Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.03.2017

Tai Chi reduziert Sturzrisiko

Regelmäßige Tai-Chi-Übungen können bei älteren Menschen das Risiko für Stürze signifikant reduzieren. Das haben Forscher aus Taiwan nun in einer Vergleichsstudie gezeigt und damit frühere Untersuchungen bestätigt.
Taiji

Tai Chi stärkt das Gleichgewicht

Immer mehr Menschen interessieren sich für fernöstliche Bewegungsformen wie Tai Chi oder Qi Gong. Neben der allgemeinen Kräftigung des Körpers sollen die traditionellen chinesischen Übungen das Immunsystem stärken und für inneren Ausgleich sorgen. Nun haben taiwanesische Forscher zeigen können, dass Tai Chi auch das Sturzrisiko älterer Menschen reduzieren kann – sogar besser als konventionelle Gymnastik- und Kräftigungsübungen.

Schon frühere Studien hatten den Nutzen von Tai Chi für die Sturzprophylaxe gezeigt. So konnte eine vergleichende Analyse, die im Jahr 2012 im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, zeigen, dass Tai Chi das Gleichgewicht von Parkinson-Patienten verbessern kann und dazu beiträgt, dass es zu weniger Stürzen kommt. In der Studie schnitt die traditionelle chinesische Bewegungslehre sogar besser ab als ein Krafttraining.

Wirkungsvoller als konventionelles Stärkungstraining

Für die aktuelle Studie teilten taiwanesische Forscher 456 ältere Menschen, die zu Stürzen neigten, in zwei Gruppen ein. Während ein Teil der Probanden einmal wöchentlich über sechs Monate lang ein Tai-Chi-Training absolvierte, machten die anderen während dieser Zeit konventionelle Übungen zur Stärkung der unteren Extremitäten. Dazu gehörten Dehnungs- und Muskelstärkungsübungen sowie ein Balancetraining.  

Wie sich zeigte, war während der sechs Monate die Neigung zu Stürzen in der Tai-Chi-Gruppe signifikant geringer als in der Kontrollgruppe. Diese Verbesserung war auch zwölf Monate später noch feststellbar. Zudem verbesserten sich auch die kognitiven Fähigkeiten bei den Teilnehmern, die Tai Chi praktizierten, signifikant stärker als in der Kontrollgruppe. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Geriatrics Society veröffentlicht.

 

Tai Chi wirkt positiv auf Körper und Geist

Tai Chi (eigentlich: Tai-Chi Chuan) ist eine alte Kampfkunst, die heute jedoch von Millionen Menschen hauptsächlich aus gesundheitlichen Gründen, zur Entspannung oder zur Meditation praktiziert wird. Beim Tai Chi werden harmonische Bewegungen des Körpers mit meditativen Elementen verbunden. Dabei werden die Gelenke gelockert, der Körper entspannt und die Haltung verbessert. Lange Zeit galt Tai Chi als esoterisch angehauchte Außenseitermethode, doch mittlerweile haben zahlreiche Studien gezeigt, dass die Übungen positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, die Beweglichkeit, das Schmerzempfinden und auch auf depressive Erkrankungen haben können.

Foto © Monika Wisniewska - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sturzprophylaxe , Langes Leben , Alter , Bewegungstherapie , Sport , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sturzprophylaxe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin