. Alkohol und Herzgesundheit

Alkohol schadet dem Herzen stärker als gedacht

Alkohol ist ein Zellgift, das selbst für sonst gesunde Menschen gefährlich werden kann – jedenfalls ab einer bestimmten Menge. Denn Alkohol ist ein eigenständiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Herzschwäche und Vorhofflimmern.
Alkohol und Herzgesundheit

Alkohol schadet dem Herzen auch, wenn sonst keine Risikofaktoren vorliegen

Wieviel ein Mensch tatsächlich trinkt, ist schwer festzustellen. Daher haben die Forscher der Universität in San Francisco für ihre Studie, mit der sie die Auswirkungen von Alkohol auf das Herz untersuchen wollten, einen anderen Weg gewählt. Dazu verglichen sie die Herzgesundheit von Menschen, bei denen ein Arzt einen missbräuchlichen Alkoholkonsum festgestellt hatte, mit der von Personen, bei denen das nicht der Fall war. Insgesamt flossen die Daten von 15 Millionen Patienten in die Auswertung ein. Bei 1,8 von ihnen deuteten die Angaben der Ärzte auf einen Alkoholmissbrauch hin, also immerhin bei rund 270.000 Personen.

Alkohol begünstigt Bluthochdruck und Entzündungen

Nach Herausrechnen der anderen Risikofaktoren zeigte sich, dass Menschen, die übermäßig viel Alkohol zu sich nahmen, doppelt so häufig von Vorhofflimmern betroffen waren wie andere. Ihr Risiko für eine Herzinsuffizienz war sogar 2,3-mal so hoch – damit erhöht Alkohlmissbrauch die Wahrscheinlichkeit für eine Herzschwäche stärker als Blutdruck oder Rauchen. Zudem erlitten Patienten mit entsprechendem Verdacht 1,4-mal so häufig einen Herzinfarkt wie Personen, bei denen nichts auf Alkoholmissbrauch hindeutete.  

Alkohol kann dem Herzen auf unterschiedliche Art und Weise schaden. So begünstigt er auf Dauer die Entstehung von Bluthochdruck, der wiederum die Gefäße schädigt und so ein Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Doch das ist nicht alles. „Alkohol verstärkt auch das Entzündungsgeschehen im Körper und fördert Arteriosklerose“, so Studienleiter Dr. Isaac Whitman. Alkohol kann zudem die elektrischen Impulse stören, die den Herzschlag regulieren.

Vorsicht bei bereits vorhandenen Herzleiden

Interessanterweise war der Einfluss von Alkoholmissbrauch bei Menschen, die sonst keine klassischen Risikofaktoren aufwiesen, besonders groß. Hatten die Probanden jedoch bereits kardiale Risikofaktoren, spielte der Alkohol für die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu bekommen, eine weniger große Rolle.

Allerdings betraf das nur das relative Risiko. Relevant hingegen ist das absolute Risiko. Denn wer schon ein Herzleiden aufweist, hat auch ein höheres Risiko, auch noch eine andere Herzkrankheit zu bekommen. Zu viel Alkohol verdoppelt dies noch einmal. Fazit: Vor allem Patienten mit bereits vorhandenem Herzleiden sollten mit Alkohol vorsichtig umgehen. Und auch wer sonst keine Risikofaktoren aufweist, sollte die möglichen Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum nicht unterschätzen.

Foto: © Richard Villalon - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Vom Hepatitis C Medikament Sovaldi ist eine Fälschung auf den deutschen Markt gelangt. Das BfArM warnt davor, die Tabletten einzunehmen. Patienten können die Fälschung leicht erkennen: Die Filmtabletten sind weiß statt gelb.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

ZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.