. Kognitive Beeinträchtigungen

Schon wenig Alkohol kann dem Gehirn schaden

Geringe Mengen Alkohol schaden nicht – das ist eine oft vertretene These, auch unter Medizinern. Britische Forscher widersprechen dem nun. Den Ergebnissen ihrer Studie nach schadet schon wenig Alkohol dem Gehirn nachhaltig.
Alkohol schadet dem Gehirn

Ist Alkohol noch gefährlicher als bisher angenommen?

24 Gramm Alkohol pro Tag für einen Mann gelten nach Ansicht vieler Mediziner hierzulande als unproblematisch. Das entspricht etwa einem halben Liter Bier oder 0,3 Liter Wein. Für Frauen gilt die Hälfte als risikoarm. Diese These vertritt auch die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Forscher aus Oxford und London widersprechen dem nun. Sie wollen herausgefunden haben, dass schon kleine Mengen Alkohol das Gehirn beeinträchtigen und auf Dauer zu kognitiven und sprachlichen Einbußen führen.

Für ihre Untersuchung hatte das Team um Anya Topiwala von der University of Oxford die Daten von 550 Personen ausgewertet, die im Rahmen der sogenannten Whitehall Studies mehrfach untersucht worden waren. Die Probanden waren im Schnitt 43 Jahre alt und litten nicht unter Alkoholabhängigkeit. Die Forscher verglichen die MRT-Untersuchungen der Probanden sowie die Ergebnisse kognitiver Tests mit den Angaben zum durchschnittlichen Alkoholkonsum der Teilnehmer.

Hirnatrophie bei starken Trinkern besonders ausgeprägt

Wie sich zeigte, hatten die Personen, die vollständig alkoholabstinent lebten, auch noch nach 30 Jahren ähnliche kognitiv-sprachliche Fähigkeiten wie zuvor. Teilnehmer, die geringe, mäßige oder große Mengen an Alkohol tranken, zeigten nach diesem Zeitraum hingegen deutliche Defizite im sprachlichen Bereich. Das Bemerkenswerte: Alle letztgenannten Gruppen lagen am Ende des Studienzeitraums auf einem ähnlichen Niveau bei Wortgedächtnis und lexikalischem Denkvermögen.

Als weiteres Ergebnis stellten die Forscher auch eine Atrophie des Hippocampus bei mäßigem und starkem Alkoholkonsum fest. Probanden, die mehr als 240 Gramm Alkohol pro Woche tranken und damit als starke Trinker gelten, hatten dabei allerdings das größte Risiko für einen Verlust von Nervenzellen im Hippocampus.

 

Moderater Alkoholkonsum nicht gesundheitsfördernd

Einen kausalen Zusammenhang kann die Studie allerdings nicht beweisen, wie auch die Autoren zugeben. So sei nicht ganz klar, ob die Atrophie im Hippocampus bei einigen Teilnehmern schon früher dagewesen war und den starken Alkoholkonsum erst ausgelöst hat. Auch gaben die Forscher zu bedenken, dass die Auswahl ihrer Teilnehmer nicht absolut repräsentativ für die Durchschnittsbevölkerung gewesen sei. So seien beispielsweise zu wenig Frauen einbezogen worden. Andere Faktoren wie BMI, Ernährung oder Bildungsgrad, die das Ergebnis ebenfalls hätten beeinflussen können, waren allerdings in der Statistik berücksichtigt worden.

Trotz dieser Unsicherheiten kann die Studie jedoch zu denken geben. Neuropsychiater Killian Welch vom Royal Edinburgh Hospital erklärte in einem Kommentar zu Studie, mit den Ergebnissen werde es in Zukunft schwieriger, moderates Trinken zu verteidigen oder sogar als gesundheitsfördernd zu bezeichnen.

Foto: © stokkete - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Sucht , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nicht erst in Coronazeiten gilt Fieber als wichtiger Indikator für krankhafte Prozesse im Körper. Dabei sind gewisse Schwankungen der Körpertemperatur normal. Viele Menschen sind sich jedoch unsicher, ab welchen Werten man sich Sorgen machen sollte.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.