. Multizentrische Studie

Neuartiger Hirnschrittmacher verbessert Mobilität bei Parkinson

Ein Hirnschrittmacher mit acht Kontaktstellen kann die Lebensqualität von Parkinson-Patienten deutlich verbessern. Das zeigt die Auswertung einer Studie aus sechs europäischen Zentren.
Neuartiger Hirnschrittmacher verbessert Mobilität bei Parkinson

Studie belegt Vorteile eines neuartigen Hirnschrittmachers gegen Parkinson

Medikamente sind die Standardtherapie bei Morbus Parkinson. Hirnschrittmacher werden eingesetzt, wenn die Medikamente nicht ausreichend wirken, beispielsweise, wenn ein starker Wechsel zwischen guter Beweglichkeit und schlechter Beweglichkeit oder ein Zittern (Tremor) durch Medikamente nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Ein neuartiger aufladbarer Hirnschrittmacher mit acht Kontakten wurde nun an der Uniklinik Köln und fünf weiteren europäischen Zentren erprobt. Das Besondere an dem Gerät: Ärzte können nun an acht statt vier Kontaktstellen den Strom genau auf Wirkung und Nebenwirkung des Parkinson-Patienten anpassen. So kann die Erkrankung feiner dosiert „blockiert“ werden. Den Vorgang nennt man „Current Steering“.

Mehr Beweglichkeit, weniger Medikamente bei Parkinson

Den Studienautoren zufolge hat sich bei allen 40 Patienten bereits drei Monate nach Implantation eine erhebliche Verbesserung der Beweglichkeit eingestellt, nach sechs Monaten waren die Patienten bis zu 62,4 Prozentpunkte besser beweglich als vor der Operation. Ein Jahr nach der Implantation waren die Ergebnisse immer noch auf gleichbleibendem Niveau.

Ähnlich starke Verbesserungen konnten die Ärzte bei den Aktivitäten des täglichen Lebens nachweisen: Die Lebensqualität der Parkinson-Patienten verbesserte sich nach zwölf Monaten um 33,8 Prozent vor allem in der Mobilität, den Alltagstätigkeiten und dem körperlichen Wohlbefinden. „Damit waren insbesondere die Verbesserungen der Motorik deutlich besser als in allen bislang durchgeführten Studien zu Hirnschrittmachern bei Morbus Parkinson“, kommentiert Studienleiter Prof. Lars Timmermann von der Uniklinik Köln. Weiter habe die Zahl der eingenommenen Medikamente bei den Patienten mehr als halbiert werden können. Bei Nebenwirkungen wie Sprechstörungen war der neue Hirnschrittmacher ebenbürtig mit anderen Studien.

Hirnschrittmacher: Studie bestätigt klinische Erfahrung

Laut Timmermann konnte in den vergangenen Jahren bereits vielen Patienten sehr gut mit dieser innovativen Technologie geholfen werden. „Wichtig war es nun, in einer europäischen Studie diese klinischen Erfahrungen zu bestätigen“, sagt der Neurologe. 

Mit dem innovativen Hirnschrittmacher werden nicht nur Morbus Parkinson, sondern auch Krankheitsbilder wie Tremor und Dystonie behandelt. 

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Parkinson

Weitere Nachrichten zum Thema Parkinson

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.