. Bewegungsstörungen

Parkinson: Bewegungstherapien verbessern körperliche und geistige Leistungsfähigkeit

Erst kürzlich haben Wissenschaftler herausgefunden, dass körperliche Aktivität das Risiko für Parkinson reduzieren kann. Aber auch, wer bereits an Parkinson erkrankt ist, profitiert von regelmäßiger Bewegung.
Bewegung bei Parkinson

Bei Parkinson haben sich aktivierende Therapien als wirkungsvoll erwiesen

Bei Morbus Parkinson sterben nach und nach Nervenzellen ab, die Dopamin produzieren. Durch den Dopaminmangel wiederum werden die normalen Bewegungsabläufe gestört, und es kommt zu den typischen Parkinson-Symptomen wie Muskelzittern, verlangsamte Bewegungen und Steifheit. Obwohl es wirksame und neue Medikamente gegen viele Symptome der Parkinson-Krankheit gibt, führt das chronische Nervenleiden bei zahlreichen Betroffenen langfristig zu gravierenden Behinderungen. Aktuelle Studien zeigen, dass gezieltes Bewegungstraining diesem Abbau entgegenwirken kann und den Patienten deutlich hilft.

Musik und Tanz tragen zur Aktivierung bei

Besonders Tanzen, Tai-Chi, Sprach- oder Musiktherapie beeinflussen den Verlauf einer Parkinson-Erkrankung positiv und werden auch in den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) empfohlen. Offenbar verhelfen die Übungen dem Gehirn dazu, die krankheitsbedingten Defizite zu kompensieren. Daher werden aktivierende Therapien für Parkinson-Patienten in immer mehr Fachkliniken angeboten - auch im Neurologischen Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson in Beelitz-Heilstätten bei Berlin, das anlässlich des diesjährigen Welt-Parkinson-Tages am 11. April über verschiedene Therapiemöglichkeiten informiert.

Je nachdem, welche Symptome den Patienten am stärksten belasten – Sprechstörungen, Probleme mit der Feinmotorik oder die allgemeine Mobilität – gibt es verschiedene aktivierende Therapien, die helfen. So können die Betroffenen beispielsweise mit speziellen Programmen lautes Sprechen (LSVT-LOUD) oder das Ausführen von Bewegungen mit großer Amplitude (LSVT-BIG) üben. In Musik- oder Tanztherapien wird wiederum die unmittelbare Wirkung der Musik auf die Patienten dazu genutzt, die Betroffenen zu aktivieren. Studien konnten zeigen, dass allein das Hören von lauter und rhythmischer Musik zu einer messbaren Verbesserung der Beweglichkeit führt. Zudem bewegt es sich zur Musik oft leichter – was für therapeutische Anwendungen genutzt werden kann.

Tai Chi unterstützt die Mobilität bei Parkinson

Eine ebenfalls sehr wirkungsvolle Methode bei Parkinson ist Tai Chi. Sie zielt auf Entschleunigung, Konzentration und Entspannung bei gleichzeitiger körperlicher Aktivität ab. Von Parkinson betroffene Menschen können damit ihre Körperwahrnehmung und Bewegungskontrolle trainieren. Vor einigen Jahren konnte eine im renommierten Fachmagazin „New England Journal of Medicine“ sogar zeigen, dass Tai-Chi im Vergleich zu konventioneller Bewegungstherapie eine stärkere Verbesserung der Mobilität bewirkt und dazu beiträgt, Stürze zu vermeiden.

„Es wird immer deutlicher, dass Parkinson-Patienten bereits früh im Krankheitsverlauf von aktivierenden Therapien profitieren. Wir haben auch Anhaltspunkte dafür, dass körperliches Training die kognitive Leistungsfähigkeit verbessert“, erklärt Professor Georg Ebersbach, Chefarzt des Neurologischen Fachkrankenhauses in Beelitz. Patienten können an der Klinik künstlerische Therapien, LSVT und Tai Chi erlernen, die hier mit Unterstützung der Deutschen Parkinson Vereinigung e.V., der Deutschen Parkinson Hilfe e.V. und der Gesundheitskasse AOK-Nordost angeboten sowie in wissenschaftlichen Studien untersucht werden.

Foto: © Monkey Business - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Parkinson , Tiefe Hirnstimulation , Bewegungstherapie , Komplementärmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.