Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.11.2020

Wie gut wirkt Bewegung gegen Depressionen?

Depressionen sind weit verbreitet und bedeuten für Betroffene und Angehörige erhebliches Leiden. Bewegung kann dazu beitragen, die Psyche zu stabilisieren – das ist oft zu lesen. Nun wurde die vermutlich umfassendste Übersicht zu dem Thema veröffentlicht. Das Ergebnis: Bewegung kann gegen Depressionen helfen, allerdings ist die Wirkung vermutlich nur moderat.
Bewegung, Depressionen

Bewegung scheint in gewissem Maße vor Depressionen zu schützen. Wie groß der Effekt ist, ist allerdings umstritten.

Man hört es häufig: Sport und Bewegung generell sollen Depressionen vorbeugen sowie dazu beitragen, vorhandene Depressionen zu bekämpfen. Dennoch zeigt sich die Studienlage dazu noch relativ uneinheitlich. Ein Review von Hu et al. (2020) bietet nun den bislang umfassendsten Überblick über die Wirksamkeit von Bewegungsinterventionen bei der Verringerung depressiver Symptome in der allgemeinen Bevölkerung. Das teilte die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (bvpg) mit. Demnach ist eine vorbeugende Wirkung gegen ausgeprägte Depressionen unklar. Eine moderate stimmungsstabilisierende Wirkung scheint es jedoch zu geben.

Moderate Effekte auf depressive Symptome

Für die Übersicht stellten die Forscher Metaanalysen randomisierter Studien, die bis Juli 2018 zu den Effekten von bewegungsbezogenen Interventionen auf Depressionen und depressiven Symptomen veröffentlicht wurden, zusammen. Das Ziel war, den Effekt von Bewegung auf Depressionen sowohl aus therapeutischer als auch aus präventiver Sicht zu untersuchen. Deshalb wurden Metaanalysen eingeschlossen, die sich auf allgemeine Bevölkerungsgruppen konzentrierten und nicht auf bestimmte Bevölkerungsgruppen mit akuten oder chronischen körperlichen oder geistigen Erkrankungen.

Für die Übersicht wurden acht Metaanalysen mit insgesamt 134 eingeschlossenen Studien ausgewählt. Eines der Ergebnisse: Bewegung zeigt zwar eine Wirkung bei der Verringerung depressiver Symptome in der Allgemeinbevölkerung, allerdings sind die Effekte nur moderat. Ob körperliche Aktivität Depressionen tatsächlich vorbeugen kann, bleibt zudem unklar.

 

Intensität der Bewegung spielt keine Rolle

Die Studie liefert zudem Hinweise – allerdings nur von geringer Qualität –, dass Bewegung mit niedriger Intensität bei der Senkung von depressiven Symptomen genauso wirksam sein kann wie mit hoher Intensität. Die Autoren erklären jedoch, dass weitere Studien notwendig sind, um die Wirkung von körperlicher Aktivität auf Depressionen zu untersuchen. Da sich Bewegung jedoch auf viele Gesundheitsaspekte positiv auswirkt und es gleichzeitig ein kostengünstiger und leicht veränderbarer Lebensstilfaktor ist, der nahezu keine negativen Nebenwirkungen aufweist, wäre es denkbar, daraus frühzeitige Interventionsstrategien abzuleiten.

Bewegungslosigkeit tut der Psyche nicht gut

Erst im Sommer dieses Jahres hatte eine Studie von Forschern des University College London gezeigt, dass Kinder und Jugendliche, die besonders viel Zeit im Sitzen verbringen, ein erhöhtes Risiko für Depressionen hatten („Avon Longitudinal Study of Parents and Children“ = ALSPAC). Dieser Studie zufolge konnten nur 15 Minuten Sport pro Tag ab einem Alter von 12 Jahren das Depressionsrisiko um 9,0 Prozent senken konnten.

Auch wenn Bewegung also vielleicht Depressionen nicht direkt bzw. nicht ganz so stark bekämpfen kann wie vielleicht erwartet, könnte zumindest besonders wenig Bewegung dazu beitragen, dass Depressionsrisiko zu erhöhen. In jedem Fall wirkt sich moderate körperliche Aktivität positiv auf das physische und psychische Wohlbefinden aus.

Foto: Adobe Stock / Microgen

Foto: ©Microgen - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bewegungstherapie , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Menschen mit Depression sind deutlich stärker von den Folgen der Corona-Maßnahmen betroffen als die Bevölkerung insgesamt. Das geht aus dem jährlichen „Deutschland-Barometer Depression“ der Deutschen Depressionshilfe hervor. Während des Lockdowns litten sie besonders an fehlender Tagesstruktur, Rückzug ins Bett und ausgefallenen Behandlungsterminen.

16.11.2020

Isolation, Bewegungsarmt, Verlust der Tagesstruktur – All das kann während der Coronakrise dazu beitragen, dass psychische Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen entstehen. Experten geben Tipps, wie man trotz des Lockdowns psychisch gesund bleibt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Einfach nicht zur Ruhe kommen: Die Ursache dafür liegt oft im Stress und Leistungsdruck des Alltags und der Reizüberflutung durch den digitalen Gerätezauber. Was helfen kann: Handy abschalten, Fernseher gar nicht erst anschalten, in der Natur die Stille suchen, Entspannungsverfahren nutzen oder auf die Heilkraft pflanzlicher Wirkstoffe vertrauen.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin