. Call for Action

Alkohol erhöht Darmkrebsrisiko

Menschen, die regelmäßig viel Alkohol trinken, haben ein um 50 Prozent erhöhtes Risiko an Darmkrebs zu erkranken. Bei jeder zehnten Darmkrebs-Erkrankung ist Alkohol im Spiel. Darauf macht die „United European Gastroenterology“ (UEG) jetzt aufmerksam und ruft zum Handeln auf.
Alkohol erhöht Darmkrebsrisiko

Tabuthema Alkohol: Bei jeder zehnten Darmkrebs-Erkrankung gibt es einen Zusammenhang

Bier, Wein, Schnaps – in Deutschland trinken rund 9,5 Millionen Menschen zu viel davon. Davon gelten 1,3 Millionen als alkoholabhängig. Studien zeigen, dass schon ein moderater Alkoholkonsum von ein bis vier Gläsern pro Tag (50 g reiner Alkohol) das Darmkrebsrisiko um 21 Prozent erhöht. Wer mehr trinkt, erhöht sein Darmkrebsrisiko sogar um 50 Prozent. Weiter ist bekannt, dass jede zehnte Darmkrebs-Erkrankung im Zusammenhang mit dem Konsum von Alkohol steht. Angesichts dieser Zahlen hat die europäische Gastroenterologen-Vereinigung „United European Gastroenterology“ (UEG) im Dezember die Aktion „Call for Action“ gestartet. Damit will die Vereinigung dazu beitragen, die Zahl der Darmkrebsfälle und anderer alkoholbedingter Folgeschäden in Europa zu senken.

Alkoholsucht therapieren

„Die Aufgabe von uns Ärzten und anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen ist es, die Menschen über die Gefahren des Alkoholkonsums aufzuklären“, sagt UEG-Vizepräsident Prof. Michael Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover. Alkoholprobleme müssten bereits in der Primärversorgung, also zum Beispiel beim Hausarzt, aber auch in der fachärztlichen Behandlung thematisiert werden, meint der Gastroenterologen „Die Betroffenen müssen wissen, dass es sehr erfolgsversprechende Therapieansätze gibt, mit denen ihnen aus der Sucht geholfen werden kann“, so Manns. Unabhängig davon sollte immer auch das erhöhte Darmkrebsrisiko thematisiert und frühzeitig entsprechende Früherkennungsuntersuchungen veranlasst werden.

Darmkrebsfrüherkennung ist echte Vorsorge

In Deutschland gibt es ein gesetzliches Früherkennungsprogramm, wonach alle Krankenversicherten ab dem 50. Lebensjahr jährlich einen Anspruch auf eine Stuhluntersuchung haben. Ergänzend kommt ab dem 55. Lebensjahr eine Darmspiegelung dazu, die alle zehn Jahre wiederholt werden kann. Werden dabei Vorstufen von Darmkrebs gefunden, können sie in derselben Untersuchung entfernt werden.

„Selbst eine rundum gesunde Lebensweise ist kein Garantieschein gegen Krebs“, sagt der Mediensprecher Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) Prof. Christian Trautwein, von der Uniklinik RWTH Aachen. Deshalb sollte jeder das Screeningangebot nutzen – in den meisten Fällen gebe es das gute Gefühl, gesund zu sein.

Foto: © blackday - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Alkoholsucht , Darmkrebs , Früherkennung , Krebsfrüherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

| Der Verzehr von Nüssen kann bei Darmkrebspatienten zu einer Reduzierung des Rückfallrisikos führen. Das haben Forscher herausgefunden. Ihrer Studie zufolge reichen bereits 57 Gramm Nüsse pro Woche, um das Sterberisiko von Betroffenen zu halbieren.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.