Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.04.2012

Medikament soll Alkohol-Kranken helfen, weniger zu trinken

Viele Suchtexperten sind überzeugt, dass ein Alkoholkranker nur durch völlige Abstinenz von seiner Sucht loskommen kann. Nun steht ein Medikament kurz vor der Zulassung, dass helfen soll, den Alkoholkonsum wenigstens zu reduzieren.
Medikament soll Alkohol-Kranken helfen, weniger zu trinken

Kzenon/fotolia.com

Schätzungen zufolge schaffen es nur etwa fünf bis zehn Prozent der Alkoholkranken, dauerhaft trocken zu bleiben. Das Problem ist nicht nur, dass es vielen nicht gelingt, vom Alkohol loszukommen. Die meisten versuchen es gar nicht erst. Für viele Abhängige ist dabei besonders eine häufig vertretene Grundüberzeugung abschreckend: dass sie, um sich von ihrer Sucht zu befreien, nie wieder einen Tropfen Alkohol anrühren dürfen. Daher verbreitet sich unter Ärzten und Therapeuten verstärkt die Meinung, dass auch ein verringerter Alkoholkonsum ein Erfolg sein kann. Dieses Konzept eines "kontrollierten Trinkens" ist allerdings durchaus umstritten. Für viele Abhängige ist es auch immer noch zutreffend, dass sie nur dauerhaft von ihrer Sucht loskommen können, wenn sie nie wieder einen Tropfen trinken. Vor allem für schwere Alkoholiker scheint dies zu gelten. Doch schon frühere Studien haben gezeigt, dass Alkoholkranke unter bestimmten Voraussetzungen kontrolliert trinken können, ohne dass weiterhin eine Abhängigkeit besteht.

Medikamente und Reduktion

Nun wurde in einer Studie gezeigt, dass unter der Vorgabe, den Alkoholkonsum zu reduzieren, etwa 22 Prozent der Betroffenen dieses Ziel erreichen und sogar zehn Prozent nach einem Jahr komplett abstinent sind. Der Gedanke, nicht völlig auf Alkohol verzichten zu müssen, kann also den Einstieg in die Therapie erleichtern, und viele Patienten entscheiden sich dann doch für die völlige Abstinenz. Diese Möglichkeit soll nun durch eine weitere Therapieoption unterstützt werden. Der Opiatrezeptor-Antagonist Nalmefene wurde bereits in den 1970er Jahren gegen verschiedene Suchterkrankungen entwickelt. Nun wurde in drei Studien des dänischen Herstellers H. Lundbeck geprüft, ob er auch für die Reduktion der Alkoholmenge eingesetzt werden kann. Es gelang, mit Hilfe des Medikaments und einem begleitenden Motivationsprogramm die Zahl der schweren Trinktage sowie den Gesamtalkoholkonsum signifikant zu reduzieren, und zwar stärker als mit einem Motivationsprogramm allein. Ein weiteres Medikament mit einem ähnlichen Wirkprinzip ist Naltrexon, das in Studien ebenfalls die Trinkmenge bei Alkoholkranken deutlich reduzieren konnte.

 

Alkoholsucht

Alkoholabhängigkeit zählt zu den häufigsten psychischen Störungen: In Deutschland sind zwischen zwei und vier Millionen Menschen betroffen. Weitere zehn Millionen Menschen konsumieren Alkohol in riskantem Ausmass. Männer sind häufiger betroffen als Frauen und besonders im Alter zwischen 20 und 44 Jahren gefährdet. Übermässiger Alkoholkonsum kann schwere körperliche und psychische Schäden hervorrufen. Nicht selten verläuft die Krankheit tödlich, wobei die Todesursachen meist durch Folgekrankheiten (Leberzirrhose, multiple Organschäden, Herzinfarkt) bedingt sind. Pro Jahr sterben in Deutschland mehr als 70.000 Menschen an den direkten oder indirekten Folgen des Alkoholmissbrauchs.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Alkoholsucht , Sucht , Arzneimittel , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.


Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin