. Alkoholnation Deutschland

Alkohol tötet über 15.000 Menschen pro Jahr

In Deutschland sterben jedes Jahr mindestens 15.000 Menschen an den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums. Das fand das Statistische Bundesamt heraus. Damit sterben mehr Menschen durch Alkohol als durch Unfälle im Straßenverkehr.
Alkoholsucht in Deutschland

In Deutschland sind fast zwei Millionen Menschen alkoholabhängig.

Im Jahr 2012 starben nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Deutschland 14.551 Menschen an den Folgen von Alkoholmissbrauch. Zum Vergleich: Im selben Jahr erlitten 3827 Menschen tödliche Verkehrsunfälle. Experten vermuten, dass die Zahl der Alkoholtoten sogar noch viel höher liegt. Denn das Statistische Bundesamt zählt nur die Fälle, bei denen der Arzt einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Todesursache und Alkohol erkennt und dies auch auf dem Totenschein notiert. Einigen Schätzungen zufolge liegt die Zahl der Menschen, die jedes Jahr in Deutschland durch Alkohol sterben, bei fast 80.000.

Alkoholschäden sind vielfältig

Alkohol kann auf verschiedene Weise zum Tod führen. Zu den häufigsten alkoholbedingten Todesursachen gehören Leberschädigungen. Aber auch die Bauchspeicheldrüse ist oft betroffen. Zudem können Herz, Lunge und Nervensystem so stark geschädigt werden, dass sie irgendwann versagen. In vielen Fällen ist es eine Mischung von verschiedenen Folgeschäden durch Alkohol, die zum Tod führt. Auch der Suizid kann eine Folge sein.

Alkohol und Tabak sind damit hierzulande nach wie vor die gefährlichsten Drogen. "Trinker und Raucher - das sind die Drogentoten in Deutschland. Danach kommt lange nichts", erklärt auch Raphael Gaßmann, Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS).

Deutschland ist Alkohol-Nation Nummer Eins

In Deutschland wird dabei weitaus mehr getrunken als in anderen Ländern. "Deutschland ist ein führendes Land beim Alkoholkonsum und daher auch eine Alkohol-Problem-Nation", so Gaßmann. Jeder Deutsche konsumiert im Schnitt 11,8 reinen Alkohol im Jahr. Im weltweiten Durchschnitt sind es hingegen nur 6,3 Liter, in ganz Europa 10,9 Liter reiner Alkohol pro Jahr.

Das größte Problem ist dabei für Gaßmann der niedrige Preis für Alkohol in Deutschland. Zudem sei Alkohol leicht verfügbar und - beispielsweise an Tankstellen - rund um die Uhr zu erwerben. Der Sucht-Experte plädiert unter anderem dafür, die Steuern zu erhöhen, den nächtlichen Verkauf zu verbieten sowie Werbung für Alkohol zu untersagen.

Schätzungen zufolge haben etwa 7,4 Millionen Erwachsenen in Deutschland ein Alkoholproblem, davon sind rund 1,7 Millionen Menschen alkoholabhängig.

Foto: © anmaro - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

| Fast jeder sechste über 60-Jährige trinkt mehr Alkohol als ihm gut tut. Über die gesundheitlichen Folgen von „Alkohol“ im Alter informiert jetzt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf der website „Kenn Dein Limit“.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Vom Hepatitis C Medikament Sovaldi ist eine Fälschung auf den deutschen Markt gelangt. Das BfArM warnt davor, die Tabletten einzunehmen. Patienten können die Fälschung leicht erkennen: Die Filmtabletten sind weiß statt gelb.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

ZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.