. Welt-Osteoporosetag

Osteoporose – Wie kann ich vorbeugen?

Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
Osteoporose

Osteoporose kann zu häufigen Knochenbrüchen führen

Über sechs Millionen Deutsche leiden unter Osteoporose, meistens Frauen nach den Wechseljahren. Aber auch Männer und jüngere Menschen können betroffen sein. Doch obwohl die Erkrankung so verbreitet ist, bleibt sie für viele ein Fremdwort oder wird oft nicht ernstgenommen. Dabei ist eine frühe Diagnose wichtig, um Osteoporose effizient zu behandeln und Knochenbrüchen sowie frühzeitiger Pflegebedürftigkeit entgegenzuwirken.

Das Wichtigste bei der Osteoporose ist jedoch die Vorbeugung, denn die Weichen für die Erkrankung werden schon früh gestellt. Drei Maßnahmen können den Knochenabbau verhindern oder zumindest verzögern: Kalziumreiche Ernährung, sportliche Betätigung sowie ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel. Darauf weisen Orthopäden zum bevorstehenden Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober 2017 hin.

Drei Maßnahmen gegen Osteoporose

1. Kalziumreiche Ernährung: Kalzium ist für die Stabilität der Knochen verantwortlich. Daher sollte schon in jungen Jahren auf eine ausreichende Kalziumzufuhr durch die Ernährung geachtet werden. Wichtige Kalziumlieferanten sind Milch und Milchprodukte, Gemüse wie Brokkoli, Fenchel und Grünkohl sowie Nüsse und Kräuter. Als Kalziumräuber gilt unter anderem Phosphor, das beispielsweise in Cola vorkommt.

2. Vitamin D: Das sogenannte Sonnenvitamin wird vom menschlichen Körper bei einer ausreichenden Sonneneinstrahlung selbst gebildet. Bei geringer Sonnenlichtexposition kann es nötig sein, Vitamin D künstlich zuzuführen. Ansonsten ist es ausreichend, Gesicht und Hände eine halbe Stunde am Tag der Sonne auszusetzen.

3. Sportliche Betätigung: Sport fördert den Knochenstoffwechsel und führt dazu, dass mehr Kalzium in das Skelettsystem transportiert wird.Vor allem in jungen Jahren baut Sport Knochenmasse auf. Zudem wird die Muskulatur gestärkt, was zur Entlastung der gefährdeten Knochen dient. Älteren Menschen empfehlen Orthopäden vor allem sportliche Aktivitäten wie Schwimmen, Gymnastik, Wandern oder Nordic Walking, um die Gangsicherheit zu stärken und die Sturzgefahr zu mindern.

 

Regelmäßig das Osteoporose-Risiko kontrollieren

Experten empfehlen zudem, regelmäßig das eigene Osteoporose-Risiko beim Arzt kontrollieren zu lassen. So kann festgestellt werden, ob die Knochendichte oder ein geringer Vitamin-D-Spiegel Anlass zur Sorge sind. Neben dem Alter und dem Geschlecht können unter anderem auch Medikamente, die Cortison enthalten, die Knochen schädigen. Zudem steigern Faktoren wie Rauchen, Untergewicht und eine bestimmte genetische Veranlagung das Osteoporose-Risiko.  

Der Welt-Osteoporosetag wird seit 1997 von der International Osteoporosis Foundation (IOF) organisiert und mittlerweile von Patientenorganisationen in rund 90 Ländern ausgerichtet. Mit Hilfe von Informationsveranstaltungen und publikumswirksamen Aktionen soll damit weltweit das gesellschaftliche Bewusstsein für die Knochengesundheit und die Prävention von Osteoporose gefördert werden.

Foto: © TANABOON - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Orthopädie , Schmerzen , Osteoporose , Knochen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

| Osteoporose ist eine Volkskrankheit. Um die Folgen der Erkrankung einzudämmen, ist eine rechtzeitige Diagnose und Therapie wichtig. Mit Medikamenten und anderen Maßnahmen kann das Risiko für Knochenbrüche reduziert werden.
| Mit einem gezielten, ausgewogenen und regelmäßigen Bewegungstraining lässt sich Knochenschwund im Alter verlangsamen oder stoppen. Besonders zwei Sportarten trauen Experten es zu, dass sie die Knochendichte erhöhen – und sich der Trend zum Substanzverlust im Skelett damit sogar wieder umkehren lässt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.