Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Neuartiger Hirnschrittmacher verbessert Mobilität bei Parkinson

Ein Hirnschrittmacher mit acht Kontaktstellen kann die Lebensqualität von Parkinson-Patienten deutlich verbessern. Das zeigt die Auswertung einer Studie aus sechs europäischen Zentren.
Neuartiger Hirnschrittmacher verbessert Mobilität bei Parkinson

Studie belegt Vorteile eines neuartigen Hirnschrittmachers gegen Parkinson

Medikamente sind die Standardtherapie bei Morbus Parkinson. Hirnschrittmacher werden eingesetzt, wenn die Medikamente nicht ausreichend wirken, beispielsweise, wenn ein starker Wechsel zwischen guter Beweglichkeit und schlechter Beweglichkeit oder ein Zittern (Tremor) durch Medikamente nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Ein neuartiger aufladbarer Hirnschrittmacher mit acht Kontakten wurde nun an der Uniklinik Köln und fünf weiteren europäischen Zentren erprobt. Das Besondere an dem Gerät: Ärzte können nun an acht statt vier Kontaktstellen den Strom genau auf Wirkung und Nebenwirkung des Parkinson-Patienten anpassen. So kann die Erkrankung feiner dosiert „blockiert“ werden. Den Vorgang nennt man „Current Steering“.

Mehr Beweglichkeit, weniger Medikamente bei Parkinson

Den Studienautoren zufolge hat sich bei allen 40 Patienten bereits drei Monate nach Implantation eine erhebliche Verbesserung der Beweglichkeit eingestellt, nach sechs Monaten waren die Patienten bis zu 62,4 Prozentpunkte besser beweglich als vor der Operation. Ein Jahr nach der Implantation waren die Ergebnisse immer noch auf gleichbleibendem Niveau.

Ähnlich starke Verbesserungen konnten die Ärzte bei den Aktivitäten des täglichen Lebens nachweisen: Die Lebensqualität der Parkinson-Patienten verbesserte sich nach zwölf Monaten um 33,8 Prozent vor allem in der Mobilität, den Alltagstätigkeiten und dem körperlichen Wohlbefinden. „Damit waren insbesondere die Verbesserungen der Motorik deutlich besser als in allen bislang durchgeführten Studien zu Hirnschrittmachern bei Morbus Parkinson“, kommentiert Studienleiter Prof. Lars Timmermann von der Uniklinik Köln. Weiter habe die Zahl der eingenommenen Medikamente bei den Patienten mehr als halbiert werden können. Bei Nebenwirkungen wie Sprechstörungen war der neue Hirnschrittmacher ebenbürtig mit anderen Studien.

 

Hirnschrittmacher: Studie bestätigt klinische Erfahrung

Laut Timmermann konnte in den vergangenen Jahren bereits vielen Patienten sehr gut mit dieser innovativen Technologie geholfen werden. „Wichtig war es nun, in einer europäischen Studie diese klinischen Erfahrungen zu bestätigen“, sagt der Neurologe. 

Mit dem innovativen Hirnschrittmacher werden nicht nur Morbus Parkinson, sondern auch Krankheitsbilder wie Tremor und Dystonie behandelt. 

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Parkinson
 

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

29.01.2019

Levopada (L-Dopa) wird seit 40 Jahren Parkinson-Patienten verordnet. Die Sorge, dass das Mittel toxisch sein könnte und das Fortschreiten der Krankheit sogar begünstigt, wurde nun durch eine Studie entkräftet. Die befürchteten Nebenwirkungen zeigten sich nicht.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin