. Infektionskrankheiten

Infektion mit Corona-Virus kann auch ohne Symptome verlaufen

Die Infektion mit dem Corona-Virus kann ohne Symptome verlaufen. Das erschwert die Eindämmung des Virus, weil nicht unbedingt zu erkennen ist, wer krank und ansteckend ist. Wer sich testen lassen sollte.
schutzmaske, infektionskrankheit, flugreisen

Versuch, sich vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen

Die Infektion mit Corona-Virus kann auch ohne Symptome verlaufen. Das berichten Wissenschaftler aus Frankfurt und  Marburg im Fachmagazin NEJM. Sie hatten eine Gruppe überwiegend deutscher Staatsangehöriger untersucht, die am 1. Februar aus der chinesischen Provinz Hubei nach Frankfurt evakuiert wurden.

Sie wurden nach Germersheim gebracht und dort für 14 Tage unter Quarantäne gestellt, da angenommen wird, dass es nach einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 spätestens nach zwei Wochen zum Ausbruch der Krankheit Covid-19 kommt. Alle Passagiere mit Symptomen einer Atemwegserkrankung oder Fieber wurden getestet - negativ.

Infektion mit Corona-Virus kann ohne Symptome verlaufen

Zwei Passagiere ohne Symptome hingegen wurden positiv getestet. Darüber hinaus zeigte die Isolierung von SARS-CoV-2 aus ihren Rachenabstrich- und Sputum-Proben eine potenzielle Infektiosität. Sie wurden isoliert und in die Abteilung für Infektionskrankheiten des Universitätsklinikums Frankfurt überführt. Bei einem Patienten wurde dann dort ein schwacher Ausschlag und eine minimale Pharyngitis beobachtet. Beide Patienten blieben sieben Tage nach der Aufnahme gesund und fieberfrei.

Fazit: Ein Screening-Verfahren, dass nach Symptomen der Atemwegserkrankung Covid-19 sucht, greift nicht umfassend. Personen, die kein Fieber oder Husten oder nur geringfügige Anzeichen einer Infektion haben, können mit SARS-CoV-2 infiziert sein und potenziell infektiöse Viren ausscheiden. Dass die Infektion mit Corona-Viren ohne Symptome verlaufen kann, erschwert die Eindämmung des Virus.

 

Für wen ein Test empfohlen wird

Mittlerweile wurde das Corona-Virus bei vier Personen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg und einer Person in Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Deutschland stehe vor einer Corona-Epidemie, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn. Das Robert Koch-Institut empfiehlt für alle Personen, die Anzeichen einer Atemwegserkrankung zeigen und sich in den vergangenen zwei Wochen in einem der Risikogebiete aufgehalten haben (China, Norditalien) oder mit einer Person Kontakt hatten, bei der SARS-CoV-2 festgestellt wurde, einen Test.

Die Betroffenen sollten aber zu Hause bleiben und das zuständige Gesundheitsamt anrufen, über das weitere Vorgehen enscheidet der Amtsarzt. Direkter Kontakt mit anderen Personen sollte vermieden werden.

Test ohne Verdacht selber zu zahlen

Personen, die nicht unter die beiden genannten Verdachtsfälle fallen, den Test aber dennoch wünschen, können ihren Hausarzt kontaktieren. Er entscheidet ob ein Test notwendig ist. Dieser wird in dem Fall nach der privaten Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet werden, das meldet die Kassenärztliche Vereinigungn (KV).  

Praxen sollten Patienten, die möglicherweise betroffen sind, zu Randzeiten der Sprechstunden in die Praxen bitten und die Betroffenen in einem separaten Raum warten lassen. Sinnvoll ist der Einsatz von Schutzausrüstung für Ärzte und Praxispersonal, heißt es weiter bei der KV.

Nicht unangekündigt in die Rettungsstelle

Bei schweren Symptome sollte sich niemand unangekündigt in eine Rettungsstelle begeben, sondern vorher telefonisch den Verdacht auf den Coronavirus mitteilen, damit bei Transport und Ankunft vor Ort wichtige Schutzmaßnahmen getroffen werden können, so die Senatsverwaltung für Gesundheit. Wer Rat sucht, kann sich an die Corona-Hotline des Senats unter Tel. 030 90282828 wenden.

Bestätigte Fälle des Coronavirus sollten den Empfehlungen des RKI entsprechend im Krankenhaus isoliert werden. Alle Berliner Krankenhäuser können Menschen mit Verdacht auf Coronavirus oder bestätigte Fälle isoliert unterbringen und behandeln.

Für Ältere Grippe-, Keuchusten- und Pneumokokken-Impfung

Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen sollten sich gegen Grippe, Keuchhusten und Pneumokokken impfen lassen, weil Im Fall einer Erkrankung besonders schwere Verläufe von Covid-19 drohen.

Foto: Adobe Stock/Team Daf

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Virus

| Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Schulen, Doppelbelastungen – viele Familien sind diesen Herausforderungen nicht gewachsen. Konflikte und Streits drohen zu eskalieren. Vor allem in Familien, in denen es schon vor der Krise zu Gewalttaten kam, kann es jetzt richtig gefährlich werden.
Vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus kann Sport nicht schützen. Doch kommt es zur Lungenerkrankung Covid-19, kann körperliche Fitness dazu beitragen, den Krankheitsverlauf abzumildern. Das sagt ein Sportmediziner der Universität Paderborn.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.