Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Eine Stunde Bewegung pro Woche schützt vor Depressionen

Bereits eine Stunde Bewegung pro Woche kann vor Depressionen schützen. Zu dem Schluss kam ein internationales Wissenschaftler-Team unter der Leitung des Black Dog Institutes in Sydney.
Lauftraining

Bewegung beugt Depressionen vor - eine Stunde pro Woche reicht

Sich regelmäßig zu bewegen, kann Depressionen vorbeugen. Nur eine Stunde pro Woche hat bereits eine schützende Wirkung, unabhängig von Alter und Geschlecht. Das besagt eine aktuelle Studie, die im American Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde.

Beobachtet wurden dafür 33.908 norwegische Erwachsene, die an der HUNT-Studie teilgenommen hatten. Diese Studie erfasste zwischen 1984 und 1997 die Bewohner des Nord-Trøndelag-Kreises und gilt als eine der größten und umfassendsten bevölkerungsbezogenen Gesundheitsuntersuchungen, die jemals durchgeführt wurden.

Eine Stunde Bewegung pro Woche schützt vor Depressionen

Gesunde Probanden wurden befragt, wie oft sie sich innerhalb einer Woche bewegten und wie intensiv das Sportpensum ausfiel, kamen sie dabei außer Atem, begannen sie zu schwitzen? In den folgenden 11 Jahren wurden sie nach dem Auftreten von Depressionen oder Angststörungen befragt.

Auf das Auftreten einer Angst-Erkrankung hatte die Bewegung keinen Einfluss. Auch die Intensität der Übungen war nicht von Belang. Aber: Teilnehmer, die zu Beginn der Studie überhaupt keinen Sport betrieben, hatten ein um 44 Prozent höheres Risiko, eine Depression zu entwickeln, als diejenigen, die sich ein bis zwei Stunden pro Woche bewegten. Und bereits eine Stunde Bewegung pro Woche reduzierte das Risiko für eine Depression um 12 Prozent.

 

Mit sitzendem Lebensstil nimmt Depressions-Rate zu

„Diese Erkenntnisse sind spannend, weil sie zeigen, dass auch eine relativ geringe Menge an Bewegung einen deutlichen Schutz vor Depressionen bieten kann“, sagt Studien-Autor Prof. Samuel Harvey vom an der University of New South Wales (UNSW) angesiedelten Black Dog Institute.

„Wir versuchen immer noch herauszufinden, warum genau das Training diese schützende Wirkung hat. Wir glauben, dass es eine Kombination der physischen und sozialen Vorteile der körperlichen Aktivität sein könnte“, so Harvey. Mit der weltweiten Zunahme eines sitzenden Lebensstils wächst auch die Rate an Depressions-Erkrankungen.

Ein Fünftel ist nicht regelmäßig körperlich aktiv

In einer im September 2017 laufenden Kampagne wurden die Australier dazu ermutigt, ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden durch Bewegung zu verbessern. Nach Angaben der Australian Health Survey sind 20 Prozent der australischen Erwachsenen nicht regelmäßig körperlich aktiv. Mehr als ein Drittel der Australier bewegt sich weniger als 1,5 Stunden pro Woche.

An der Bewegungs-Studie waren Forscher von Black Dog Institute, vom King's College London, der UNSW, des Norwegian Institute of Public Health, der Universität Bergen, des Nordland Hospital Trust und der Artic University of Norway beteiligt.

Foto: underdogstudios/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Seelische Gesundheit , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
 
Weitere Nachrichten

Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin