Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.12.2015

Alkohol erhöht Darmkrebsrisiko

Menschen, die regelmäßig viel Alkohol trinken, haben ein um 50 Prozent erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Bei jeder zehnten Darmkrebs-Erkrankung ist Alkohol im Spiel. Darauf macht die „United European Gastroenterology“ (UEG) jetzt aufmerksam und ruft zum Handeln auf.
Alkohol erhöht Darmkrebsrisiko

Tabuthema Alkohol: Bei jeder zehnten Darmkrebs-Erkrankung gibt es einen Zusammenhang

Bier, Wein, Schnaps – in Deutschland trinken rund 9,5 Millionen Menschen zu viel davon. Davon gelten 1,3 Millionen als alkoholabhängig. Studien zeigen, dass schon ein moderater Alkoholkonsum von ein bis vier Gläsern pro Tag (50 g reiner Alkohol) das Darmkrebsrisiko um 21 Prozent erhöht. Wer mehr trinkt, erhöht sein Darmkrebsrisiko sogar um 50 Prozent. Weiter ist bekannt, dass jede zehnte Darmkrebs-Erkrankung im Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol steht. Angesichts dieser Zahlen hat die europäische Gastroenterologen-Vereinigung „United European Gastroenterology“ (UEG) im Dezember die Aktion „Call for Action“ gestartet. Damit will die Vereinigung dazu beitragen, die Zahl der Darmkrebsfälle und anderer alkoholbedingter Folgeschäden in Europa zu senken.

Alkoholsucht therapieren

„Die Aufgabe von uns Ärzten und anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen ist es, die Menschen über die Gefahren des Alkoholkonsums aufzuklären“, sagt UEG-Vizepräsident Prof. Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover. Alkoholprobleme müssten bereits in der Primärversorgung, also zum Beispiel beim Hausarzt, aber auch in der fachärztlichen Behandlung thematisiert werden, meint der Gastroenterologen „Die Betroffenen müssen wissen, dass es sehr erfolgsversprechende Therapieansätze gibt, mit denen ihnen aus der Sucht geholfen werden kann“, so Manns. Unabhängig davon sollte immer auch das erhöhte Darmkrebsrisiko thematisiert und frühzeitig entsprechende Früherkennungsuntersuchungen veranlasst werden.

 

Darmkrebsfrüherkennung ist echte Vorsorge

In Deutschland gibt es ein gesetzliches Früherkennungsprogramm, wonach alle Krankenversicherten ab dem 50. Lebensjahr jährlich einen Anspruch auf eine Stuhluntersuchung haben. Ergänzend kommt ab dem 55. Lebensjahr eine Darmspiegelung dazu, die alle zehn Jahre wiederholt werden kann. Werden dabei Vorstufen von Darmkrebs gefunden, können sie in derselben Untersuchung entfernt werden.

„Selbst eine rundum gesunde Lebensweise ist kein Garantieschein gegen Krebs“, sagt der Mediensprecher Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) Prof. Christian Trautwein, von der Uniklinik RWTH Aachen. Deshalb sollte jeder das Screeningangebot nutzen – in den meisten Fällen gebe es das gute Gefühl, gesund zu sein.

Foto: © blackday - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Alkoholsucht , Darmkrebs , Früherkennung , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin