. Knochenabbau

Osteoporose bei Männern oft nicht erkannt

Osteoporose gilt oft als Frauenkrankheit. Daher werden Männer sehr viel seltener auf Osteoporose untersucht – mit zum Teil schwerwiegenden Folgen. Denn eine Behandlung setzt dadurch häufig zu spät oder gar nicht ein.
Männer und Osteoporose

Auch Männer können Osteoporose bekommen.

Osteoporose tritt bei Männern zwar nicht so oft auf wie bei Frauen, jedoch deutlich häufiger als bislang angenommen. Dennoch erhalten zu wenige Männer eine adäquate Therapie. Denn Osteoporose wird bei ihnen oft gar nicht oder zu spät erkannt. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Forschern um Dr. Tamara Rozental vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston. Die Resultate der Studie wurden kürzlich im Journal of Bone and Joint Surgery veröffentlicht.

Die Arbeitsgruppe untersuchte Fälle von Patienten, die zwischen 2007 und 2012 aufgrund einer distalen Radiusfraktur am Beth Israel Deaconess Medical Center behandelt wurden. Unter den gescreenten Patienten wurde bei mehr als der Hälfte der Männer und etwa einem Drittel der Frauen eine Osteoporose diagnostiziert. Das männliche Geschlecht war gleichzeitig ein signifikanter Prädikator dafür, keine Knochendichtemessung zu erhalten und so möglicherweise Fälle von beginnender Osteoporose zu übersehen.

Rechtzeitige Behandlung der Osteoporose wichtig

Die Studienautoren betonen, dass distale Radiusfrakturen ein frühes Zeichen einer Osteoporose seien und Jahre vor weiteren schweren Frakturen auftreten können. Durch eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung könne der Knochenabbau verlangsamt und die Folgen der Osteoporose abgemildert oder sogar verhindert werden. Zudem wollen die Forscher mit ihrer Studie darauf aufmerksam machen, dass nicht nur Frauen von Osteoporose betroffen sind.

Besonders bedeutsam sei, dass die Mortalitätsrate von Männern bei Schenkelhalsfrakturen deutlich höher ist als die von Frauen. Daher sei die rechtzeitige Diagnose einer Osteoporose auch bei Männern besonders wichtig, meinen die Forscher. Auch das Kuratorium Knochengesundheit erinnert daran, dass bei Frauen siebenmal häufiger eine Knochendichtemessung zur Diagnose herangezogen werde als bei Männern. In der Broschüre „Echte Männern bauen auf innere Stärke“ informiert das Kuratorium über Risikofaktoren für Osteoporose bei Männern sowie über Prävention, Diagnostik und Therapie.

 

Testosteronmangel häufig Ursache für Osteoporose beim Mann

Die häufigste Ursache für die Ausbildung einer Osteoporose beim Mann ist ein Testosteronmangel, wie er oft im Alter auftritt. Insofern spielt die sekundäre Osteoporose bei Männern eine wesentlich größere Rolle als bei Frauen. Das Problem dabei: Im Gegensatz zum Östrogenabbau lässt sich der Testosteronabbau nicht so deutlich beobachten, kann jedoch schon in kurzer Zeit die Knochendichte verringern. Mit künstlichen Hormonen lässt sich ein Testosteronmangel wirksam therapieren. Allerdings steht ein sicherer Nachweis, dass eine Hormonersatztherapie mit Testosteron die Frakturrate tatsächlich senken kann, noch aus.

Foto: © Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Osteoporose

| Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Genetische Faktoren scheinen bei bipolaren Störungen eine wichtige Rolle zu spielen. Wissenschaftler konnten nun 20 Gene identifizieren, die in Zusammenhang mit dieser Erkrankung stehen. Die Ergebnisse sind im Fachjournal „Nature Genetics“ erschienen.
Nach Einschätzung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft wird der Diabetes-Typ 2 häufig zu früh mit dem blutzuckersenkenden Hormon Insulin therapiert – mit negativen Folgen für die Patienten. Dabei gibt es zunächst wenigstens drei Behandlungsalternativen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.