Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Klimawandel: Malaria Mücken kommen nach Europa

Montag, 3. Juni 2019 – Autor:
Der Klimawandel sorgt nicht nur für heißere Temperaturen und Unwetter. Er wird auch Mücken nach Europa treiben, die Krankheitserreger wie Malaria übertragen. Ein Modell der Uni Augsburg zeichnet ein düsteres Szenario bis Ende des Jahrhunderts.
Klimawandel, Malaria, Europa

Malaria-übertragende Mücken-Arten profitieren vom Klimawandel und werden sich in Europa und dem Mittelmeerraum weiter ausbreiten.

Der Klimawandel hat die Erde fest im Griff. Während im Norden die Gletscher schmelzen, wachsen im Süden die Wüstengebiete um mehrere Dutzend Kilometer pro Jahr. Schon heute haben bewohnte Gebiete im Nahen Osten oder Afrika mit Temperaturen von über 50 Grad im Schatten zu kämpfen. Der Klimawandel ist darum auch eine Ursache der Migration. Doch nicht nur Menschen werden zunehmend ins kühlere Europa flüchten. Mit den steigenden Temperaturen werden sich auch tropische Mücken in Europa und dem Mittelmeerraum weiter ausbreiten. Etwa die Amopheles-Mücke, die Malaria übertragt. Das jedenfalls sagen Forscher der Uni Augsburg anhand eines neuen Modells voraus.

Ausmaß der Ausbreitung genau vorhersagbar

„Ein Aspekt des Klimawandels ist die Ausbreitung so genannter vektorübertragener Krankheiten, also Krankheiten, die von einem Erreger tragenden Organismus übertragen werden. Dazu zählt zum Beispiel die Malaria, die von Anopheles, einer Stechmücken-Gattung übertragen wird“, sagt Geographin PD Dr. Elke Hertig von der Universität Augsburg. „In welchem Ausmaß diese Ausbreitung voranschreitet, können wir nun ziemlich genau vorhersagen.“

 

Wärmere Temperaturen und mehr Regen sind ideal für Malaria-Mücken

Mit dem geostatistischen Ansatz „boosted regression tree“ – kurz BRT, modelliert die Geographin das Vorkommen der Mücken in Europa bis zum Ende dieses Jahrhunderts. Das Modell zeigt: Veränderungen in Temperatur und Niederschlag werden zu einem deutlichen Ausbreiten von Malariamücken in Richtung Norden führen. „Günstig für die Insekten sind vor allem die zu erwartenden wärmeren Frühlingstemperaturen und die kräftigeren Niederschläge in Sommer und Herbst“, weiß Hertig.

In Süd- und Südosteuropa sind demnach gegen Ende des 21. Jahrhunderts die deutlichsten Zuwächse der Mückenpopulationen zu erwarten. Entwarnung gibt das Modell lediglich für einzelne Gebiete des Mittelmeerraums, für die sinkende Niederschlagsmengen vorausgesagt werden. Dort soll das Mückenvorkommen sogar sinken.

Foto: pixabay

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Malaria , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimawandel

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin