Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.06.2019

Klimawandel: Malaria Mücken kommen nach Europa

Der Klimawandel sorgt nicht nur für heißere Temperaturen und Unwetter. Er wird auch Mücken nach Europa treiben, die Krankheitserreger wie Malaria übertragen. Ein Modell der Uni Augsburg zeichnet ein düsteres Szenario bis Ende des Jahrhunderts.
Klimawandel, Malaria, Europa

Malaria-übertragende Mücken-Arten profitieren vom Klimawandel und werden sich in Europa und dem Mittelmeerraum weiter ausbreiten.

Der Klimawandel hat die Erde fest im Griff. Während im Norden die Gletscher schmelzen, wachsen im Süden die Wüstengebiete um mehrere Dutzend Kilometer pro Jahr. Schon heute haben bewohnte Gebiete im Nahen Osten oder Afrika mit Temperaturen von über 50 Grad im Schatten zu kämpfen. Der Klimawandel ist darum auch eine Ursache der Migration. Doch nicht nur Menschen werden zunehmend ins kühlere Europa flüchten. Mit den steigenden Temperaturen werden sich auch tropische Mücken in Europa und dem Mittelmeerraum weiter ausbreiten. Etwa die Amopheles-Mücke, die Malaria übertragt. Das jedenfalls sagen Forscher der Uni Augsburg anhand eines neuen Modells voraus.

Ausmaß der Ausbreitung genau vorhersagbar

„Ein Aspekt des Klimawandels ist die Ausbreitung so genannter vektorübertragener Krankheiten, also Krankheiten, die von einem Erreger tragenden Organismus übertragen werden. Dazu zählt zum Beispiel die Malaria, die von Anopheles, einer Stechmücken-Gattung übertragen wird“, sagt Geographin PD Dr. Elke Hertig von der Universität Augsburg. „In welchem Ausmaß diese Ausbreitung voranschreitet, können wir nun ziemlich genau vorhersagen.“

 

Wärmere Temperaturen und mehr Regen sind ideal für Malaria-Mücken

Mit dem geostatistischen Ansatz „boosted regression tree“ – kurz BRT, modelliert die Geographin das Vorkommen der Mücken in Europa bis zum Ende dieses Jahrhunderts. Das Modell zeigt: Veränderungen in Temperatur und Niederschlag werden zu einem deutlichen Ausbreiten von Malariamücken in Richtung Norden führen. „Günstig für die Insekten sind vor allem die zu erwartenden wärmeren Frühlingstemperaturen und die kräftigeren Niederschläge in Sommer und Herbst“, weiß Hertig.

In Süd- und Südosteuropa sind demnach gegen Ende des 21. Jahrhunderts die deutlichsten Zuwächse der Mückenpopulationen zu erwarten. Entwarnung gibt das Modell lediglich für einzelne Gebiete des Mittelmeerraums, für die sinkende Niederschlagsmengen vorausgesagt werden. Dort soll das Mückenvorkommen sogar sinken.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Malaria , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimawandel

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Warum Zecken mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden sind, wie man sich vor ihnen schützen kann und ob eine Impfung sinnvoll ist, erklärt die Parasitologin Prof. Ute Mackenstedt im Interview mit Gesundheitsstadt Berlin.
 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin