Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.11.2020

Wie gut wirkt Bewegung gegen Depressionen?

Depressionen sind weit verbreitet und bedeuten für Betroffene und Angehörige erhebliches Leiden. Bewegung kann dazu beitragen, die Psyche zu stabilisieren – das ist oft zu lesen. Nun wurde die vermutlich umfassendste Übersicht zu dem Thema veröffentlicht. Das Ergebnis: Bewegung kann gegen Depressionen helfen, allerdings ist die Wirkung vermutlich nur moderat.
Bewegung, Depressionen

Bewegung scheint in gewissem Maße vor Depressionen zu schützen. Wie groß der Effekt ist, ist allerdings umstritten.

Man hört es häufig: Sport und Bewegung generell sollen Depressionen vorbeugen sowie dazu beitragen, vorhandene Depressionen zu bekämpfen. Dennoch zeigt sich die Studienlage dazu noch relativ uneinheitlich. Ein Review von Hu et al. (2020) bietet nun den bislang umfassendsten Überblick über die Wirksamkeit von Bewegungsinterventionen bei der Verringerung depressiver Symptome in der allgemeinen Bevölkerung. Das teilte die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (bvpg) mit. Demnach ist eine vorbeugende Wirkung gegen ausgeprägte Depressionen unklar. Eine moderate stimmungsstabilisierende Wirkung scheint es jedoch zu geben.

Moderate Effekte auf depressive Symptome

Für die Übersicht stellten die Forscher Metaanalysen randomisierter Studien, die bis Juli 2018 zu den Effekten von bewegungsbezogenen Interventionen auf Depressionen und depressiven Symptomen veröffentlicht wurden, zusammen. Das Ziel war, den Effekt von Bewegung auf Depressionen sowohl aus therapeutischer als auch aus präventiver Sicht zu untersuchen. Deshalb wurden Metaanalysen eingeschlossen, die sich auf allgemeine Bevölkerungsgruppen konzentrierten und nicht auf bestimmte Bevölkerungsgruppen mit akuten oder chronischen körperlichen oder geistigen Erkrankungen.

Für die Übersicht wurden acht Metaanalysen mit insgesamt 134 eingeschlossenen Studien ausgewählt. Eines der Ergebnisse: Bewegung zeigt zwar eine Wirkung bei der Verringerung depressiver Symptome in der Allgemeinbevölkerung, allerdings sind die Effekte nur moderat. Ob körperliche Aktivität Depressionen tatsächlich vorbeugen kann, bleibt zudem unklar.

 

Intensität der Bewegung spielt keine Rolle

Die Studie liefert zudem Hinweise – allerdings nur von geringer Qualität –, dass Bewegung mit niedriger Intensität bei der Senkung von depressiven Symptomen genauso wirksam sein kann wie mit hoher Intensität. Die Autoren erklären jedoch, dass weitere Studien notwendig sind, um die Wirkung von körperlicher Aktivität auf Depressionen zu untersuchen. Da sich Bewegung jedoch auf viele Gesundheitsaspekte positiv auswirkt und es gleichzeitig ein kostengünstiger und leicht veränderbarer Lebensstilfaktor ist, der nahezu keine negativen Nebenwirkungen aufweist, wäre es denkbar, daraus frühzeitige Interventionsstrategien abzuleiten.

Bewegungslosigkeit tut der Psyche nicht gut

Erst im Sommer dieses Jahres hatte eine Studie von Forschern des University College London gezeigt, dass Kinder und Jugendliche, die besonders viel Zeit im Sitzen verbringen, ein erhöhtes Risiko für Depressionen hatten („Avon Longitudinal Study of Parents and Children“ = ALSPAC). Dieser Studie zufolge konnten nur 15 Minuten Sport pro Tag ab einem Alter von 12 Jahren das Depressionsrisiko um 9,0 Prozent senken konnten.

Auch wenn Bewegung also vielleicht Depressionen nicht direkt bzw. nicht ganz so stark bekämpfen kann wie vielleicht erwartet, könnte zumindest besonders wenig Bewegung dazu beitragen, dass Depressionsrisiko zu erhöhen. In jedem Fall wirkt sich moderate körperliche Aktivität positiv auf das physische und psychische Wohlbefinden aus.

Foto: Adobe Stock / Microgen

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bewegungstherapie , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

16.11.2020

Isolation, Bewegungsarmt, Verlust der Tagesstruktur – All das kann während der Coronakrise dazu beitragen, dass psychische Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen entstehen. Experten geben Tipps, wie man trotz des Lockdowns psychisch gesund bleibt.

29.11.2020

Eine positive Erwartung erweitert normalerweise die Pupillen leicht. Bei akut Depressiven ist diese natürlich Reaktion wesentlich geringer ausgeprägt, wie Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in einer Studie zeigen konnten. Der Fund könnte Antriebsstörungen bei Depressionen zumindest teilweise erklären, so die Forscher.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.


Nikotin ist eine psychotrope Substanz und macht abhängig. Der Organismus wird aber nicht vom Nikotin, sondern von anderen Schadstoffen im Zigarettenrauch geschädigt. Mediziner sehen darin ein gefährliches Gemisch und fordern eine neue Bewertung von verbrennungsfreien Alternativen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin