. Sturzprophylaxe

Tai Chi reduziert Sturzrisiko

Regelmäßige Tai-Chi-Übungen können bei älteren Menschen das Risiko für Stürze signifikant reduzieren. Das haben Forscher aus Taiwan nun in einer Vergleichsstudie gezeigt und damit frühere Untersuchungen bestätigt.
Taiji

Tai Chi stärkt das Gleichgewicht

Immer mehr Menschen interessieren sich für fernöstliche Bewegungsformen wie Tai Chi oder Qi Gong. Neben der allgemeinen Kräftigung des Körpers sollen die traditionellen chinesischen Übungen das Immunsystem stärken und für inneren Ausgleich sorgen. Nun haben taiwanesische Forscher zeigen können, dass Tai Chi auch das Sturzrisiko älterer Menschen reduzieren kann – sogar besser als konventionelle Gymnastik- und Kräftigungsübungen.

Schon frühere Studien hatten den Nutzen von Tai Chi für die Sturzprophylaxe gezeigt. So konnte eine vergleichende Analyse, die im Jahr 2012 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, zeigen, dass Tai Chi das Gleichgewicht von Parkinson-Patienten verbessern kann und dazu beiträgt, dass es zu weniger Stürzen kommt. In der Studie schnitt die traditionelle chinesische Bewegungslehre sogar besser ab als ein Krafttraining.

Wirkungsvoller als konventionelles Stärkungstraining

Für die aktuelle Studie teilten taiwanesische Forscher 456 ältere Menschen, die zu Stürzen neigten, in zwei Gruppen ein. Während ein Teil der Probanden einmal wöchentlich über sechs Monate lang ein Tai-Chi-Training absolvierte, machten die anderen während dieser Zeit konventionelle Übungen zur Stärkung der unteren Extremitäten. Dazu gehörten Dehnungs- und Muskelstärkungsübungen sowie ein Balancetraining.  

Wie sich zeigte, war während der sechs Monate die Neigung zu Stürzen in der Tai-Chi-Gruppe signifikant geringer als in der Kontrollgruppe. Diese Verbesserung war auch zwölf Monate später noch feststellbar. Zudem verbesserten sich auch die kognitiven Fähigkeiten bei den Teilnehmern, die Tai Chi praktizierten, signifikant stärker als in der Kontrollgruppe. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Geriatrics Society veröffentlicht.

Tai Chi wirkt positiv auf Körper und Geist

Tai Chi (eigentlich: Tai-Chi Chuan) ist eine alte Kampfkunst, die heute jedoch von Millionen Menschen hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen, zur Entspannung oder zur Meditation praktiziert wird. Beim Tai Chi werden harmonische Bewegungen des Körpers mit meditativen Elementen verbunden. Dabei werden die Gelenke gelockert, der Körper entspannt und die Haltung verbessert. Lange Zeit galt Tai Chi als esoterisch angehauchte Außenseitermethode, doch mittlerweile haben zahlreiche Studien gezeigt, dass die Übungen positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, die Beweglichkeit, das Schmerzempfinden und auch auf depressive Erkrankungen haben können.

Foto © Monika Wisniewska - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sturzprophylaxe , Langes Leben , Alter , Bewegungstherapie , Sport , Komplementärmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Sturzprophylaxe

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
Um das Personalproblem in der Pflege zu lösen, muss der Beruf vor allem attraktiver werden – darin sind sich alle Experten einig. Die Charité plant nun einen neuen Pflege-Studiengang, der dazu beitragen soll, die Qualität in der Pflege zu verbessern und mehr Menschen für den Beruf zu begeistern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.