Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.03.2020

Studie: Anonyme Alkoholiker helfen tatsächlich bei der Überwindung von Alkoholsucht

Die Anonymen Alkoholiker (AA) helfen Betroffenen, von ihrer Alkoholabhängigkeit loszukommen. Ein neuer Cochrane-Review konnte zeigen, dass AA-Gruppen bei der Überwindung der Sucht tatsächlich helfen – und das sogar besser als Behandlungen wie die kognitive Verhaltenstherapie.
Anonyme Alkoholiker

Die Teilnahme an Gruppen der Anonymen Alkoholiker hat sich in Studien als wirksam erwiesen

Alkoholsucht ist ein sehr stark verbreitetes Problem, das für erhebliches Leid von Betroffenen und ihrem persönlichen Umfeld sorgt. Ein bekanntes Selbsthilfekonzept wird von den sogenannten Anonymen Alkoholikern (AA) angeboten. Sie treffen sich in von Betroffenen geführten Gruppen und stützen sich auf ein Zwölf-Schritte-Programm. Wie wirksam die Gruppen und das Programm tatsächlich sind, haben nun Forscher in einer Meta-Analyse untersucht. Die Auswertung von 27 Studien mit mehr als 10.000 Teilnehmern ergab, dass die Teilnahme an AA-Gruppen Alkoholabhängigen hilft, auf Dauer abstinent zu bleiben. Demnach sind die Gruppen sogar wirksamer als andere Behandlungsmethoden wie zum Beispiel eine kognitive Verhaltenstherapie.

Zwölf-Schritte-Programme untersucht

Der Cochrane-Review befasste sich mit der Wirkung von AA-Gruppen sowie speziell geförderten Zwölf-Schritte-Programme, die sich aus den Grundregeln der Anonymen Alkoholikern ableiten. Sie werden von Klinikpersonal geleitet und zielen vor allem darauf ab, Betroffene während des körperlichen Entzugs und dauerhaft danach zur Teilnahme an AA-Sitzungen zu ermutigen. Einige dieser Programme folgen einem Handbuch, das dazu beitragen soll, dass die Behandlung unabhängig von Zeit und Ort vergleichbar verläuft.

 

Konzept der Anonymen Alkoholiker wirksam

Die Forscher untersuchten die Wirkung der Gruppen und Programme auf die langfristige Abstinenz bzw. die Verringerung des Alkoholkonsums. Auch die negativen Folgen von Alkoholmissbrauch wie körperliche Beeinträchtigungen oder familiäre und berufliche Probleme wurden analysiert.

Dabei zeigte sich, dass klinische, mit Hilfe eines Handbuchs durchgeführte Zwölf-Schritte-Förderprogramme im Vergleich zu anderen Behandlungsansätzen wie der kognitiven Verhaltenstherapie häufiger zu kontinuierlicher Abstinenz führten. Zudem blieben 42 Prozent der AA-Teilnehmer ein Jahr später vollständig abstinent; bei anderen Therapiemethoden waren es nur 35 Prozent der Teilnehmer.

Bewährte Programme helfen am besten

Koautor Dr. John Kelly, Professor für Psychiatrie an der Harvard Medical School, hält es für eine wichtige Erkenntnis aus dem Review, dass es durchaus einen Unterschied macht, welche Art von Zwölf-Schritte-Förderprogrammen die Menschen erhalten. „Besser organisierte und gut formulierte klinische Behandlungen haben das beste Ergebnis“, so Kelly. „Mit anderen Worten, es ist wichtig, dass klinische Programme und Ärzte auf eines der bewährten handbuchgestützten Programme zurückgreifen, um den Nutzen der Teilnahme an AA für ihre Patienten zu maximieren.“

Foto: © Adobe Stock/fizkes

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkoholsucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkoholabhängigkeit

31.07.2020

Manchmal kommen Studien zu verblüffenden Ergebnissen. So eine große Kohortenstudie aus den USA. Die zeigt, dass Menschen die regelmäßig wenig Alkohol trinken im Alter bessere kognitive Funktionen haben als Abstinenzler. Neurologen haben eine Vermutung, woran das liegen könnte.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin