. Berliner Herzinfarktregister

Rauchen bleibt wichtigster Risikofaktor für frühen Herzinfarkt

Mehr als drei Viertel der Menschen, die vor ihrem 55. Lebensjahr einen Herzinfarkt erleiden, sind Raucher. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Berliner Herzinfarktregisters, die jetzt auf dem Kardiologenkongress in Barcelona vorgestellt wurde.
Rauchen bleibt wichtigster Risikofaktor für frühen Herzinfarkt

In Berlin sind 76 Prozent aller jungen Herzinfarktpatienten Raucher

Beim Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) in Barcelona wurden dieser Tage eine Reihe von Studien vorgestellt, die den Zusammenhang zwischen Rauchen und Herzerkrankungen eindrücklich belegen. Darunter eine aktuelle Auswertung von Daten aus dem Berliner Herzinfarktregister. Die Analyse der Daten von 6.000 Herzinfarktpatienten zeigte, dass mehr als drei Viertel der Menschen, die bereits vor ihrem 55. Lebensjahr einen Herzinfarkt erlitten, Raucher waren. „Unseren Daten zufolge ist Rauchen der wichtigste Risikofaktor für einen frühen Myokardinfarkt“, so Studienautor Prof. Heinz P. Theres von der Charité Berlin. „Seit 1999 ist der Anteil der Raucher bei Herzinfarktpatienten unter 55 Jahren nicht zurückgegangen.“

Zusammenhang zwischen Rauchen und frühem Herzinfarkt unverändert

Für die Untersuchung hatten Wissenschaftler um Theres drei wesentliche kardiale Risikofaktoren - Rauchen, Bluthochdruck und ungünstige Blutfettwerte -  in ein Verhältnis zum Alter gesetzt. Bei den Personen, die bereits vor dem 55. Lebensjahr einen Herzinfarkt erlitten haben, waren 76 Prozent Raucher, 94 Prozent hatten wenigstes einen der drei Risikofaktoren. Seit 1999 werden im Berliner Herzinfarktregister (fast) alle Herzinfarkte aus der Region zentral erfasst.

Effekte an Gefäßen schon bei 17-jährigen Rauchern messbar

Dass Rauchen schon die Gefäße ganz junger Menschen verändert, konnte eine Schweizer Studie zeigen. Wissenschaftler vom Tropen- und Public Health-Institut in Basel hatten in ihre Studie Jugendliche ab 13 Jahren eingeschlossen, das Durchschnittsalter lag bei 17 Jahren. Der Anteil der rauchenden Jugendlichen lag bei 14 Prozent. Bei den Jugendlichen wurden der Blutdruck sowie verschiedene Parameter für die Gefäßfunktion gemessen. „Die Analysen bestätigen die Hypothese einer frühen Veränderung der Gefäßfunktionalität durch aktives Rauchen im Jugendalter unabhängig vom elterlichen Rauchverhalten“, so Dr. Julia Dratva vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut in Basel. Die Analyse sei zwar durch die relative kleine Anzahl an Rauchern limitiert, jedoch stärke die Objektivierung des Raucherstatus mittels Serum-Cotinin die Ergebnisse. Dratya: „Die Untersuchung zeigt einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Rauchen und einer Beeinträchtigung der Gefäßfunktion und unterstreichen die Notwendigkeit einer frühen Prävention von Rauchen in Kindheit und Jugend.“

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Herzinfarkt , Herz-Kreislauf-System

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Viele Patienten mit starkem Übergewicht können ihren Alltag nur schwer bewältigen oder sogar ihrem Beruf nicht mehr nachgehen. Trotzdem finanzierten die Krankenkassen eine medizinisch begründete Therapie offenbar nach Belieben, kritisieren Selbsthilfeverbände. Der Bundestag soll das jetzt ändern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.