Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kräutertee, Nasendusche und Zwiebelsaft: Was hilft bei Schnupfen und Husten?

Es geht wieder los. Sobald es draußen kälter, nässer und dunkler wird, starten Husten und Schnupfen in ihre Saison. Und damit haben auch Omas Hausmittel bei Erkältung wieder Konjunktur – von Kamillentee über Nasenspülung bis Zwiebelsaft. Was hilft wann?
Zwiebelsaft, Nasenspülung, Kamillentee

Bei Schnupfen und Husten greifen viele Menschen gern zum bewährten Hausmittel.

Wenn der Hals kratzt und die Nase läuft, muss man nicht in jedem Fall gleich zum Arzt. Oft helfen Ruhe und die alten Hausmittel gegen Schnupfen und Husten genauso gut wie Medikamente. Denn Erkältungen werden von Viren verursacht, und dagegen sind Antibiotika machtlos.

Ein Arztbesuch ist aber angesagt, wenn die Erkältung mit hohem Fieber einher geht oder einfach nicht besser wird. Auch Babys, sehr kleine Kinder und sehr alte Menschen sollte bei einer Erkältung sicherheitshalber ein Arzt sehen. Bei einer bakteriellen Infektion wird er Antibiotika verordnen.

Doch in den meisten Fällen wird auch der Arzt vor allem zwei Dinge verordnen: Ruhe und Wärme. Denn der Körper ist mit dem Kampf gegen Husten und Schnupfen so beschäftigt, dass er nicht noch zusätzliche Anstrengungen verträgt. Unterstützung bieten einige bewährte Hausmittel.

Kräutertee und Zwiebelsaft bei Reizhusten

Zwiebelsaft ist ein klassisches Hausmittel bei Erkältung, das vor allem bei Reizhusten zum Zuge kommt, aber auch bei Halsschmerzen lindernd wirken kann. Die Zwiebel wird dazu klein geschnitten und mit Zucker oder Honig übergossen. Dann zieht die Mischung durch, bis sich Saft bildet. Dieser Saft wird löffelweise verabreicht.

Das Rezept hat sich seit Generationen bewährt. Es kann Reizhusten lindern. Denn die Zwiebel löst mit ihren ätherischen Ölen zähen Schleim. Zudem wird ihr eine keimabtötende Wirkung nachgesagt. Außerdem enthält sie Vitamine, die den Körper kräftigen. Wird der Zwiebelsaft mit Honig hergestellt, verstärkt sich diese Wirkung, denn auch ein guter Imkerhonig enthält Vitamine und gilt als keimabtötend.

Reizhusten lässt sich auch mit Kräutertee lindern. Die warme Flüssigkeit an sich tut bereits gut, um festsitzendes Sekret zu verflüssigen. Daher empfiehlt jeder Arzt bei Erkältung oder Grippe, viel zu trinken. Kräuter wie Thymian, Salbei und Rosmarin oder Lindenblüten enthalten zudem ätherische Öle, die diesen Effekt unterstützen können. Kamillentee hilft darüber hinaus auch als Hausmittel gegen Schnupfen

 

Hausmittel gegen Schnupfen

Auch bei Schnupfen ist es wichtig, viel zu trinken. Zusätzlich kann eine Nasendusche oder Nasenspülung vor allem dann helfen, wenn der Nasenschleim festsitzt. Dabei wird die Nase mit lauwarmem Salzwasser gespült. Für die Nasendusche gibt es vorgefertigte Portionen. Eine einfache selbst hergestellte Salzlösung aus zwei Teelöffel Kochsalz auf einen Liter Wasser funktioniert aber auch.

Die Salzlösung kann übrigens auch inhaliert werden. Zusätzlich ist es hilfreich, dafür zu sorgen, dass die Luft nicht zu trocken ist, damit die Nasenschleimhäute nicht austrocknen.

Und dann hilft noch Geduld. Denn bekanntlich dauert eine Erkältung ohne Behandlung eine Woche und mit Behandlung sieben Tage.

Foto: Picture-Factory – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erkältung , Therapieverfahren , Grippe , Nasennebenhöhlen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hausmittel bei Erkältung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin