Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.12.2017

Regionale Unterschiede bei kardiovaskulären Risikofaktoren

Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
kardiovaskuläre Risikofaktoren

Kardiovaskuläre Risikofaktoren wie ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung sind regional ungleich verteilt

Etwa die Hälfte der kardiovaskulär bedingten Todesfälle wird durch acht Risikofaktoren begünstigt. Diese sind sportliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen, geringer Obst- und Gemüseverzehr, Adipositas, Hypertonie, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen. Für die Prävalenz und Mortalität von Herz-Kreislauf-Erkrankungen konnten bereits regionale und geschlechtsspezifische Unterschiede identifiziert werden. Inwiefern diese auch für die Prävalenz von kardiovaskulären Risikofaktoren vorliegen, untersuchten Wissenschaftler nun im Rahmen einer Analyse der bevölkerungsbezogenen Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell (GEDA)". Über die Ergebnisse berichtet die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG).

Risikofaktoren im Osten häufiger

In Deutschland gebe es nach wie vor Ost-West-Unterschiede bei den kardiovaskulären Risikofaktoren, so das Fazit des Forscherteams um Dr. Claudia Diederichs. Insbesondere der Anteil der Bevölkerung mit Adipositas, Hypertonie, Diabetes und sportlicher Inaktivität war bei beiden Geschlechtern im Osten (mit Ausnahme von Berlin) deutlich höher als in den westdeutschen Bundesländern. Bei den Männern galt dies ebenso für einen riskanten Alkoholkonsum.

Auch insgesamt zeigten sich neben den regionalen auch geschlechtsspezifische Unterschiede. So wiesen im Bundesdurchschnitt 36,0 Prozent der Männer drei oder mehr Risikofaktoren auf, aber nur 26,6 Prozent der Frauen. Ein ungünstigeres Risikoprofil der männlichen Bevölkerung konnten die Forscher vor allem im Hinblick auf den Alkoholkonsum, den Obst- und Gemüseverzehr sowie das Rauchen nachweisen.

 

In Stadtstaaten wird häufiger geraucht

Der Anteil der rauchenden Bevölkerung war zudem in den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg am höchsten. Der Anteil der Bevölkerung, die am Tag weniger als eine Portion Obst, Gemüse oder Saft konsumierten, war sowohl bei Männern als auch bei Frauen im Saarland am höchsten und in Sachsen am niedrigsten.

Wie die Wissenschaftler in ihrem abschließenden Fazit betonten, gibt es in Deutschland „kein Bundesland, für das nicht ein erheblicher Bedarf hinsichtlich der Prävention kardiovaskulärer Risikofaktoren bei Männern und Frauen zu konstatieren wäre.“ In diesem Zusammenhang machten sie auch auf den Bedarf an verhältnispräventiven und zielgruppenspezifischen Maßnahmen zum Abbau gesundheitlicher Chancenungleichheit aufmerksam.   

Foto: © Africa Studio - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Herzinfarkt , Vorhofflimmern , Sport , Rauchen , Übergewicht , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzgesundheit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin