Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.01.2018

Zuckerfreie Ernährung: Wie sinnvoll ist der neue Trend?

Zu viel Zucker ist ungesund. Doch ist es deswegen nötig, den süßen Stoff komplett vom Speiseplan zu streichen? Und geht das überhaupt? Experten sind skeptisch und halten den neuen Trend oft für übertrieben.
Zuckerfreie Ernährung

Zucker ist in vielen Lebensmitteln enthalten

Zuckerfreie Ernährung kommt immer mehr in Mode und das Stichwort „Sugarfree“ zieht sich durch die sozialen Netzwerke. Der Verzicht auf das Süßungsmittel soll uns nach Ansicht so mancher Blogger, Prominenter und selbsternannter Gesundheitsexperten gesund machen und zu mehr Fitness und Schönheit verhelfen. Allerdings sind die meisten dieser Versprechungen nicht wirklich gut belegt.

Klar ist, dass eine zuckerreiche Ernährung Übergewicht fördert – dies zeigen mittlerweile mehrere Studien. Daher fordern manche Experten auch eine gesonderte Steuer auf stark zuckerhaltige Produkte wie zum Beispiel Softdrinks. Doch ganz auf Zucker zu verzichten, ist nahezu unmöglich und vermutlich auch nicht notwendig.

Problematisch sind vor allem leicht verdauliche Zucker

Im Durchschnitt verbraucht jeder Bundesbürger nach Angaben der Stiftung Warentest täglich 90 Gramm Haushaltszucker. Das sind umgerechnet rund 29 Stück Würfelzucker. Honig, Fruchtsäfte und andere Zuckerquellen kommen noch hinzu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt hingegen für einen durchschnittlichen Erwachsenen nicht mehr als 60 Gramm Zucker am Tag.

Die meisten Menschen nehmen also zu viel Zucker zu sich. Doch wie so oft hat sich auch hier mittlerweile eine Gegenbewegung entwickelt. Deren Anhänger predigen den vollständigen Verzicht auf Zucker. Dies ist insofern schwierig, da auch viele als gesund geltende Lebensmittel wie Obst Zucker enthalten. Und letzten Endes werden Kohlenhydrate im Körper immer in Zucker umgewandelt - allerdings langsamer, wenn es sich um komplexe Kohlenhydrate handelt, und das macht einen großen Unterschied für unseren Körper.

Als problematisch gelten daher unter Medizinern eigentlich nur die leicht verdaulichen Zucker wie Glukose und Fruktose – besonders dann, wenn sie in Fertiprodukten versteckt sind. So enthalten nicht nur Softdrinks und Süßigkeiten, sondern auch Brotaufstriche, Tütensuppen oder Wurstwaren hohe Mengen an Zucker. Und das schadet vor allem Menschen, die sowieso schon zum Übergewicht neigen.

 

Vollständiger Zuckerverzicht ist nicht notwendig

Die Zucker-Gegner gehen jedoch viel weiter. Sie sind davon überzeugt, dass der Verzicht auf den süßen Stoff nicht nur Pfunde purzeln lässt, sondern zu weniger Falten, einem strahlenden Teint und mehr Konzentrationsfähigkeit führt. So beschreibt die Moderatorin Anastasia Zampounidis ihre Umstellung auf zuckerfreie Kost so: „Es war ein neues Leben“. Doch liegt das wirklich am Zuckerverzicht? Der Endokrinologe Andreas Pfeiffer vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam erklärt: "Zucker ist nicht übermäßig gesund, und wenn wir zu viel davon essen, hat er negative Wirkungen auf den Stoffwechsel." Doch Daten zu Wirkungen für die Schönheit gebe es nicht, so Pfeiffer.

Seiner Ansicht nach ist Zucker vor allem für übergewichtige Menschen ein Problem. Bei gesunden Schlanken sei eine schädliche Wirkung sehr schwer nachzuweisen. „Zucker wegzulassen hat im Wesentlichen den Effekt, dass man weniger dick wird, wenn man zum Dicksein neigt“, so der Experte. Ganz ohne Zucker müssen wir also nicht leben. Auch wenn große Mengen problematisch sein können, lässt uns der völlige Verzicht aller Wahrscheinlichkeit nach weder gesünder, noch jünger oder schöner werden.

Foto: © manulito - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zucker

Wieviel Zucker am Tag ist erlaubt? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat eine neue Obergrenze veröffentlicht. Um die rote Linie nicht zu überschreiten, müsste der durchschnittliche Verbraucher seine Zuckerzufuhr um mindestens 25 Prozent senken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin