Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alkohol tötet über 15.000 Menschen pro Jahr

In Deutschland sterben jedes Jahr mindestens 15.000 Menschen an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums. Das fand das Statistische Bundesamt heraus. Damit sterben mehr Menschen durch Alkohol als durch Unfälle im Straßenverkehr.
Alkoholsucht in Deutschland

In Deutschland sind fast zwei Millionen Menschen alkoholabhängig.

Im Jahr 2012 starben nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Deutschland 14.551 Menschen an den Folgen von Alkoholmissbrauch. Zum Vergleich: Im selben Jahr erlitten 3827 Menschen tödliche Verkehrsunfälle. Experten vermuten, dass die Zahl der Alkoholtoten sogar noch viel höher liegt. Denn das Statistische Bundesamt zählt nur die Fälle, bei denen der Arzt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Todesursache und Alkohol erkennt und dies auch auf dem Totenschein notiert. Einigen Schätzungen zufolge liegt die Zahl der Menschen, die jedes Jahr in Deutschland durch Alkohol sterben, bei fast 80.000.

Alkoholschäden sind vielfältig

Alkohol kann auf verschiedene Weise zum Tod führen. Zu den häufigsten alkoholbedingten Todesursachen gehören Leberschädigungen. Aber auch die Bauchspeicheldrüse ist oft betroffen. Zudem können Herz, Lunge und Nervensystem so stark geschädigt werden, dass sie irgendwann versagen. In vielen Fällen ist es eine Mischung von verschiedenen Folgeschäden durch Alkohol, die zum Tod führt. Auch der Suizid kann eine Folge sein.

Alkohol und Tabak sind damit hierzulande nach wie vor die gefährlichsten Drogen. "Trinker und Raucher - das sind die Drogentoten in Deutschland. Danach kommt lange nichts", erklärt auch Raphael Gaßmann, Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

 

Deutschland ist Alkohol-Nation Nummer Eins

In Deutschland wird dabei weitaus mehr getrunken als in anderen Ländern. "Deutschland ist ein führendes Land beim Alkoholkonsum und daher auch eine Alkohol-Problem-Nation", so Gaßmann. Jeder Deutsche konsumiert im Schnitt 11,8 reinen Alkohol im Jahr. Im weltweiten Durchschnitt sind es hingegen nur 6,3 Liter, in ganz Europa 10,9 Liter reiner Alkohol pro Jahr.

Das größte Problem ist dabei für Gaßmann der niedrige Preis für Alkohol in Deutschland. Zudem sei Alkohol leicht verfügbar und - beispielsweise an Tankstellen - rund um die Uhr zu erwerben. Der Sucht-Experte plädiert unter anderem dafür, die Steuern zu erhöhen, den nächtlichen Verkauf zu verbieten sowie Werbung für Alkohol zu untersagen.

Schätzungen zufolge haben etwa 7,4 Millionen Erwachsenen in Deutschland ein Alkoholproblem, davon sind rund 1,7 Millionen Menschen alkoholabhängig.

Foto: © anmaro - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin