. Fallzahlen

Wohin bei Krebs? Berliner Kliniken im Vergleich

Neue Transparenzdaten der Senatsverwaltung zeigen, welche Kliniken in Berlin worauf spezialisiert sind. Die Daten stützen sich auf die Fallzahlen und sind ein erster Anhaltspunkt für die Behandlungsqualität, zum Beispiel bei Krebs.
Es führen nicht immer die ganz großen: Auch kleinere Berliner Krankenhäuser haben bei bestimmten Krebserkrankungen hohe Fallzahlen

Es führen nicht immer die ganz großen: Auch kleinere Berliner Krankenhäuser haben bei bestimmten Krebserkrankungen hohe Fallzahlen

Je öfter Kliniken bestimmte Behandlungen durchführen, desto mehr Erfahrungen gewinnen sie und können Behandlungspfade optimieren, Kooperationen aufbauen und erforderliche Medizintechnik anschaffen. Darum ist die Fallzahlmenge auch ein wichtiger Anhaltspunkt für die Behandlungsqualität. Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit hat nun zum elften Mal entsprechende Transparenzdaten für ausgewählte Indikationen publiziert, darunter bestimmte Krebserkrankungen, die Notfallversorgung von Herzinfarkt und Schlaganfall oder der Gelenkersatz an Hüfte und Knie. Die Daten zeigen, wie häufig im Jahr 2015 die 50 Kliniken aus dem Berliner Krankenhausplan bestimmte Behandlungen durchgeführt haben. Laut einer Senatssprecherin sollen die Informationen Patienten sowie Ärzten bei der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus helfen.

Diese Kliniken behandeln Krebs am häufigsten

Beispiel Krebs: Hier wurden Krebsbehandlungen bei rund 18 verschiedenen Indiktionen unter die Lupe genommen. Manche Ergebnisse überraschen. So liegt die Evangelische Lungenklinik in Berlin Buch mit rund 195 Eingriffen nur auf Platz zwei bei den Lungenkrebsoperationen. Die meisten Eingriffe dieser Art werden am Helios Behring Krankenhaus in Berlin Zehlendorf durchgeführt (rund 210).

Auch Brustkrebs wird in Berlin nicht von den ganz großen Krankenhäusern am häufigsten operiert. Spitzenreiter ist hier das Krankenhaus Waldfriede in Zehlendorf mit knapp 450 Brustkrebsoperationen im Jahr 2015. Knapp dahinter liegt das Vivantes Urban Krankenhaus.

Charité liegt bei Hirntumoren und Leukämien an der Spitze

Die Charité ist Spitzenreiter bei den Operationen von Mund-Rachentumoren und Hirntumoroperationen. Am Standort Virchow-Klinikum wurde 2015 knapp 160 Mal ein Hirntumor operativ entfernt, am Vivantes Klinikum Neukölln, das bei dieser Indikation auf dem zweiten Platz liegt, war es dagegen nur knapp die Hälfte. Das Charité-Klinikum im Wedding führt auch bei den Leukämien mit rund 240 Behandlungen im Jahr. Den zweiten Rang belegt das ebenfalls zur Charité gehörende Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz mit rund 140 Fällen.

Schilddrüsenkrebs wird dagegen mit Abstand am häufigsten an den DRK Kliniken Westen behandelt. Mit rund 115 Behandlungen kommt das Klinikum auf knapp doppelt so viele Fälle wie das St. Hedwigs Krankenhaus.

Ein Blick in die Liste lohnt sich also. Wer weitergehende Informationen sucht, wird im Klinikführer von Tagesspiegel und Gesundheitsstadt Berlin fündig oder kann einen Blick in die Qualitätsberichte der jeweiligen Krankenhäuser werfen. Weitere Anhaltspunkte sind Zertifizierungen. Bei Krebs ist das relativ einfach. Hier garantieren die Gütesiegel der Deutschen Krebsgesellschaft einen Mindeststandard.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Krebs

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Kliniken

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.