Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Jugendliche: Langes Sitzen erhöht Risiko für Depressionen

Langes Sitzen und wenig Bewegung gelten als Ursache vieler Zivilisationskrankheiten wie Rückenschmerzen, Übergewicht oder Diabetes. Nun konnten Forscher zeigen, dass zu langes Sitzen bei Jugendlichen auch das Risiko für Depressionen erhöht. Bewegung kann das Depressionsrisiko hingegen vermindern.
Depressionen, Sitzen, Jugendliche

Wer täglich viele Stunden im Sitzen verbringt, hat ein höheres Risiko für Depressionen

Depressionen bei Kindern und Jugendlichen werden immer noch stark unterschätzt. Dabei sollen in Deutschland zwei bis vier Prozent der Grundschulkinder und 14 Prozent der Jugendlichen depressiv sein. Eine mögliche Ursache: Junge Menschen bewegen sich immer weniger und sitzen immer länger. Dass dies das Depressionsrisiko signifikant erhöhen kann, haben nun Forscher des University College London bestätigt. Zuvor hatten sie die Daten einer Langzeitstudie („Avon Longitudinal Study of Parents and Children“ = ALSPAC) ausgewertet, die seit 1991/1992 fast 15.000 Kinder seit der Schwangerschaft ihrer Mütter beobachtet.

Längere Sitzzeiten erhöhten Depressionsrisiko

Jeweils im Alter von 12, 14 und 16 Jahren trugen die Kinder über zehn Stunden lang ein Akzelerometer, das die Bewegungen in Count Per Minute (CPM) aufzeichnete. Die körperliche Aktivität wurde dann mit den Ergebnissen eines Interviews in Beziehung gesetzt, an dem die Jugendlichen im Alter von 18 Jahren teilnahmen. Darin erfassen Psychiater verschiedene mentale Störungen wie zum Beispiel Depressionen.

Wie die Forscher um Aaron Kandola feststellten, waren wenig Bewegung und lange Sitzzeiten in jüngeren Jahren mit einer erhöhten Depressi­vität im Alter von 18 Jahren verbunden. Jede zusätzliche sitzende Stunde ab 12 Jahren erhöhte dabei den Depressionsscore um 11,1 Prozent. Jede zusätz­liche Stunde mit leichter körperlicher Aktivität senkte hingegen das Risiko für Depressionen um 9,6 Prozent.

 

Schon wenig Bewegung kann vor Depressionen schützen

Die Wissenschaftler konnten außerdem zeigen, dass nur 15 Minuten Sport pro Tag ab einem Alter von 12 Jahren das Depressionsrisiko um 9,0 Prozent senken konnten. Demnach ist kein intensives Training nötig, um Depressionen vorzubeugen. Bereits etwas mehr Bewegung und weniger Sitzen reichen aus.

Wie genau Bewegung vor Depressionen schützt, ist bislang nicht genau erforscht. Vermutet wird, dass unter anderem die Stimulierung der Neuroplastizität im Gehirn eine Rolle spielt. Auch könnten ein positiver Einfluss auf Entzündungsreaktionen im Körper sowie die Förderung des Selbstwertgefühls durch sportliche Aktivität eine Rolle spielen. Zudem werden Stresshormone durch langes Sitzen nicht ausreichend abgebaut – psychische Erkrankungen werden so wahrscheinlicher.

Foto: Adobe Stock / nenetus

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin