Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Nicht fehlende Intensivbetten, sondern Personalmangel wird Hauptproblem in der Coronakrise

Der Mangel an Pflegepersonal droht zum Hauptproblem bei der Bewältigung der Corona-Pandemie zu werden. Davor warnen Ärztevertreter und Kliniken. Für die Intensivpflege von Covid-19-Patienten seien Tausende zusätzliche Fachkräfte nötig.
Personalmangel, COVID-19, Corona, Krankenhäuser

Der Personalmangel in deutschen Kliniken spitzt sich durch die Coronakrise zu

Monatelang wurde darüber debattiert, ob Deutschland genügend Intensivbetten zur Verfügung habe, um die drohende Flut von COVID-19-Patienten zu versorgen. Nun wird allmählich klar: An Intensivbetten fehlt es in Deutschland nicht, an Personal – vor allem Pflegepersonal – aber sehr wohl. Viele der Zusatzbetten, die in der Pandemie in den Kliniken geschaffen worden seien, könnten „nicht belegt werden, weil das Personal zur Versorgung der Patienten fehlt“, erklärte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Prof. Dr. Uwe Janssens, gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Intensivbetten ohne entsprechendes Personal nutzlos

Es gebe inzwischen „ausreichend Kapazitäten an freien Intensivbetten und Beatmungsgeräten“, so Janssens. Das allein helfe aber nicht, „wenn wir kein Personal haben, um die Patienten zu versorgen“. Grob geschätzt fehlten bundesweit 3.500 bis 4.000 Fachkräfte für die Intensivpflege, sagte Janssens.

Auch Prof. Dr. Stefan Kluge, der Chef der Intensivmedizin am Universitäts­klinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), sieht das so. Im NDR-Podcast „Coronavirus-Update“ erklärte er: „Es wird keiner in Deutschland sterben, weil er kein Beatmungsbett bekommt. Das wird nicht pas­sieren.“ Freie Intensivbetten gebe es derzeit genug – der Engpass sei das Personal.

 

Pro schwer erkranktem COVID-19-Patient wird eine Pflegekraft benötigt

Schon vor Corona habe es einen Fachkräftemangel in deutschen Kliniken gegeben, so Kluge. Wenn nun mehr COVID-19-Patienten auf Intensivstationen behandelt werden müssen, müsse man Personal innerhalb der Klinik umverteilen „und das führt zu einer Leistungseinschrän­kung der übrigen Bereiche, das muss uns ganz klar sein.“

„Pro schwer krankem COVID-Patienten auf der Intensivstation wird eigentlich eine Pflegekraft benötigt“, skizzierte Dr. Susanne Johna, Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, die Lage. Sie rechnet damit, dass der Personalmangel in den Krankenhäusern bald massiv zutage tritt. „Sechs bis neun Prozent der Infizierten von heute werden in zwei Wochen im Krankenhaus behandelt werden müssen“, so Johnas Pronose.

Foto: Adobe Stock / Halfpoint

Foto: ©Halfpoint - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Coronavirus , Pflegekräfte , Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fachkräftemangel

60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin