Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schon wenig Alkohol kann dem Gehirn schaden

Geringe Mengen Alkohol schaden nicht – das ist eine oft vertretene These, auch unter Medizinern. Britische Forscher widersprechen dem nun. Den Ergebnissen ihrer Studie nach schadet schon wenig Alkohol dem Gehirn nachhaltig.
Alkohol schadet dem Gehirn

Ist Alkohol noch gefährlicher als bisher angenommen?

24 Gramm Alkohol pro Tag für einen Mann gelten nach Ansicht vieler Mediziner hierzulande als unproblematisch. Das entspricht etwa einem halben Liter Bier oder 0,3 Liter Wein. Für Frauen gilt die Hälfte als risikoarm. Diese These vertritt auch die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Forscher aus Oxford und London widersprechen dem nun. Sie wollen herausgefunden haben, dass schon kleine Mengen Alkohol das Gehirn beeinträchtigen und auf Dauer zu kognitiven und sprachlichen Einbußen führen.

Für ihre Untersuchung hatte das Team um Anya Topiwala von der University of Oxford die Daten von 550 Personen ausgewertet, die im Rahmen der sogenannten Whitehall Studies mehrfach untersucht worden waren. Die Probanden waren im Schnitt 43 Jahre alt und litten nicht unter Alkoholabhängigkeit. Die Forscher verglichen die MRT-Untersuchungen der Probanden sowie die Ergebnisse kognitiver Tests mit den Angaben zum durchschnittlichen Alkoholkonsum der Teilnehmer.

Hirnatrophie bei starken Trinkern besonders ausgeprägt

Wie sich zeigte, hatten die Personen, die vollständig alkoholabstinent lebten, auch noch nach 30 Jahren ähnliche kognitiv-sprachliche Fähigkeiten wie zuvor. Teilnehmer, die geringe, mäßige oder große Mengen an Alkohol tranken, zeigten nach diesem Zeitraum hingegen deutliche Defizite im sprachlichen Bereich. Das Bemerkenswerte: Alle letztgenannten Gruppen lagen am Ende des Studienzeitraums auf einem ähnlichen Niveau bei Wortgedächtnis und lexikalischem Denkvermögen.

Als weiteres Ergebnis stellten die Forscher auch eine Atrophie des Hippocampus bei mäßigem und starkem Alkoholkonsum fest. Probanden, die mehr als 240 Gramm Alkohol pro Woche tranken und damit als starke Trinker gelten, hatten dabei allerdings das größte Risiko für einen Verlust von Nervenzellen im Hippocampus.

 

Moderater Alkoholkonsum nicht gesundheitsfördernd

Einen kausalen Zusammenhang kann die Studie allerdings nicht beweisen, wie auch die Autoren zugeben. So sei nicht ganz klar, ob die Atrophie im Hippocampus bei einigen Teilnehmern schon früher dagewesen war und den starken Alkoholkonsum erst ausgelöst hat. Auch gaben die Forscher zu bedenken, dass die Auswahl ihrer Teilnehmer nicht absolut repräsentativ für die Durchschnittsbevölkerung gewesen sei. So seien beispielsweise zu wenig Frauen einbezogen worden. Andere Faktoren wie BMI, Ernährung oder Bildungsgrad, die das Ergebnis ebenfalls hätten beeinflussen können, waren allerdings in der Statistik berücksichtigt worden.

Trotz dieser Unsicherheiten kann die Studie jedoch zu denken geben. Neuropsychiater Killian Welch vom Royal Edinburgh Hospital erklärte in einem Kommentar zu Studie, mit den Ergebnissen werde es in Zukunft schwieriger, moderates Trinken zu verteidigen oder sogar als gesundheitsfördernd zu bezeichnen.

Foto: © stokkete - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Sucht , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin