. Coronavirus

SARS-CoV-2 offenbar nicht durch Tränenflüssigkeit übertragbar – außer bei Bindehautentzündung

Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist noch so neu, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu möglichen Übertragungswegen rar gesät sind. Forscher haben nun untersucht, ob auch von der Tränenflüssigkeit eine Ansteckungsgefahr ausgeht.
Augen, Tränenflüssigkeit, Coronavirus, Covid-19

Das neue Coronavirus wird nicht durch Tränenflüssigkeit übertragen - das sagen Wissenschaftler aus Singapur

Tag für Tag lernen wir mehr über das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2. Vieles liegt noch im Dunkeln. Eine der Unsicherheiten betrifft die Frage, ob das Virus sich über die Augenflüssigkeit verbreitet. Eine aktuelle Studie sieht darin jedoch nur eine geringe Gefahr. Darüber informiert die Stiftung Auge der Deutsche Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG).

Für die Studie nahmen Wissenschaftler aus Singapur bei 17 Patienten, die wegen der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 in stationärer Behandlung waren, Tränenproben aus beiden Augen – und zwar über einen Zeitraum von drei Wochen. Das Coronavirus konnten sie in keinem der Fälle nachweisen.

Tränenflüssigkeit offenbar kein Übertragungsweg für Coronavirus

„Dieses Ergebnis legt die Vermutung nahe, dass sich der Covid-19-Erreger nicht von den Atemwegen auf die Tränenwege ausbreitet“, mein Professor Frank G. Holz, Vorsitzender der Stiftung Auge. Anders verhält es sich möglicherweise, wenn eine infizierte Person zugleich an einer Bindehautentzündung leidet. In diesem Fall fand sich das Virus laut einer chinesischen Studie mit 30 Teilnehmern auch in der Tränenflüssigkeit. Nach aktuellem Kenntnisstand zeigen jedoch weniger als ein Prozent der Patienten mit Covid-19 Anzeichen einer Bindehautentzündung.

Experten betonen jedoch, dass die Forschung zu den Zusammenhängen zwischen einer Corona-Infektion und Symptomen an den Augen noch ganz am Anfang steht. „Die bisherigen Erkenntnisse sind daher aufgrund der geringen Teilnehmerzahl mit Vorsicht zu betrachten“, so der Direktor der Universitäts-Augenklinik Bonn.

 

Vorsicht bei Bindehautentzündung

Typische Symptome einer durch Viren ausgelösten Bindehautentzündung sind ein Fremdkörpergefühl in den Augen, Jucken, Brennen oder Rötung. „Wer aktuell mit diesen Beschwerden zu kämpfen hat, sollte aber nicht gleich eine Corona-Infektion befürchten, vor allem wenn andere typische Symptome wie Husten, Fieber oder Abgeschlagenheit fehlen,“ erklärt Professor Christian Ohrloff, Mediensprecher der Stiftung Auge. Gerade im Frühjahr seien diese Beschwerden eher auf eine Pollenallergie zurückzuführen, so der ehemalige Direktor der Universitäts-Augenklinik Frankfurt.

Möglichst nicht mit den Händen ins Gesicht fassen

Aufgrund des milden Winters bereiten viele Pollenarten Allergikern bereits seit Februar Probleme. Holz weist darauf hin, dass die Augen allgemein ein potenzielles Einfallstor für Krankheitserreger darstellen. „Wenn wir Viren auf der Handoberfläche tragen und uns dann ins Gesicht fassen, können die Erreger über die Bindehaut eindringen“, warnt der Augenarzt.

Daher sei es wichtig, die Hände oft und gründlich zu waschen und sich möglichst wenig ins Gesicht zu fassen. Um außerdem die Gefahr einer Tröpfcheninfektionen zu verringern, sei es sinnvoll, Abstand zu anderen Menschen zu halten.

Schutzbrillen in der Regel unnötig

Schutzbrillen seien dagegen nur bei unvermeidbarem Nahkontakt im medizinischen Bereich nötig, so Holz. Für augenärztliche Behandlungen gilt, nicht notwendige Behandlungen zu vermeiden. „Eine Katarakt-Operation etwa lässt sich ohne zusätzliches Gesundheitsrisiko verschieben, wohingegen Injektionen zur Behandlung der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration fortgesetzt werden sollten“, rät Holz. Allgemein sei es wichtig, in Rücksprache mit dem Augenarzt das Infektionsrisiko mit dem Nutzen der Behandlung abzuwägen.

Foto: © Adobe Stock/9nong

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema SARS-CoV-2

| SARS-CoV-2 hält ganz Deutschland in Atem. Auch viele Tierhalter und -freunde sind verunsichert: Was ist während der Corona-Pandemie noch erlaubt? Und worauf muss ich achten, um mein Haustier, aber auch mich selbst von einer Infektion zu schützen? Experten geben nun Antworten auf die wichtigsten Fragen.
| Geschlossene Räume wie beispielsweise in Restaurants könnten für die Übertragung von SARS-CoV-2 gefährlicher sein als bislang angenommen. Denn Forscher sehen vor allem in Aerologen, winzig kleinen Schwebeteilchen in der Luft, eine hohe Ansteckungsgefahr. Daran würde auch Abstandhalten nicht viel ändern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.