. "süß war gestern"

AOK-Kampagne gegen übermäßigen Zuckerkonsum

Immer mehr Kinder leiden unter Übergewicht und Diabetes. Häufig sind dies die Folgen eines zu hohen Zuckerkonsums. Die AOK hat daher unter dem Motto „süß war gestern“ eine nationale Kampagne zur Zuckerreduktion gestartet.
Zuckergehalt von Lebensmitteln

Viele Menschen unterschätzen den Zuckergehalt von Lebensmitteln

Je stärker Eltern den Zuckergehalt von Lebensmitteln unterschätzen, umso höher ist der Body-Maß-Index ihrer Kinder. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Untersuchung des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Zusammenarbeit mit der Universität Mannheim, die auf dem 1. Deutschen Zuckerreduktionsgipfel am 28. Juni 2017 in Berlin vorgestellt wurde. Bei der Veranstaltung diskutierten auf Initiative des AOK-Bundesverbandes Vertreter aus Politik, Industrie, Wissenschaft und der Gesundheitsbranche über Wege, den Anteil von Zucker, aber auch von Salz und Fett in Lebensmitteln zu verringern.

Eltern haben oft zu wenig Wissen

Derzeit liegt der Zuckerverbrauch in Deutschland bei 90 Gramm pro Person und Tag. Zum Vergleich: Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt höchstens 50 Gramm für Erwachsene und 25 Gramm für Kinder. Das größte Problem ist nach Angaben der AOK der künstlich zugesetzte Zucker in Lebensmitteln. Die Folgen des hohen Zuckerkonsums sind unter anderem die Zunahme von Übergewicht und Diabetes – auch schon bei Kindern. Um dem entgegenzuwirken, hat die AOK unter dem Motto "süß war gestern“ eine nationale Kampagne zur Zuckerreduktion gestartet.

Vor allem wenn es darum geht, den Zuckerkonsum von Kindern zu reduzieren, spielen offenbar das Wissen und die Einstellung der Eltern eine große Rolle. So unterschätzen 92 Prozent der Eltern den Zuckergehalt eines handelsüblichen 250-Gramm-Fruchtjoghurts. Dabei gehen sie im Durchschnitt von nur vier statt der tatsächlich vorhandene elf Zuckerwürfel in einem Joghurtbecher aus. Diese Fehleinschätzung macht sich im Gesundheitszustand der Kinder bemerkbar und kann bei ihnen zu Übergewicht führen, wie die Studie des Max-Planck-Instituts gezeigt hat.

Forderungen an Politik und Industrie

Angesichts dieser Ergebnisse fordert der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch, von Politik und Lebensmittelindustrie deutlich mehr Anstrengungen zur wirksamen Zuckerreduktion: "Wir brauchen einfach mehr Transparenz über versteckten Zucker. Um angemessene Ernährungsentscheidungen treffen zu können, müssen Eltern abschätzen können, wie viel Zucker in Essen und Getränken enthalten ist.“ Litsch kritisiert dabei vor allem auch die Lebensmittelindustrie, die sich seit Jahren gegen eine laienverständliche Lebensmittelkennzeichnung sträube. Unterdessen verarbeite sie weiter unnötig viel Zucker in den Produkten und werbe flächendeckend mit gezieltem Kindermarketing. Die AOK erhofft sich von ihrer Kampagne eine Gegenbewegung zu dieser Entwicklung.

Foto: © Thomas von Stetten - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Diabetes

Weitere Nachrichten zum Thema Zucker

| Um das weltweite Übergewicht und seine Folgeerkrankungen einzudämmen, fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Zuckersteuer – genauer gesagt: eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke. Dies teilte die Organisation am Dienstag anlässlich des Welt-Adipositas-Tags mit.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.