. Psychische Erkrankungen

Eine Stunde Bewegung pro Woche schützt vor Depressionen

Bereits eine Stunde Bewegung pro Woche kann vor Depressionen schützen. Zu dem Schluss kam ein internationales Wissenschaftler-Team unter der Leitung des Black Dog Institutes in Sydney.
Lauftraining

Bewegung beugt Depressionen vor - eine Stunde pro Woche reicht

Sich regelmäßig zu bewegen, kann Depressionen vorbeugen. Nur eine Stunde pro Woche hat bereits eine schützende Wirkung, unabhängig von Alter und Geschlecht. Das besagt eine aktuelle Studie, die im American Journal of Psychiatry veröffentlicht wurde.

Beobachtet wurden dafür 33.908 norwegische Erwachsene, die an der HUNT-Studie teilgenommen hatten. Diese Studie erfasste zwischen 1984 und 1997 die Bewohner des Nord-Trøndelag-Kreises und gilt als eine der größten und umfassendsten bevölkerungsbezogenen Gesundheitsuntersuchungen, die jemals durchgeführt wurden.

Eine Stunde Bewegung pro Woche schützt vor Depressionen

Gesunde Probanden wurden befragt, wie oft sie sich innerhalb einer Woche bewegten und wie intensiv das Sportpensum ausfiel, kamen sie dabei außer Atem, begannen sie zu schwitzen? In den folgenden 11 Jahren wurden sie nach dem Auftreten von Depressionen oder Angststörungen befragt.

Auf das Auftreten einer Angst-Erkrankung hatte die Bewegung keinen Einfluss. Auch die Intensität der Übungen war nicht von Belang. Aber: Teilnehmer, die zu Beginn der Studie überhaupt keinen Sport betrieben, hatten ein um 44 Prozent höheres Risiko, eine Depression zu entwickeln, als diejenigen, die sich ein bis zwei Stunden pro Woche bewegten. Und bereits eine Stunde Bewegung pro Woche reduzierte das Risiko für eine Depression um 12 Prozent.

Mit sitzendem Lebensstil nimmt Depressions-Rate zu

„Diese Erkenntnisse sind spannend, weil sie zeigen, dass auch eine relativ geringe Menge an Bewegung einen deutlichen Schutz vor Depressionen bieten kann“, sagt Studien-Autor Prof. Samuel Harvey vom an der University of New South Wales (UNSW) angesiedelten Black Dog Institute.

„Wir versuchen immer noch herauszufinden, warum genau das Training diese schützende Wirkung hat. Wir glauben, dass es eine Kombination der physischen und sozialen Vorteile der körperlichen Aktivität sein könnte“, so Harvey. Mit der weltweiten Zunahme eines sitzenden Lebensstils wächst auch die Rate an Depressions-Erkrankungen.

Ein Fünftel ist nicht regelmäßig körperlich aktiv

In einer im September 2017 laufenden Kampagne wurden die Australier dazu ermutigt, ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden durch Bewegung zu verbessern. Nach Angaben der Australian Health Survey sind 20 Prozent der australischen Erwachsenen nicht regelmäßig körperlich aktiv. Mehr als ein Drittel der Australier bewegt sich weniger als 1,5 Stunden pro Woche.

An der Bewegungs-Studie waren Forscher von Black Dog Institute, vom King's College London, der UNSW, des Norwegian Institute of Public Health, der Universität Bergen, des Nordland Hospital Trust und der Artic University of Norway beteiligt.

Foto: underdogstudios/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Seelische Gesundheit , Depression

Weitere Nachrichten zum Thema Depression

| Viele Menschen spüren ihn jetzt: den sogenannten Herbstblues. Denn in der dunklen Jahreszeit fühlen wir uns oft müde und antriebslos. Eine Expertin gibt Tipps, wie wir dem Stimmungstief entkommen können.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.