Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.04.2017

Parkinson: Bewegungstherapien verbessern körperliche und geistige Leistungsfähigkeit

Erst kürzlich haben Wissenschaftler herausgefunden, dass körperliche Aktivität das Risiko für Parkinson reduzieren kann. Aber auch, wer bereits an Parkinson erkrankt ist, profitiert von regelmäßiger Bewegung.
Bewegung bei Parkinson

Bei Parkinson haben sich aktivierende Therapien als wirkungsvoll erwiesen

Bei Morbus Parkinson sterben nach und nach Nervenzellen ab, die Dopamin produzieren. Durch den Dopaminmangel wiederum werden die normalen Bewegungsabläufe gestört, und es kommt zu den typischen Parkinson-Symptomen wie Muskelzittern, verlangsamte Bewegungen und Steifheit. Obwohl es wirksame und neue Medikamente gegen viele Symptome der Parkinson-Krankheit gibt, führt das chronische Nervenleiden bei zahlreichen Betroffenen langfristig zu gravierenden Behinderungen. Aktuelle Studien zeigen, dass gezieltes Bewegungstraining diesem Abbau entgegenwirken kann und den Patienten deutlich hilft.

Musik und Tanz tragen zur Aktivierung bei

Besonders Tanzen, Tai-Chi, Sprach- oder Musiktherapie beeinflussen den Verlauf einer Parkinson-Erkrankung positiv und werden auch in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) empfohlen. Offenbar verhelfen die Übungen dem Gehirn dazu, die krankheitsbedingten Defizite zu kompensieren. Daher werden aktivierende Therapien für Parkinson-Patienten in immer mehr Fachkliniken angeboten - auch im Neurologischen Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson in Beelitz-Heilstätten bei Berlin, das anlässlich des diesjährigen Welt-Parkinson-Tages am 11. April über verschiedene Therapiemöglichkeiten informiert.

Je nachdem, welche Symptome den Patienten am stärksten belasten – Sprechstörungen, Probleme mit der Feinmotorik oder die allgemeine Mobilität – gibt es verschiedene aktivierende Therapien, die helfen. So können die Betroffenen beispielsweise mit speziellen Programmen lautes Sprechen (LSVT-LOUD) oder das Ausführen von Bewegungen mit großer Amplitude (LSVT-BIG) üben. In Musik- oder Tanztherapien wird wiederum die unmittelbare Wirkung der Musik auf die Patienten dazu genutzt, die Betroffenen zu aktivieren. Studien konnten zeigen, dass allein das Hören von lauter und rhythmischer Musik zu einer messbaren Verbesserung der Beweglichkeit führt. Zudem bewegt es sich zur Musik oft leichter – was für therapeutische Anwendungen genutzt werden kann.

 

Tai Chi unterstützt die Mobilität bei Parkinson

Eine ebenfalls sehr wirkungsvolle Methode bei Parkinson ist Tai Chi. Sie zielt auf Entschleunigung, Konzentration und Entspannung bei gleichzeitiger körperlicher Aktivität ab. Von Parkinson betroffene Menschen können damit ihre Körperwahrnehmung und Bewegungskontrolle trainieren. Vor einigen Jahren konnte eine im renommierten Fachmagazin „New England Journal of Medicine“ sogar zeigen, dass Tai-Chi im Vergleich zu konventioneller Bewegungstherapie eine stärkere Verbesserung der Mobilität bewirkt und dazu beiträgt, Stürze zu vermeiden.

„Es wird immer deutlicher, dass Parkinson-Patienten bereits früh im Krankheitsverlauf von aktivierenden Therapien profitieren. Wir haben auch Anhaltspunkte dafür, dass körperliches Training die kognitive Leistungsfähigkeit verbessert“, erklärt Professor Georg Ebersbach, Chefarzt des Neurologischen Fachkrankenhauses in Beelitz. Patienten können an der Klinik künstlerische Therapien, LSVT und Tai Chi erlernen, die hier mit Unterstützung der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V., der Deutschen Parkinson Hilfe e.V. und der Gesundheitskasse AOK-Nordost angeboten sowie in wissenschaftlichen Studien untersucht werden.

Foto: © Monkey Business - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Parkinson , Tiefe Hirnstimulation , Bewegungstherapie , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Parkinson

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin