Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.05.2017

Motorische Planungsfähigkeit sinkt im Alter

Im Alter lässt die motorische Planungsfähigkeit drastisch nach. Das haben Forscher der Universitäten Rostock, Freiburg und Paderborn nachgewiesen. Die Studie zeigt damit auch die Notwendigkeit eines frühzeitigen Trainings.
Motorische Fähigkeiten im Alter

Kleine Ungeschicklichkeiten können drastische Folgen haben

Motorisches Planen ist die Fähigkeit, sich noch unbekannte Handlungen vorzustellen und die dazu benötigten Bewegungen auszuführen. Ist eine Bewegung hingegen bereits automatisiert, wird sie unbewusst ausgeführt und geschieht schneller. Doch auch bei Alltagstätigkeiten kann die motorische Planungsfähigkeit immer wieder gefragt sein – nämlich immer dann, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert und wir darauf reagieren müssen. Das kann beim Treppensteigen, Autofahren oder Kochen sein: Jede Verzögerung und jeder Fehler kann dann durchaus dramatische Folgen haben.

Motorische Planungsfähigkeit auf dem Niveau von Kindern

Im Alter lässt die motorische Planungsfähigkeit nach – und zwar drastisch, wie Forscher der Universitäten Rostock, Freiburg und Paderborn nun in einer gemeinsamen Studie herausgefunden haben. Demnach kann die Fähigkeit ab einem Alter von etwa 70 Jahren sogar auf das Niveau von unter 10-jährigen Kindern sinken. Als mögliche Ursache führt Dr. Tino Stöckel vom Institut für Sportwissenschaften an der Universität Rostock den Rückgang kognitiver Kapazitäten an. „Aber auch die geringere Beweglichkeit könnte eine Rolle spielen“, so Stöckel.

Die motorische Planungsfähigkeit kommt nicht nur zum Tragen, wenn Handlungen neu sind. Auch bereits bekannte Handlungsabläufe müssen wieder eingeübt werden, wenn es zu Störungen kommt – beispielsweise bei der Bewegungsfähigkeit oder der Aufmerksamkeit. Eigentlich automatisierte Handlungen erscheinen dann unbeholfen und verlangsamt, und es kommt leicht zum Danebengreifen, Stolpern oder sogar zu Stürzen.

 

Frühzeitiges Training kann die Planungsfähigkeit erhalten

Da der Rückgang der Planungsfähigkeit drastische Folgen haben kann, ist es wichtig, hier rechtzeitig entgegenzuwirken - insbesondere im Hinblick auf die allgemein steigende Lebenserwartung, wie die Forscher betonen. So können ein frühzeitiges motorisches und/oder kognitives Training dazu beitragen, die motorische Planungsfähigkeit möglichst langfristig zu erhalten oder wenigstens auf einem Niveau zu bewahren, das ein selbständiges Leben ermöglicht.

Die Wissenschaftler machen auch darauf aufmerksam, dass eine schlechte motorische Planungsfähigkeit besonders im Straßenverkehr gefährlich sein kann - für die Betroffenen selbst, aber auch für andere Verkehrsteilnehmer. Aufgrund der Ergebnisse ihrer Studie sei es daher durchaus sinnvoll, Tauglichkeitsprüfungen für Senioren in Bezug auf die Teilnahme am Straßenverkehr zu erwägen.

Foto: © cunaplus - Fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sturzprophylaxe , Alter , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sturzprophylaxe

06.03.2017

Regelmäßige Tai-Chi-Übungen können bei älteren Menschen das Risiko für Stürze signifikant reduzieren. Das haben Forscher aus Taiwan nun in einer Vergleichsstudie gezeigt und damit frühere Untersuchungen bestätigt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Weniger Wartezeit bei medizinischen Notfällen: Wissenschaftler der TU Bingen haben ein Prognose-Tool entwickelt, das Rettungsdienstorganisationen in die Lage versetzen soll, jederzeit genügend Rettungskräfte und -fahrzeuge parat zu haben.

Krätze ist hierzulande weiter auf dem Vormarsch. Das meinen Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Vor allem kleine Kinder könnten eine unterschätzte Infektionsquelle sein.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin