Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alkohol schadet dem Herzen stärker als gedacht

Alkohol ist ein Zellgift, das selbst für sonst gesunde Menschen gefährlich werden kann – jedenfalls ab einer bestimmten Menge. Denn Alkohol ist ein eigenständiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Herzschwäche und Vorhofflimmern.
Alkohol und Herzgesundheit

Alkohol schadet dem Herzen auch, wenn sonst keine Risikofaktoren vorliegen

Wieviel ein Mensch tatsächlich trinkt, ist schwer festzustellen. Daher haben die Forscher der Universität in San Francisco für ihre Studie, mit der sie die Auswirkungen von Alkohol auf das Herz untersuchen wollten, einen anderen Weg gewählt. Dazu verglichen sie die Herzgesundheit von Menschen, bei denen ein Arzt einen missbräuchlichen Alkoholkonsum festgestellt hatte, mit der von Personen, bei denen das nicht der Fall war. Insgesamt flossen die Daten von 15 Millionen Patienten in die Auswertung ein. Bei 1,8 von ihnen deuteten die Angaben der Ärzte auf einen Alkoholmissbrauch hin, also immerhin bei rund 270.000 Personen.

Alkohol begünstigt Bluthochdruck und Entzündungen

Nach Herausrechnen der anderen Risikofaktoren zeigte sich, dass Menschen, die übermäßig viel Alkohol zu sich nahmen, doppelt so häufig von Vorhofflimmern betroffen waren wie andere. Ihr Risiko für eine Herzinsuffizienz war sogar 2,3-mal so hoch – damit erhöht Alkohlmissbrauch die Wahrscheinlichkeit für eine Herzschwäche stärker als Blutdruck oder Rauchen. Zudem erlitten Patienten mit entsprechendem Verdacht 1,4-mal so häufig einen Herzinfarkt wie Personen, bei denen nichts auf Alkoholmissbrauch hindeutete.  

Alkohol kann dem Herzen auf unterschiedliche Art und Weise schaden. So begünstigt er auf Dauer die Entstehung von Bluthochdruck, der wiederum die Gefäße schädigt und so ein Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Doch das ist nicht alles. „Alkohol verstärkt auch das Entzündungsgeschehen im Körper und fördert Arteriosklerose“, so Studienleiter Dr. Isaac Whitman. Alkohol kann zudem die elektrischen Impulse stören, die den Herzschlag regulieren.

 

Vorsicht bei bereits vorhandenen Herzleiden

Interessanterweise war der Einfluss von Alkoholmissbrauch bei Menschen, die sonst keine klassischen Risikofaktoren aufwiesen, besonders groß. Hatten die Probanden jedoch bereits kardiale Risikofaktoren, spielte der Alkohol für die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu bekommen, eine weniger große Rolle.

Allerdings betraf das nur das relative Risiko. Relevant hingegen ist das absolute Risiko. Denn wer schon ein Herzleiden aufweist, hat auch ein höheres Risiko, auch noch eine andere Herzkrankheit zu bekommen. Zu viel Alkohol verdoppelt dies noch einmal. Fazit: Vor allem Patienten mit bereits vorhandenem Herzleiden sollten mit Alkohol vorsichtig umgehen. Und auch wer sonst keine Risikofaktoren aufweist, sollte die möglichen Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum nicht unterschätzen.

Foto: © Richard Villalon - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin