. Welt-Osteoporosetag

Osteoporose – Wie kann ich vorbeugen?

Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
Osteoporose

Osteoporose kann zu häufigen Knochenbrüchen führen

Über sechs Millionen Deutsche leiden unter Osteoporose, meistens Frauen nach den Wechseljahren. Aber auch Männer und jüngere Menschen können betroffen sein. Doch obwohl die Erkrankung so verbreitet ist, bleibt sie für viele ein Fremdwort oder wird oft nicht ernstgenommen. Dabei ist eine frühe Diagnose wichtig, um Osteoporose effizient zu behandeln und Knochenbrüchen sowie frühzeitiger Pflegebedürftigkeit entgegenzuwirken.

Das Wichtigste bei der Osteoporose ist jedoch die Vorbeugung, denn die Weichen für die Erkrankung werden schon früh gestellt. Drei Maßnahmen können den Knochenabbau verhindern oder zumindest verzögern: Kalziumreiche Ernährung, sportliche Betätigung sowie ein ausreichender Vitamin-D-Spiegel. Darauf weisen Orthopäden zum bevorstehenden Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober 2017 hin.

Drei Maßnahmen gegen Osteoporose

1. Kalziumreiche Ernährung: Kalzium ist für die Stabilität der Knochen verantwortlich. Daher sollte schon in jungen Jahren auf eine ausreichende Kalziumzufuhr durch die Ernährung geachtet werden. Wichtige Kalziumlieferanten sind Milch und Milchprodukte, Gemüse wie Brokkoli, Fenchel und Grünkohl sowie Nüsse und Kräuter. Als Kalziumräuber gilt unter anderem Phosphor, das beispielsweise in Cola vorkommt.

2. Vitamin D: Das sogenannte Sonnenvitamin wird vom menschlichen Körper bei einer ausreichenden Sonneneinstrahlung selbst gebildet. Bei geringer Sonnenlichtexposition kann es nötig sein, Vitamin D künstlich zuzuführen. Ansonsten ist es ausreichend, Gesicht und Hände eine halbe Stunde am Tag der Sonne auszusetzen.

3. Sportliche Betätigung: Sport fördert den Knochenstoffwechsel und führt dazu, dass mehr Kalzium in das Skelettsystem transportiert wird.Vor allem in jungen Jahren baut Sport Knochenmasse auf. Zudem wird die Muskulatur gestärkt, was zur Entlastung der gefährdeten Knochen dient. Älteren Menschen empfehlen Orthopäden vor allem sportliche Aktivitäten wie Schwimmen, Gymnastik, Wandern oder Nordic Walking, um die Gangsicherheit zu stärken und die Sturzgefahr zu mindern.

Regelmäßig das Osteoporose-Risiko kontrollieren

Experten empfehlen zudem, regelmäßig das eigene Osteoporose-Risiko beim Arzt kontrollieren zu lassen. So kann festgestellt werden, ob die Knochendichte oder ein geringer Vitamin-D-Spiegel Anlass zur Sorge sind. Neben dem Alter und dem Geschlecht können unter anderem auch Medikamente, die Cortison enthalten, die Knochen schädigen. Zudem steigern Faktoren wie Rauchen, Untergewicht und eine bestimmte genetische Veranlagung das Osteoporose-Risiko.  

Der Welt-Osteoporosetag wird seit 1997 von der International Osteoporosis Foundation (IOF) organisiert und mittlerweile von Patientenorganisationen in rund 90 Ländern ausgerichtet. Mit Hilfe von Informationsveranstaltungen und publikumswirksamen Aktionen soll damit weltweit das gesellschaftliche Bewusstsein für die Knochengesundheit und die Prävention von Osteoporose gefördert werden.

Foto: © TANABOON - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Orthopädie , Schmerzen , Osteoporose , Knochen

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Brasilien verzeichnet den größten Gelbfieber-Ausbruch seit 30 Jahren. Jetzt hat die WHO auch Sao Paulo zum Risikogebiet erklärt. Reisende sollten sich unbedingt impfen lassen.
Im Rahmen einer Chemotherapie treten bei den Patienten häufig Neuropathien an Händen und Füßen auf. Nicht selten bleiben diese noch Jahre nach der Behandlung bestehen und können sogar zu einem erhöhten Sturzrisiko führen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.