Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.12.2018

Qualitätsberichte der Kliniken von Patienten kaum genutzt

Viele Patienten wissen offenbar nicht, dass sie Qualitätsberichte der Kliniken einsehen können. Zudem vertrauen sie ihrem Fach- oder Hausarzt oft mehr als den durch die Krankenhäuser zur Verfügung gestellten Fakten. Das geht aus einer aktuellen Studie der Asklepios-Kliniken hervor.
Qualitätsberichte, Kliniken, Asklepios

Patienten können die Qualitätsberichte der Kliniken einsehen - doch viele wissen das nicht

Bei der Klinikwahl durch Patienten spielen Qualitätsberichte nur eine geringe Rolle. Das zeigt die Studie „Kriterien bei der Klinikwahl" der Asklepios Kliniken, für die 1.000 Bundesbürger zuzüglich 200 Menschen in der Metropolregion Hamburg befragt wurden. Demnach haben gerade einmal sechs Prozent der Befragten die gesetzlich vorgeschriebenen Qualitätsberichte der Krankenhäuser bisher als Entscheidungsgrundlage für ihre Klinikwahl genutzt; in der Region Hamburg sind es sogar nur vier Prozent. Ausschlaggebend für die Wahl einer geeigneten Klinik ist für die Deutschen stattdessen die Nähe zu ihrem Wohnort, um keine lange Anfahrt zu haben und nicht weit von der Familie entfernt zu sein.

Lage für viele Patienten wichtiger als Komplikationsraten

Für 40 Prozent derjenigen Befragten, die kürzlich in einer Klinik waren, war die Lage der Einrichtung das entscheidende Kriterium. Die Qualifikation der Ärzte war immerhin für 38 Prozent noch ausschlaggebend, und 33 Prozent interessierten sich für die Spezialisierung in einem bestimmten Fachgebiet. Das berichten die Asklepios-Kliniken in einer Pressemitteilung.

Gerade für die Qualität von Operationen ist aber nicht nur die Expertise wichtig, sondern auch die Routine, wie Untersuchungen belegen. Dennoch ist laut der vorliegenden Studie die Häufigkeit der Eingriffe nur für 24 Prozent der Patienten ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für eine bestimmte Klinik. Die Infektions- und Komplikationsraten sind für die Befragten sogar noch deutlich unwichtiger (zehn Prozent). Dabei gilt: Je häufiger ein bestimmter Eingriff durchgeführt wird, desto weniger Komplikationen treten auf.

 

Informationen in Qualitätsberichten umsonst?

Genau aus diesem Grund wurde auch für bestimmte Indikationen die Mindestmengenregelung eingeführt: Wenn Kliniken Eingriffe nicht oft genug durchführen, dürfen sie diese künftig nicht mehr über die Krankenkasse abrechnen. Diese Zusammenhänge spielen für Patienten jedoch offenbar kaum eine Rolle: Sie entscheiden sich lieber für kurze Wege anstatt für Erfahrung und Routine.

Ebenfalls bemerkenswert: Nur die Hälfte der Deutschen kennt die Qualitätsberichte und nur elf Prozent haben jemals einen gelesen. Anstatt in die Berichte zu schauen, vertrauen die Deutschen lieber ihrem Fach- oder Hausarzt (je 89 Prozent). „In die Berichte fließen sorgfältig recherchierte wichtige Informationen ein und sie sind zeitaufwändig zu erstellen. Doch dann verschwinden sie ungelesen in der Versenkung. Sie haben kaum Einfluss auf die Entscheidung der Patienten“, kritisiert Prof. Dr. Christoph U. Herborn, Medizinischer Direktor der Asklepios Kliniken. „Vielleicht sollten die Vorgaben zur Aufbereitung der Qualitätskriterien vom Gesetzgeber überdacht werden, um attraktiver für Patienten zu sein.“

Patienten sollten sich mehr mit Qualität der Kliniken befassen

Herborn bezeichnet es als „erschreckend“, dass sich die Patienten mit der Qualität der Krankenhäuser so wenig auseinandersetzen. „Patienten sollten sich vor aufwendigen Eingriffen über die Qualität der Behandler und Krankenhäuser informieren. Die meisten von uns müssen nur einmal im Leben einen schweren Eingriff durchmachen, dann sollte man aber auch bereit sein, etwas weiter weg vom Wohnort zu reisen, damit ein Experte die Operation durchführt“, so der Asklepios-Direktor. Es sei zwar verständlich, dass Betroffene für ein neues Kniegelenk oder eine Gallenstein-OP zum Krankenhaus um die Ecke gehen wollen. Dennoch sei es gefährlich, wenn sich die Patienten mit der scheinbar bequemsten Lösung zufriedengeben, ohne zu hinterfragen, welche qualitativen Leistungen die jeweilige Klinik erbringt.

Foto: © Gorodenkoff - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität , Gesundheitssystem , Nationaler Qualitätskongress Gesundheit , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualität

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin