. Cochrane-Review

Studie: Anonyme Alkoholiker helfen tatsächlich bei der Überwindung von Alkoholsucht

Die Anonymen Alkoholiker (AA) helfen Betroffenen, von ihrer Alkoholabhängigkeit loszukommen. Ein neuer Cochrane-Review konnte zeigen, dass AA-Gruppen bei der Überwindung der Sucht tatsächlich helfen – und das sogar besser als Behandlungen wie die kognitive Verhaltenstherapie.
Anonyme Alkoholiker

Die Teilnahme an Gruppen der Anonymen Alkoholiker hat sich in Studien als wirksam erwiesen

Alkoholsucht ist ein sehr stark verbreitetes Problem, das für erhebliches Leid von Betroffenen und ihrem persönlichen Umfeld sorgt. Ein bekanntes Selbsthilfekonzept wird von den sogenannten Anonymen Alkoholikern (AA) angeboten. Sie treffen sich in von Betroffenen geführten Gruppen und stützen sich auf ein Zwölf-Schritte-Programm. Wie wirksam die Gruppen und das Programm tatsächlich sind, haben nun Forscher in einer Meta-Analyse untersucht. Die Auswertung von 27 Studien mit mehr als 10.000 Teilnehmern ergab, dass die Teilnahme an AA-Gruppen Alkoholabhängigen hilft, auf Dauer abstinent zu bleiben. Demnach sind die Gruppen sogar wirksamer als andere Behandlungsmethoden wie zum Beispiel eine kognitive Verhaltenstherapie.

Zwölf-Schritte-Programme untersucht

Der Cochrane-Review befasste sich mit der Wirkung von AA-Gruppen sowie speziell geförderten Zwölf-Schritte-Programme, die sich aus den Grundregeln der Anonymen Alkoholikern ableiten. Sie werden von Klinikpersonal geleitet und zielen vor allem darauf ab, Betroffene während des körperlichen Entzugs und dauerhaft danach zur Teilnahme an AA-Sitzungen zu ermutigen. Einige dieser Programme folgen einem Handbuch, das dazu beitragen soll, dass die Behandlung unabhängig von Zeit und Ort vergleichbar verläuft.

 

Konzept der Anonymen Alkoholiker wirksam

Die Forscher untersuchten die Wirkung der Gruppen und Programme auf die langfristige Abstinenz bzw. die Verringerung des Alkoholkonsums. Auch die negativen Folgen von Alkoholmissbrauch wie körperliche Beeinträchtigungen oder familiäre und berufliche Probleme wurden analysiert.

Dabei zeigte sich, dass klinische, mit Hilfe eines Handbuchs durchgeführte Zwölf-Schritte-Förderprogramme im Vergleich zu anderen Behandlungsansätzen wie der kognitiven Verhaltenstherapie häufiger zu kontinuierlicher Abstinenz führten. Zudem blieben 42 Prozent der AA-Teilnehmer ein Jahr später vollständig abstinent; bei anderen Therapiemethoden waren es nur 35 Prozent der Teilnehmer.

Bewährte Programme helfen am besten

Koautor Dr. John Kelly, Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School, hält es für eine wichtige Erkenntnis aus dem Review, dass es durchaus einen Unterschied macht, welche Art von Zwölf-Schritte-Förderprogrammen die Menschen erhalten. „Besser organisierte und gut formulierte klinische Behandlungen haben das beste Ergebnis“, so Kelly. „Mit anderen Worten, es ist wichtig, dass klinische Programme und Ärzte auf eines der bewährten handbuchgestützten Programme zurückgreifen, um den Nutzen der Teilnahme an AA für ihre Patienten zu maximieren.“

Foto: © Adobe Stock/fizkes

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkoholsucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkoholabhängigkeit

| Manchmal kommen Studien zu verblüffenden Ergebnissen. So eine große Kohortenstudie aus den USA. Die zeigt, dass Menschen die regelmäßig wenig Alkohol trinken im Alter bessere kognitive Funktionen haben als Abstinenzler. Neurologen haben eine Vermutung, woran das liegen könnte.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.