Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.03.2017

Wohin bei Krebs? Berliner Kliniken im Vergleich

Neue Transparenzdaten der Senatsverwaltung zeigen, welche Kliniken in Berlin worauf spezialisiert sind. Die Daten stützen sich auf die Fallzahlen und sind ein erster Anhaltspunkt für die Behandlungsqualität, zum Beispiel bei Krebs.
Es führen nicht immer die ganz großen: Auch kleinere Berliner Krankenhäuser haben bei bestimmten Krebserkrankungen hohe Fallzahlen

Es führen nicht immer die ganz großen: Auch kleinere Berliner Krankenhäuser haben bei bestimmten Krebserkrankungen hohe Fallzahlen

Je öfter Kliniken bestimmte Behandlungen durchführen, desto mehr Erfahrungen gewinnen sie und können Behandlungspfade optimieren, Kooperationen aufbauen und erforderliche Medizintechnik anschaffen. Darum ist die Fallzahlmenge auch ein wichtiger Anhaltspunkt für die Behandlungsqualität. Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit hat nun zum elften Mal entsprechende Transparenzdaten für ausgewählte Indikationen publiziert, darunter bestimmte Krebserkrankungen, die Notfallversorgung von Herzinfarkt und Schlaganfall oder der Gelenkersatz an Hüfte und Knie. Die Daten zeigen, wie häufig im Jahr 2015 die 50 Kliniken aus dem Berliner Krankenhausplan bestimmte Behandlungen durchgeführt haben. Laut einer Senatssprecherin sollen die Informationen Patienten sowie Ärzten bei der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus helfen.

Diese Kliniken behandeln Krebs am häufigsten

Beispiel Krebs: Hier wurden Krebsbehandlungen bei rund 18 verschiedenen Indiktionen unter die Lupe genommen. Manche Ergebnisse überraschen. So liegt die Evangelische Lungenklinik in Berlin Buch mit rund 195 Eingriffen nur auf Platz zwei bei den Lungenkrebsoperationen. Die meisten Eingriffe dieser Art werden am Helios Behring Krankenhaus in Berlin Zehlendorf durchgeführt (rund 210).

Auch Brustkrebs wird in Berlin nicht von den ganz großen Krankenhäusern am häufigsten operiert. Spitzenreiter ist hier das Krankenhaus Waldfriede in Zehlendorf mit knapp 450 Brustkrebsoperationen im Jahr 2015. Knapp dahinter liegt das Vivantes Urban Krankenhaus.

 

Charité liegt bei Hirntumoren und Leukämien an der Spitze

Die Charité ist Spitzenreiter bei den Operationen von Mund-Rachentumoren und Hirntumoroperationen. Am Standort Virchow-Klinikum wurde 2015 knapp 160 Mal ein Hirntumor operativ entfernt, am Vivantes Klinikum Neukölln, das bei dieser Indikation auf dem zweiten Platz liegt, war es dagegen nur knapp die Hälfte. Das Charité-Klinikum im Wedding führt auch bei den Leukämien mit rund 240 Behandlungen im Jahr. Den zweiten Rang belegt das ebenfalls zur Charité gehörende Benjamin Franklin Klinikum in Steglitz mit rund 140 Fällen.

Schilddrüsenkrebs wird dagegen mit Abstand am häufigsten an den DRK Kliniken Westen behandelt. Mit rund 115 Behandlungen kommt das Klinikum auf knapp doppelt so viele Fälle wie das St. Hedwigs Krankenhaus.

Ein Blick in die Liste lohnt sich also. Wer weitergehende Informationen sucht, wird im Klinikführer von Tagesspiegel und Gesundheitsstadt Berlin fündig oder kann einen Blick in die Qualitätsberichte der jeweiligen Krankenhäuser werfen. Weitere Anhaltspunkte sind Zertifizierungen. Bei Krebs ist das relativ einfach. Hier garantieren die Gütesiegel der Deutschen Krebsgesellschaft einen Mindeststandard.

Foto: © auremar - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenhäuser , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Berliner Kliniken

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin