. Herzgesundheit

Regionale Unterschiede bei kardiovaskulären Risikofaktoren

Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
kardiovaskuläre Risikofaktoren

Kardiovaskuläre Risikofaktoren wie ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung sind regional ungleich verteilt

Etwa die Hälfte der kardiovaskulär bedingten Todesfälle wird durch acht Risikofaktoren begünstigt. Diese sind sportliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen, geringer Obst- und Gemüseverzehr, Adipositas, Hypertonie, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen. Für die Prävalenz und Mortalität von Herz-Kreislauf-Erkrankungen konnten bereits regionale und geschlechtsspezifische Unterschiede identifiziert werden. Inwiefern diese auch für die Prävalenz von kardiovaskulären Risikofaktoren vorliegen, untersuchten Wissenschaftler nun im Rahmen einer Analyse der bevölkerungsbezogenen Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA)". Über die Ergebnisse berichtet die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG).

Risikofaktoren im Osten häufiger

In Deutschland gebe es nach wie vor Ost-West-Unterschiede bei den kardiovaskulären Risikofaktoren, so das Fazit des Forscherteams um Dr. Claudia Diederichs. Insbesondere der Anteil der Bevölkerung mit Adipositas, Hypertonie, Diabetes und sportlicher Inaktivität war bei beiden Geschlechtern im Osten (mit Ausnahme von Berlin) deutlich höher als in den westdeutschen Bundesländern. Bei den Männern galt dies ebenso für einen riskanten Alkoholkonsum.

Auch insgesamt zeigten sich neben den regionalen auch geschlechtsspezifische Unterschiede. So wiesen im Bundesdurchschnitt 36,0 Prozent der Männer drei oder mehr Risikofaktoren auf, aber nur 26,6 Prozent der Frauen. Ein ungünstigeres Risikoprofil der männlichen Bevölkerung konnten die Forscher vor allem im Hinblick auf den Alkoholkonsum, den Obst- und Gemüseverzehr sowie das Rauchen nachweisen.

 

In Stadtstaaten wird häufiger geraucht

Der Anteil der rauchenden Bevölkerung war zudem in den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg am höchsten. Der Anteil der Bevölkerung, die am Tag weniger als eine Portion Obst, Gemüse oder Saft konsumierten, war sowohl bei Männern als auch bei Frauen im Saarland am höchsten und in Sachsen am niedrigsten.

Wie die Wissenschaftler in ihrem abschließenden Fazit betonten, gibt es in Deutschland „kein Bundesland, für das nicht ein erheblicher Bedarf hinsichtlich der Prävention kardiovaskulärer Risikofaktoren bei Männern und Frauen zu konstatieren wäre.“ In diesem Zusammenhang machten sie auch auf den Bedarf an verhältnispräventiven und zielgruppenspezifischen Maßnahmen zum Abbau gesundheitlicher Chancenungleichheit aufmerksam.   

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Herzinfarkt , Vorhofflimmern , Sport , Rauchen , Übergewicht , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzgesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.