Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.11.2013

Die Angst vor dem Sturz macht alles schlimmer

Mit dem ersten Sturz beginnt für viele ältere Menschen ein Teufelskreis: Die Angst vor dem nächsten Sturz macht sie unsicher – und erhöht das Sturzrisiko.
Die Angst vor dem Sturz macht alles schlimmer

Wer einmal gestürzt ist, traut sich vieles nicht mehr zu

Nach dem Sturz ist vor dem Sturz. So in etwa könnte man das Dilemma vieler älterer Menschen bezeichnen. Denn oftmals sind es gar nicht die körperlichen Defizite, sondern das „Kopfkino“, das Menschen wieder stürzen lässt. Aus Angst, noch einmal zu stürzen, gehen viele dann nicht mehr so gerne raus und bewegen sich weniger. Dadurch kommt es zu einem allmählichen Muskelabbau, die Koordination wird schlechter. „Das Schlimmste ist, dass die Menschen ihr Selbstvertrauen verlieren“, sagt die Ergotherapeutin Bettina Kuhnert aus Karlsbad. Viele seien nach einem Sturz sogar regelrecht traumatisiert.

Sturzprophylaxe: Ängste abbauen

Zu einer effektiven Sturzprophylaxe gehöre daher auch immer die Sturz-Nachbehandlung, meint die Ergotherapeutin. „Wenn Patienten nach einem Sturz zu mir in die Behandlung kommen, finde ich genau heraus, welche Schwachstellen zu behandeln sind", erläutert Kuhnert. Sie fragt nach allen Einzelheiten: Wie und wo ist derjenige gestürzt? Wie sieht das Umfeld aus, was tut er oder sie im Haushalt, im Beruf, als Hobby und vor allem: welche Fähigkeiten bringt dieser Mensch mit, über- oder unterschätzt er sich? Nach einem nächsten Blick auf Motorik, Sensorik und die geistigen Fähigkeiten weiß Kuhnert dann genau, wo sie ansetzen muss, um ihre Patienten wieder fit für den Alltag zu machen. „Beratung steht an vorderster Stelle bei der Ergotherapie, denn wir wollen die Patienten körperlich und mental stärken und vor allem Ängste abbauen“, so Kuhnert.

 

Jeder zweite Unfall bei den über 60-Jährigen ein Sturz

Stürze im Alter können vielfältige Ursachen haben. Die Liste reicht vom Stolpern über den dicken Teppich, den Schwindelanfall wegen Blutdruck- oder Durchblutungsproblemen bis hin zu Sichtproblemen. Wer schlecht sieht fällt leichter über ein Hindernis – und zieht sich nicht selten Knochenbrüche oder andere Verletzungen zu, die im Krankenhaus behandelt werden müssen.

Zahlen des Robert Koch-Instituts zeigen, dass Stürze zu den häufigsten Unfallursachen in Deutschland zählen. Nahezu jeder dritte Unfall ist demnach ein Sturz; mit steigendem Alter nimmt das Sturzrisiko zu. So ist in der Gruppe der über 60jährigen bereits mehr als jeder zweite Unfall durch einen Sturz bedingt. Stürze verursachen auch einen erheblichen volkswirtschaftlichen Schaden. Jedes Jahr werden immerhin 6,2 Prozent der Erwerbstätigen in Deutschland wegen eines Sturzes arbeitsunfähig geschrieben.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Alter , Sturzprävention , Sturzprophylaxe , Oberschenkelhalsbruch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stürze

06.03.2017

Regelmäßige Tai-Chi-Übungen können bei älteren Menschen das Risiko für Stürze signifikant reduzieren. Das haben Forscher aus Taiwan nun in einer Vergleichsstudie gezeigt und damit frühere Untersuchungen bestätigt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin