. Infektionskrankheiten

Klimawandel: Durch Mücken und Zecken übertragene Krankheiten nehmen zu

Durch den Klimawandel werden durch Mücken und Zecken übertragene Krankheiten zunehmen. Die Parasiten profitieren vom wärmeren Klima. Das berichten Infektologen auf einem Kongress in Amsterdam.
zecke, parasit, erreger, borreliose, FSME

Zecken können sich durch Klimaerwärmung stärker in Europa verbreiten

Durch den Klimawandel werden durch Mücken und Zecken übertragene Krankheiten in Europa zunehmen. Die Parasiten profitieren vom wärmeren Klima. Das berichten Experten auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ECCMID) in Amsterdam.

Zu den Krankheiten zählen Chikungunya, Dengue-Fieber, Leishmaniose und FSME. Neben dem Klimawandel gelten unter anderen die verstärkten Reise- und Handelsaktivitäten rund um den Globus als eine der Ursachen für die stärkere Verbreitung bislang nur in den Tropen beheimateten Arten.

Betroffen sind nicht nur die gemäßigt warmen Länder rund um das Mittelmeer. Selbst in höher oder weiter im Norden gelegenen Regionen könnte es zu einem Anstieg der Krankheitsfälle kommen.

Zecken: Zahl der gemeldeten FSME-Fälle hat zugenommen

Durch Zecken (hauptsächlich der Gattung Ixodes ricinus) übertragen werden die Lyme-Borreliose mit geschätzten 65.000 Fällen pro Jahr EU-weit und FSME mit einem starken Anstieg gemeldeter Fälle in europäischen Endemiegebieten, was teils auf eine verbesserte Überwachung und Diagnose zurückzuführen ist.

Wärmere Winter, längere Vegetationsperioden und früher beginnende und heißere Sommer verbessern die Bedingungen für Zecken und erhöhen die Anzahl der Wirtspopulationen, so die Forscher. Der Lebensraum von Ixodes ricinus in Europa könnte 2040 bis 2060 um 3,8 Prozent wachsen, Skandinavien sei am stärksten gefährdet.

 

Dengue-Fieber in Frankreich und Kroatien

Durch die globale Erwärmung konnten sich auch Mücken und andere krankheitsübertragende Insekten stärker vermehren, an unterschiedliche Jahreszeiten anpassen und neue Gebiete in Europa erobern. Das zeigen Ausbrüche von Dengue-Fieber in Frankreich und Kroatien, Malaria in Griechenland, West-Nil-Fieber in Südosteuropa und Chikungunya in Italien und Frankreich.

"Europa im Mittelmeerraum ist mittlerweile eine tropische Teilzeitregion", erklärt Dr. Giovanni Rezza, Direktor der Abteilung für Infektionskrankheiten am Istituto Superiore di Sanitá in Rom, in einer Pressemitteilung.

Ideale Bedingungen für die Asiatische Tigermücke

Heißes und feuchteres Wetter schafft ideale Bedingungen für die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), die die Viren, die Dengue und Chikungunya verursachen, verbreitet und sich mittlerweile auch in Süd- und Ost-Großbritannien und Mitteleuropa vermehrt. Früher war die Dengue-Übertragung auf tropische und subtropische Regionen beschränkt, da die Mückenlarven und -eier durch Temperaturen unter null Grad abgetötet werden.

Darüber hinaus könnten verbesserte Klimabedingungen die Verbreitung der Sandfliege - die Hauptursache für Leishmaniose - bis Ende der 2060er Jahre auf südliche Teile Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands ausweiten.

Durch Mücken und Zecken übertragene Krankheiten nehmen zu

Durch Mücken, Zecken und andere Insekten übertragene Krankheiten werden in Europa zunehmen. Die Forscher fordern daher, die Überwachung und den Datenaustausch zu verbessern und die Umwelt- und Klimavoraussetzungen, die die Verbreitung der Parasiten begünstigen, genauer zu beobachten.

Die Gesundheitsbehörden müssten Frühwarnsysteme einführen, auch sei das Bewusstsein für die potenziellen Risiken bei Beschäftigten im Gesundheitswesen und in der Öffentlichkeit zu schärfen, sagt Prof. Jan Semenza vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) in Stockholm. Ziel müsse es sein, die Verbreitung dieser Krankheiten einzuschränken.

Foto: ralf geithe/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zecken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parasiten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
. Weitere Nachrichten
Nach neuesten Schätzungen der UN wird die Bevölkerung bis zum Jahr 2100 von heute 7,7 Milliarden Menschen auf 10,9 Milliarden anwachsen. Das ist zwar etwas weniger als bislang angenommen. Doch für den Erdball ist das Bevölkerungswachstum eine Katastrophe.
Durchfall gilt als häufigste Reisekrankheit überhaupt. Mehr als ein Drittel der Fernreisenden ist davon betroffen. Weil die Erreger meist über Essen und Trinken in den Organismus gelangen, kann man durch ein paar Vorsichtsmaßnahmen das Erkrankungsrisiko senken. Hat es einen erwischt, muss man aber gut für sich sorgen.
Ein neues Erste-Hilfe-System soll Laien die Versorgung Schwerverletzter erleichtern: die sogenannte Trauma-Box. Nun wird die erste Box dieser Art für den öffentlichen Raum in Berlin angebracht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.