Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.06.2019

Hitzewellen, Infektionen, schlechte Luft: Wie der Klimawandel unserer Gesundheit schadet

Im deutschen Gesundheitswesen fand das Thema „Klimawandel und Gesundheit“ bis vor kurzem kaum statt. Doch allmählich setzen auch hierzulande Gesundheitsforscher und Akteure das Thema immer mehr auf ihre Agenda.
Klimawandel, Gesundheit, Hitzwellen, Infektionskrankheiten

Vermehrt auftretende Dürreperioden sind nur eine der Folgen des Klimawandels

Das Thema Klimwandel ist derzeit so aktuell wie lange nicht. Überschwemmungen, Dürreperioden, Hungersnöte, Armut und Vertreibung – die Folgen sind vielfältig. Aber was bedeutet der Klimwandel für unsere Gesundheit? Diese Frage rückt erst allmählich in den Fokus von Gesundheits- und Klimaforschern, auch in Deutschland. Immer mehr Experten erkennen jedoch, dass zunehmende Hitzewellen, Stark- und Dauerregen und die Ausbreitung von Infektionskrankheiten auch unsere Gesundheit beeinträchtigen können. Nun wurde an der Charité sogar Deutschlands erste Professor für Klimawandel und Gesundheit eingerichtet.

Ärzteschaft erkennt Bedeutung des Klimawandels

Der Klimawandel sei „die größte Gefahr für die globale Gesundheit“, twitterte der Marburger Bund, mit 118.000 Mitgliedern der größte deutsche Ärzteverband, im Mai dieses Jahres und forderte eine Begrenzung des menschengemachten Klimawandels und dessen Folgen für die Gesundheit. Das Thema müsse absolute Priorität im gesundheitspolitischen Handeln bekommen, so der Bund.

Auch der deutsche Hausärzteverband setzte ein Zeichen und verabschiedete bereits im vergangenen Jahr „eine Resolution zu einer Nachhaltigkeits-Agenda […] angesichts der bedrohten Gesundheit unseres Planeten und damit der Menschen“. Auf dem diesjährigen Deutschen Ärztetag wurde der Klimawandel hingegen noch nicht ausgiebig thematisiert. Im nächsten Jahr soll er allerdings zu einem „prominenten Schwerpunktthema“ werden.

 

Klimawandel bedroht die Gesundheit von Millionen Menschen

Der Klimawandel bedrohe schon heute die Gesundheit von Millionen Menschen – das ist das Ergebnis einer Studie, an der sowohl die UN als auch 27 führende Forschungseinrichtungen beteiligt waren. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Lancet“ veröffentlicht. Der Klimawandel habe Millionen Menschen weltweit krank gemacht, heißt es in der Studie. Hauptgründe dafür sind vermehrt auftretende Hitzewellen, die Ausbreitung von Tropenkrankheiten sowie eine höhere Luftverschmutzung.

Die Auswirkungen von Hitzewellen spüren die Menschen auch hierzulande. Während für gesunde Menschen bei ausreichender Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme und angepasster Lebensführung auch bei großer Hitze kein erhöhtes Risiko für die Gesundheit besteht, können die erhöhten Temperaturen für Säuglinge, Kleinkinder, ältere und pflegebedürftige Menschen durchaus gefährlich werden. Und wie auch das Umweltbundesamt mitteilt, ist auf der Basis der aktuellen Klimamodelle auch weiterhin mit einem Anstieg der Jahresmitteltemperatur sowie mit einer steigenden Anzahl extrem heißer Tage im Sommer zu rechnen.

Infektionskrankheiten breiten sich aus

Auch tropische Krankheiten könnten sich durch die steigenden Temperaturen weiter ausbreiten. Davor warnen auch die Autoren der aktuellen UN-Studie. Zu diesen Infektionskrankheiten gehören demnach vor allem Malaria und das Denguefieber. Auch gehen der Klimawandel und die erhöhten Temperaturen mit einer stärkeren Luftverschmutzung in den Städten einher, so die Wissenschaftler. Ihren Angaben zufolge erfüllen schon jetzt 97 Prozent der untersuchten Städte in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommensniveau nicht die Luftqualitätsrichtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Klimawandel bringt auch indirekte Gesundheitsrisiken mit sich

Laut Umweltbundesamt gehören zu den Gefahren für die Gesundheit auch andere Auswirkungen des Klimawandels, wie vermehrt auftretende Stürme und Orkane sowie Hochwasser und Überschwemmungen durch Stark- oder Dauerregen. Die hierdurch ausgelösten gesundheitlichen Auswirkungen könnten demnach nicht nur physischer Natur sein, wie z. B. Infektionen, Verletzungen oder im Extremfall auch Todesfälle, sondern auch psychische Belastungen wie Stress, Angstzustände, Traumata und Depressionen verursachen. Auch die Qualität und Quantität von Trinkwasser und Lebensmitteln, ein verlängertes Auftreten biologischer Allergene (beispielsweise von Pollen) sowie die Ausbreitung von Zecken gehören zu den direkten und indirekten Gefahren des Klimawandels.

Foto: © Herby ( Herbert ) Me - Fotolia.com

Foto: ©Herby ( Herbert ) Me - stock.adobe.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Zecken , Masern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimwandel und Gesundheit

In Zeiten von Corona halten wir Abstand. Keinen Abstand zu Menschen halten dagegen Zecken. Mit ihrem ausgesucht feinen Gespür für Erschütterungen, Temperaturen und Gerüche wittern sie „Wirtstiere“ schon über Entfernungen von 10 bis 15 Metern. Dabei ist schon beim Homeoffice-Kurzurlaub im Park oder im Garten Vorsicht geboten: Denn Zecken leben auch in der Stadt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin