. Acetaldehyd

Krebsrisiko: Wie Alkohol die DNA schädigt

Dass Alkoholkonsum das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen kann, ist bekannt. Nun haben britische Wissenschaftler genauer untersucht, warum Alkohol krebserregend wirkt. Offenbar kann er direkt und indirekt die DNA schädigen.
Alkohol und Krebs

Durch Alkoholkonsum steigt das Krebsrisiko

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt schon seit längerem vor einem erhöhten Krebsrisiko durch Alkohol. Verschiedene Studien belegen einen eindeutigen Zusammenhang. Vor allem für Tumore des Mund- und Rachenraums, des Kehlkopfes, der Speiseröhre sowie für Darm-, Leber- und Brustkrebs ist Alkohol nachweislich ein Risikofaktor. Wie genau Alkohol die Krebsentstehung beeinflusst, ist jedoch noch nicht geklärt. Nun haben britische Wissenschaftler durch Experimente mit Mäusen zu klären versucht, wie gefährlich Alkohol tatsächlich sein kann und warum der Konsum krebserregend ist. Das Ergebnis: Alkohol beschädigt das Erbgut und kann Mutationen auslösen.

Durch Alkohol kommt es zu Mutationen in der DNA

Forscher vermuten schon länger, dass verschiedene Stoffe, die beim Abbau von Alkohol im Körper entstehen, eine Rolle bei der Krebsentstehung spielen. Dazu zählt beispielsweise Acetaldehyd. Dieser Stoff geht leicht Bindungen mit anderen Molekülen ein, darunter auch mit Bausteinen der Erbsubstanz DNA, wodurch es zu direkten Mutationen kommen kann. In ihrer aktuellen Studie konnten die Wissenschaftler um Juan Garaycoechea und Mike Stratton vom Wellcome Trust Sanger Institute in Cambridge zeigen, dass Alkohol jedoch auf verschiedene Weisen dem Körper schadet und das Krebsrisiko erhöht.

Für ihr Analyse, die im Fachmagazin Nature veröffentlicht wurde, verabreichten die Forscher Mäusen entweder Alkohol oder direkt Acetaldehyd. Dabei konnten sie nachweisen, dass Acetaldehyd die DNA von Stammzellen schädigen und in der Folge das Krebsrisiko für verschiedene Krebsarten erhöhen kann. Aber nicht nur das: Der Körper versucht, sich mit Hilfe von Enzymen gegen die schädlichen Auswirkungen zu schützen und die durch das Acetaldehyd ausgelösten DNA-Doppelstrangbrüche zu reparieren. Dabei kann es Chromosomenumlagerungen kommen. Diese Mutationen des Stammzellgenoms wiederum erhöhen das Risiko für die Entstehung von Krebs.

 

Manchen Menschen fehlt Enzym zum Alkoholabbau

Die Forscher sind der Ansicht, dass sich ihre Ergebnisse auch auf den Menschen übertragen lassen. Dabei könnten einige Menschen stärker gefährdet sein als andere. Denn meistens wird Acetaldehyd im Körper schnell abgebaut, doch manchen Menschen fehlt das Enzym dazu. Auch bei besonders hohem Alkoholkonsum werden die Abwehrmechanismen außer Gefecht gesetzt, so dass die schädlichen Acetaldehyde nicht schnell genug abgebaut werden. Um diesen Mechanismus nachzuahmen, waren die Mäuse genetisch so verändert worden, dass ihnen das Enzym für Entfernung von Aldehyden fehlte. Somit waren sie der Wirkung des Alkohols hilflos ausgeliefert.

Foto: © Klaus Eppele - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Alkoholsucht , Krebs , Brustkrebs , Darmkrebs , Kopf-Hals-Tumore
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.