Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nicht fehlende Intensivbetten, sondern Personalmangel wird Hauptproblem in der Coronakrise

Der Mangel an Pflegepersonal droht zum Hauptproblem bei der Bewältigung der Corona-Pandemie zu werden. Davor warnen Ärztevertreter und Kliniken. Für die Intensivpflege von Covid-19-Patienten seien Tausende zusätzliche Fachkräfte nötig.
Personalmangel, COVID-19, Corona, Krankenhäuser

Der Personalmangel in deutschen Kliniken spitzt sich durch die Coronakrise zu

Monatelang wurde darüber debattiert, ob Deutschland genügend Intensivbetten zur Verfügung habe, um die drohende Flut von COVID-19-Patienten zu versorgen. Nun wird allmählich klar: An Intensivbetten fehlt es in Deutschland nicht, an Personal – vor allem Pflegepersonal – aber sehr wohl. Viele der Zusatzbetten, die in der Pandemie in den Kliniken geschaffen worden seien, könnten „nicht belegt werden, weil das Personal zur Versorgung der Patienten fehlt“, erklärte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Prof. Dr. Uwe Janssens, gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Intensivbetten ohne entsprechendes Personal nutzlos

Es gebe inzwischen „ausreichend Kapazitäten an freien Intensivbetten und Beatmungsgeräten“, so Janssens. Das allein helfe aber nicht, „wenn wir kein Personal haben, um die Patienten zu versorgen“. Grob geschätzt fehlten bundesweit 3.500 bis 4.000 Fachkräfte für die Intensivpflege, sagte Janssens.

Auch Prof. Dr. Stefan Kluge, der Chef der Intensivmedizin am Universitäts­klinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), sieht das so. Im NDR-Podcast „Coronavirus-Update“ erklärte er: „Es wird keiner in Deutschland sterben, weil er kein Beatmungsbett bekommt. Das wird nicht pas­sieren.“ Freie Intensivbetten gebe es derzeit genug – der Engpass sei das Personal.

 

Pro schwer erkranktem COVID-19-Patient wird eine Pflegekraft benötigt

Schon vor Corona habe es einen Fachkräftemangel in deutschen Kliniken gegeben, so Kluge. Wenn nun mehr COVID-19-Patienten auf Intensivstationen behandelt werden müssen, müsse man Personal innerhalb der Klinik umverteilen „und das führt zu einer Leistungseinschrän­kung der übrigen Bereiche, das muss uns ganz klar sein.“

„Pro schwer krankem COVID-Patienten auf der Intensivstation wird eigentlich eine Pflegekraft benötigt“, skizzierte Dr. Susanne Johna, Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, die Lage. Sie rechnet damit, dass der Personalmangel in den Krankenhäusern bald massiv zutage tritt. „Sechs bis neun Prozent der Infizierten von heute werden in zwei Wochen im Krankenhaus behandelt werden müssen“, so Johnas Pronose.

Foto: Adobe Stock / Halfpoint

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Coronavirus , Pflegekräfte , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fachkräftemangel

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin