im Jahr 2018 die Luft am schlechtesten war.
Luftverschmutzung, Stickstoffioxid, Luftschadstoffe, Umweltbundesamt

Die Grenzwerte für Stickstoffdioxid werden nach wie vor in vielen Städten überschritten

Sind die bestehenden Grenzwerte bei Feinstaub und Stickoxiden angemessen oder nicht? Darüber diskutieren derzeit deutsche Politiker, aber auch Mediziner – und vertreten dabei sehr unterschiedliche Auffassungen. Mitten in diese Debatte hinein hat das Umweltbundesamt (UBA) nun neue Zahlen zur Schadstoffbelastung in Deutschland vorgelegt. Die Daten stammen aus dem Jahr 2018 und umfassen die Werte von Messstationen, welche die Belastung automatisiert erfassen. Die endgültigen Zahlen aller 500 Stationen des Umweltbundesamtes werden erst im Mai zur Verfügung stehen, doch auch die aktuell vorliegenden Werte sind bereits aufschlussreich.

NO2-Werte weiterhin häufig überschritten

Insgesamt zeigen die Daten nach Angaben des Umweltbundesamtes, dass die Luft an vielbefahrenen Straßen besser geworden ist und die Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) abgenommen hat. Für diese Entwicklung macht das UBA unter anderem Tempolimits, Verkehrsbeschränkungen, neuere Autos und Software-Updates zur besseren Abgasreinigung bei älteren Dieselfahrzeugen verantwortlich. UBA-Präsidentin Maria Krautzberger betont dennoch, dass die Grenzwerte in vielen deutschen Städten nach wie vor überschritten werden. Hauptgrund dafür seien PKW mit Dieselmotoren. An immerhin 39 Prozent der der verkehrsnahen Stationen wurden weiterhin Werte über den Grenzwertempfehlungen gemessen.

Für Stickstoffdioxid gilt in der EU ein Jahresgrenzwert von 40 μg/m³. Das deckt sich mit der Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dieser Wert wurde im vergangenen Jahr von mindestens 35 deutschen Städten überschritten, darunter auch Berlin. Der höchste Jahresmittelwert wurde in Stuttgart/Am Neckartor mit 77 μg/m³ gemessen, vor München/Landshuter Allee (66) und Stuttgart/Hohenheimer Straße mit 65 μg/m³.

 

Feinstaubwerte gesunken

Da NO2 zum großen Teil aus Diesel-Abgasen stammt, werden damit auch Forderungen nach Fahrverboten begründet. In Hamburg wurden schon im vergangenen Jahr Straßenabschnitte für ältere Diesel gesperrt, in Stuttgart seit dem Jahreswechsel das ganze Stadtgebiet. Weitere Städte wie Frankfurt, Berlin und Köln sollen in diesem Jahr folgen.

Während der NO2-Grenzwert also weiterhin in etlichen Städten überschritten wird, ist bei Feinstaub eine positive Entwicklung zu verzeichnen. Bei den Partikelgrößen von PM2,5 wurde bei den ausgewerteten Messstationen keine Überschreitung festgestellt, bei den größeren Partikeln (PM10) nur an einer einzigen.

Gestiegen ist hingegen die Ozon-Belastung. Laut Umweltbundesamt wurde das langfristige Ziel zum Schutz der Gesundheit, nämlich höchstens 120 Mikrogramm pro Kubikmeter als Durchschnittswert innerhalb von acht Stunden, an allen Messstationen überschritten – im Mittel an 37 Tagen pro Station.

Foto: © Kara - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Luftverschmutzung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Luftverschmutzung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin