Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.01.2019

Hausmittel Kamille – Was kann es bewirken?

Kamille ist eines der bekanntesten Hausmittel. Klinische Studien, die eine Wirkung eindeutig nachweisen, sind zwar rar, doch in der Erfahrungsmedizin hat sich das Heilkraut bewährt. Die Einsatzmöglichkeiten sind dabei vielfältig.
Kamille, Heilpflanzen

Die Kamille ist ein vielseitiges Hausmittel

Die Kamille ist bereits seit vielen Jahrhunderten als Heilkraut bekannt und beliebt. Sie wird äußerlich oder innerlich angewendet und kann als Tee, Tinktur oder Salbe verabreicht werden. Kamille soll gegen Entzündungen und Bakterien wirken, Krämpfe verringern, die Wundheilung fördern und den Hautstoffwechsel anregen. Viele dieser Wirkungen sind erfahrungsmedizinisch belegt, doch klinische Studien gibt es dazu kaum. Zudem haben viele Arbeiten zur Wirkung der Kamille das Problem, das die Qualität der verwendeten Wirkstoffe oft nicht angegeben wird, wie Forscher in der Pharmazeutischen Zeitung berichten.

Kamille beruhigt Magen und Darm

Der Pharmazeutischen Zeitung zufolge gehören zu den in der Kamille enthaltenen Wirkstoffen Bisaboloide, Guajanolide beziehungsweise Proazulene, die daraus entstehenden Azulene, Spathulenol und Spiroether. Neben den genannten Inhaltsstoffen beinhaltet echte Kamille weitere lipophile und hydrophile Substanzen. Wichtig sind die Flavonoide, Phenolcarbonsäuren, Cumarine, Polysaccharide, Lipide, Phytosterole, Cholin, Aminosäuren und mineralische Bestandteile. Die pharmazeutisch bedeutsamsten Inhaltstoffe (16) sind Matricin, Chamazulencarbonsäure, Chamazulen, (-)-a-Bisabolol sowie Apigenin und dessen 7-Glucosid.

Innerlich angewendet wird die Kamille vor allem bei Entzündungen und Krämpfen im Magen-Darm-Trakt. Die Blüten sollen gegen Durchfall, Blähungen, Magenschleimhautentzündungen, Schmerzen und Krämpfe im Magen-Darm-Bereich helfen. Für diese Symptome wird die Kamille vor allem als Tee zubereitet: Dazu werden etwa drei Teelöffel getrocknete Kamillenblüten mit einem Viertelliter kochendem Wasser aufgegossen und zehn Minuten ziehen gelassen. Ein halber bis ein Liter Kamillentee am Tag sind bei akuten Beschwerden empfehlenswert – solange keine Kontraindikationen bestehen.

 

Ätherische Öle der Kamille wirken entzündungshemmend

Gegen entzündete und gereizte Atemwege, Husten und Schnupfen werden die Dämpfe der ätherischen Öle eingesetzt. Aufgrund der antibakteriellen, antiseptischen, entzündungshemmenden und heilungsförderlichen Wirkung soll das Heilkraut die gereizten Schleimhäute beruhigen und Schmerzen lindern. Bei Erkältungen kann die Kamille als Tee, Dampfbad, Gurgellösung oder als Inhalation angewendet werden. Für ein Dampfbad wird ein starker Kamillentee, zwei bis drei Tropfen Kamillenöl oder etwa fünf Tropfen Kamillentinktur auf einen Liter köchelndes Wasser gegeben. Die warmen – aber nicht zu heißen – Dämpfe werden dann inhaliert.

Beruhigung für Haut und Schleimhaut

Auch auf Haut und Schleimhaut soll die Kamille positive Wirkungen haben. Äußerlich wird sie angewendet bei Entzündungen der Haut, Abszessen, Furunkeln, Hämorrhoiden, aber auch bei Entzündungen der Mundhöhle (beispielsweise Aphten) und des Zahnfleisches. Auch hier kommen die antiseptisch, antibakteriell und heilungsfördernd wirkenden Substanzen zum Tragen. Dazu kommt der sofortige Effekt durch eine Linderung von Schmerzen und Juckreiz.

Für die äußere Anwendung kommen Bäder, Salben, Umschläge, Spülungen und das direkte Auftragen in Frage. Kamillenöl kann bei lokal begrenzten Entzündungen wie Abszessen oder Aphten direkt auf die betroffene Stelle gegeben werden. Bei Hautverletzungen, die schlecht heilen, oder juckenden oder geröteten Bereichen kann eine Salbe sinnvoll sein.

Alkoholgehalt beachten

Tinkturen aus Kamille werden mit Wasser verdünnt als Spülung oder Inhalation eingesetzt. Teil- oder Vollbänder können bei gereizter Haut, auch im Anal- oder Genitalbereich, sinnvoll sein. Dafür werden zum Beispiel etwa 250 bis 500 Gramm Kamillenblüten mit einem Liter kochendem Wasser überbrüht und nach zehn Minuten Ziehzeit in das Badewasser gegeben. Alternativ gibt es auch fertiges Kamillenbadeöl zu kaufen, oder es werden einige Tropfen konzentriertes Kamillenöl in das Wasser gegeben.

Bei Kamillenextrakten, insbesondere wenn sie zur inneren Anwendung eingesetzt werden, sollte der Alkoholgehalt beachtet werden. Bei Kamillentee aus Blüten wiederum sollte auf eine hohe Qualität (Arzneiqualität) geachtet werden, da diese Blüten wirkstoffreicher sind. Bei der Verwendung von Echter Kamille kann es zu allergischen Reaktionen kommen, die meist auf Verunreinigungen mit anderen Kamillesorten oder Korbblütlern beruhen. Ist eine solche Allergie bekannt, sollte auf die Verwendung von Kamille und anderen Korbblütlern verzichtet werden.

Foto: © gigello - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Komplementärmedizin , Magen , Atemwegserkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Heilpflanzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin