. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Klimawandel steigert die Belastung für Allergiker, Asthma- und COPD-Patienten

Der Klimawandel trägt dazu bei, dass Patienten mit Atemwegserkrankungen mehr Gesundheitsprobleme haben. Das stellte die Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) fest.
Hitzewellen sind für Asthma- und COPD-Patienten schlecht

Klimawandel führt bei Kranken zu schlimmeren Atembeschwerden

Die Belastung für Allergiker steigt. Das bestätigte der Lungenfacharzt Professor Christian Witt von der Berliner Uniklinik Charité. Er verweist darauf, dass das wärmere und trockenere Klima hierzulande dazu führt, dass mehr allergene Substanzen in der Luft sind und neue allergene Pflanzen, wie Ambrosia, bei uns Fuß fassen. „Es wächst mehr das, was den Patienten schadet“, sagt Witt.

Auch bei Asthmapatienten und Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) erwarten Pneumologen aufgrund des Klimawandels gehäufte Komplikationen. Ihnen machen vor allem die zunehmenden Hitzewellen im Sommer zu schaffen. Denn in der wärmeren und trockeneren Luft seien auch mehr Schadstoffe, wie etwa Feinstaub. „Die Lunge als Portalorgan ist davon besonders betroffen, denn sie hat den ersten Kontakt zur Luft“, sagt Witt. Er weist jedoch darauf hin, „dass nicht der Klimawandel an sich die Menschen krank macht, sondern dass er dazu beiträgt, dass der Patient mehr Symptome hat, mehr Notfallmedikamente braucht oder sogar ins Krankenhaus aufgenommen werden muss“.

Hitze macht Patienten mit Allergien, Asthma und COPD zu schaffen

An heißen Tagen stellen wissenschaftliche Studien nach Witts Angaben eine Zunahme der Sterblichkeit (Mortalität) , aber auch deutliche Anstiege der Krankheitslast (Morbidität) von bis zu 80 Prozent fest. Sommerliche Hitzewellen erhöhen nach Angaben der DPG das zusätzliche tägliche Sterberisiko bei Menschen mit chronischen Lungenerkrankungen um bis zu 14 Prozent, bei längeren Hitzewellen bis zu 43 Prozent.

Verschlechterungen der COPD, die oft mit Atemnot, Husten und Schleim einhergehen– sogenannte Exazerbationen -, treten schubweise demnach auf. „Durch die Zunahme von Hitzewellen und –tagen kommt es zusätzlich im Sommer zu einem Anstieg der Exazerbationen“, so Witt. Lungenerkrankungen seien im Sommer mittlerweile die wichtigste Ursache für Notaufnahmen ins Krankenhaus.

Experten setzen auf Frühwarnsysteme und Telemedizin

„Wir brauchen deshalb Strategien, um Lungenpatienten während der heißen Sommermonate besser zu unterstützen, beispielsweise durch eine zusätzliche telemedizinische Betreuung“, so Witt weiter. Damit könnte der Zustand der Patienten auch zuhause kontrolliert werden.

Die DGP empfiehlt zudem, dass Frühwarn- und Interventionssysteme erarbeitet werden. Diskutiert wird außerdem eine klimaadaptierte Arzneimitteltherapie. Das könnte bedeuten, dass zum Beispiel Asthmatiker die Dosierung ihrer Medikamente vorsorglich erhöhen, damit der Gesundheitszustand nicht einbricht, wenn eine Hitzewelle kommt.

Foto: Andrey Popov - fotolia.com

Hauptkategorie: Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Asthma , COPD , Lungenerkrankungen , Luftverschmutzung

Weitere Nachrichten zum Thema Atemwegsbeschwerden

| Forscher haben die Krankheitsmechanismen bei allergischem Asthma weiter entschlüsselt: Offenbar ist eines der Hauptprobleme ein zu trockenes Lungensekret. Ein Medikament mit dem Wirkstoff Amilorid könnte den Schleim befeuchten und die Entzündungsreaktionen reduzieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.