. Vorhersagemodell

Klimawandel: Malaria Mücken kommen nach Europa

Der Klimawandel sorgt nicht nur für heißere Temperaturen und Unwetter. Er wird auch Mücken nach Europa treiben, die Krankheitserreger wie Malaria übertragen. Ein Modell der Uni Augsburg zeichnet ein düsteres Szenario bis Ende des Jahrhunderts.
Klimawandel, Malaria, Europa

Malaria-übertragende Mücken-Arten profitieren vom Klimawandel und werden sich in Europa und dem Mittelmeerraum weiter ausbreiten.

Der Klimawandel hat die Erde fest im Griff. Während im Norden die Gletscher schmelzen, wachsen im Süden die Wüstengebiete um mehrere Dutzend Kilometer pro Jahr. Schon heute haben bewohnte Gebiete im Nahen Osten oder Afrika mit Temperaturen von über 50 Grad im Schatten zu kämpfen. Der Klimawandel ist darum auch eine Ursache der Migration. Doch nicht nur Menschen werden zunehmend ins kühlere Europa flüchten. Mit den steigenden Temperaturen werden sich auch tropische Mücken in Europa und dem Mittelmeerraum weiter ausbreiten. Etwa die Amopheles-Mücke, die Malaria übertragt. Das jedenfalls sagen Forscher der Uni Augsburg anhand eines neuen Modells voraus.

Ausmaß der Ausbreitung genau vorhersagbar

„Ein Aspekt des Klimawandels ist die Ausbreitung so genannter vektorübertragener Krankheiten, also Krankheiten, die von einem Erreger tragenden Organismus übertragen werden. Dazu zählt zum Beispiel die Malaria, die von Anopheles, einer Stechmücken-Gattung übertragen wird“, sagt Geographin PD Dr. Elke Hertig von der Universität Augsburg. „In welchem Ausmaß diese Ausbreitung voranschreitet, können wir nun ziemlich genau vorhersagen.“

 

Wärmere Temperaturen und mehr Regen sind ideal für Malaria-Mücken

Mit dem geostatistischen Ansatz „boosted regression tree“ – kurz BRT, modelliert die Geographin das Vorkommen der Mücken in Europa bis zum Ende dieses Jahrhunderts. Das Modell zeigt: Veränderungen in Temperatur und Niederschlag werden zu einem deutlichen Ausbreiten von Malariamücken in Richtung Norden führen. „Günstig für die Insekten sind vor allem die zu erwartenden wärmeren Frühlingstemperaturen und die kräftigeren Niederschläge in Sommer und Herbst“, weiß Hertig.

In Süd- und Südosteuropa sind demnach gegen Ende des 21. Jahrhunderts die deutlichsten Zuwächse der Mückenpopulationen zu erwarten. Entwarnung gibt das Modell lediglich für einzelne Gebiete des Mittelmeerraums, für die sinkende Niederschlagsmengen vorausgesagt werden. Dort soll das Mückenvorkommen sogar sinken.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Malaria , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimawandel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
. Weitere Nachrichten
Schichtarbeit, Jetlag, Alter: Störungen im Melatonin-Haushalt können zu Schlafproblemen führen und damit die Gedächtnisleistung beeinträchtigen. Nach einer Studie der Universität Louisiana enthalten Pistazien deutlich mehr Melatonin als viele andere Früchte. Außerdem: Pflanzenstoffe, die die Behandlung von Typ-2-Diabetes unterstützen können.
Viele Epilepsie-Patienten profitieren von modernen Antikonvulsiva. Doch die Medikamente helfen nicht immer in ausreichender Weise. Sinnvoll könnte dann eine Operation sein. Diese Möglichkeit wird jedoch immer noch selten angeboten - zu selten, wie einige Experten finden.
Das Robert Koch-Institut verzeichnet einen Rückgang der HIV-Neuinfektionen: 2018 haben sich demnach 100 Personen weniger mit dem Aids-Virus infiziert als im Vorjahr. Ob die HIV-Präexpositionsprophylaxe – kurz PrEP – dahintersteckt, kann noch nicht mit Sicherheit beantwortet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.