. Knochenabbau

Osteoporose bei Männern oft nicht erkannt

Osteoporose gilt oft als Frauenkrankheit. Daher werden Männer sehr viel seltener auf Osteoporose untersucht – mit zum Teil schwerwiegenden Folgen. Denn eine Behandlung setzt dadurch häufig zu spät oder gar nicht ein.
Männer und Osteoporose

Auch Männer können Osteoporose bekommen.

Osteoporose tritt bei Männern zwar nicht so oft auf wie bei Frauen, jedoch deutlich häufiger als bislang angenommen. Dennoch erhalten zu wenige Männer eine adäquate Therapie. Denn Osteoporose wird bei ihnen oft gar nicht oder zu spät erkannt. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Forschern um Dr. Tamara Rozental vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston. Die Resultate der Studie wurden kürzlich im Journal of Bone and Joint Surgery veröffentlicht.

Die Arbeitsgruppe untersuchte Fälle von Patienten, die zwischen 2007 und 2012 aufgrund einer distalen Radiusfraktur am Beth Israel Deaconess Medical Center behandelt wurden. Unter den gescreenten Patienten wurde bei mehr als der Hälfte der Männer und etwa einem Drittel der Frauen eine Osteoporose diagnostiziert. Das männliche Geschlecht war gleichzeitig ein signifikanter Prädikator dafür, keine Knochendichtemessung zu erhalten und so möglicherweise Fälle von beginnender Osteoporose zu übersehen.

Rechtzeitige Behandlung der Osteoporose wichtig

Die Studienautoren betonen, dass distale Radiusfrakturen ein frühes Zeichen einer Osteoporose seien und Jahre vor weiteren schweren Frakturen auftreten können. Durch eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung könne der Knochenabbau verlangsamt und die Folgen der Osteoporose abgemildert oder sogar verhindert werden. Zudem wollen die Forscher mit ihrer Studie darauf aufmerksam machen, dass nicht nur Frauen von Osteoporose betroffen sind.

Besonders bedeutsam sei, dass die Mortalitätsrate von Männern bei Schenkelhalsfrakturen deutlich höher ist als die von Frauen. Daher sei die rechtzeitige Diagnose einer Osteoporose auch bei Männern besonders wichtig, meinen die Forscher. Auch das Kuratorium Knochengesundheit erinnert daran, dass bei Frauen siebenmal häufiger eine Knochendichtemessung zur Diagnose herangezogen werde als bei Männern. In der Broschüre „Echte Männern bauen auf innere Stärke“ informiert das Kuratorium über Risikofaktoren für Osteoporose bei Männern sowie über Prävention, Diagnostik und Therapie.

Testosteronmangel häufig Ursache für Osteoporose beim Mann

Die häufigste Ursache für die Ausbildung einer Osteoporose beim Mann ist ein Testosteronmangel, wie er oft im Alter auftritt. Insofern spielt die sekundäre Osteoporose bei Männern eine wesentlich größere Rolle als bei Frauen. Das Problem dabei: Im Gegensatz zum Östrogenabbau lässt sich der Testosteronabbau nicht so deutlich beobachten, kann jedoch schon in kurzer Zeit die Knochendichte verringern. Mit künstlichen Hormonen lässt sich ein Testosteronmangel wirksam therapieren. Allerdings steht ein sicherer Nachweis, dass eine Hormonersatztherapie mit Testosteron die Frakturrate tatsächlich senken kann, noch aus.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.