. Krebsentstehung

Jeder sechste Krebs durch Infektionen ausgelöst

Fast jede sechste Krebserkrankung wird durch Infektionen mit Viren oder Bakterien ausgelöst. Zehn verschiedene Krankheitserreger können Krebs hervorrufen, vier davon sind besonders gefährlich. Dabei wären viele dieser Infektionen vermeidbar.
Krebs kann durch HPV ausgelöst werden

Krebs kann durch Viren wie das humane Papillomavirus ausgelöst werden

Es ist schon länger bekannt: Viele Krebserkrankungen werden durch Infektionen mit Viren oder Bakterien ausgelöst. Eine Untersuchung der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) hat dies nun bestätigt und das Ausmaß der infektionsbedingten Krebsfälle aufgedeckt. Demnach gehen weltweit 2,2 Millionen Krebserkrankungen auf Viren oder Bakterien zurück, das sind rund 15 Prozent aller Krebsfälle. Die meisten davon treten in ärmeren Ländern auf, doch auch in Europa werden Krebserkrankungen durch Infektionen verursacht. Dabei wären viele davon durch Vorsichtsmaßnahmen und Impfungen vermeidbar.

Vier Erreger sind am gefährlichsten

Die zehn biologischen Krebsauslöser sind Helicobacter pylori, Hepatitis B-Virus (HBV), Hepatitis C-Virus (HCV), humane Papillomaviren (HPV), Epstein-Barr-Virus (EBV), humanes Herpesvirus Typ 8 (HHV-8), humanes T-lymphotropes Virus Typ 1 (HTLV-1), Opisthorchis viverrini, Clonorchis sinensis und Schistosoma haematobium. Forscher um Martin Plummer vom IARC stellten fest, dass davon vier Erreger am gefährlichsten sind: das humane Papillomavirus, die humanen Hepatitisviren B und C sowie das Magenbakterium Helicobacter pylori. Über 90 Prozent der infektionsbedingten Krebsfälle gehen auf das Konto dieser Erreger.

Während Helicobacter pylori für 89 Prozent aller Magenkrebserkrankungen verantwortlich ist, beruhen 73,4 Prozent aller primären Leberkrebserkrankungen auf Hepatitis B und C. Das humane Papillomavirus wiederum ist für 100 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich.

Die Studienautoren betonen, dass sich viele dieser Krebserkrankungen relativ leicht vermeiden ließen. So konnte in Ländern, die ihre Kinder regelhaft gegen Hepatitis B impfen lassen, die Zahl der Leberkrebserkrankungen gesenkt werden. Und die HPV-Impfung führt zu einer Reduzierung der Fälle von Gebärmutterhalskrebs. Gegen Hepatitis C gibt es zwar noch keine Impfung, doch die Infektion kann durch Medikamente gestoppt werden, bevor sie zu Leberkrebs führt; allerdings scheitert dies vielerorts noch an den hohen Kosten. Beim Helicobacter pylori gibt es mittlerweile zahlreiche Hinweise, dass eine Behandlung der Infektion mit Antibiotika der Entstehung von Magenkrebs vorbeugen kann.

 

Mechanismus der Krebsentstehung noch nicht geklärt

Wie genau Viren und Bakterien Krebs auslösen, ist noch nicht vollständig geklärt. Bekannt ist, dass eine chronische Entzündung zu Veränderungen im Erbgut der Zellen führen kann. Aber die Erreger können auch direkt an der Krebsentstehung beteiligt sein. So sind Viren in der Lage, das Protein p53 zu hemmen, das normalerweise als sogenannter Tumorsuppressor wirkt. Auch das Bakterium Helicobacter pylori kann offenbar direkt in die Zellfunktion eingreifen.

Aber auch wenn Viren und Bakterien bei der Entstehung mancher Krebsarten eine Rolle spielen, so ist die Infektion doch nie der alleinige Auslöser. Dazu muss zunächst eine chronische Entzündung entstehen, die nach Jahren oder sogar Jahrzehnten zum Ausbruch von Krebs führen kann. Und auch dies ist ein eher seltenes Ereignis: Nur etwa eine von einhundert potenziell krebsauslösenden Infektionen führt tatsächlich zu einer Krebserkrankung.

Foto: © Tatiana Shepeleva - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs durch Infektionen

| Rund 15 Prozent aller Krebserkrankungen werden durch Viren und Bakterien ausgelöst. Ganz machtlos dagegen ist der Mensch aber nicht. Es gibt Medikamente und gegen zwei Übeltäter sogar eine vorbeugende Impfung.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine positive Erwartung erweitert normalerweise die Pupillen leicht. Bei akut Depressiven ist diese natürlich Reaktion wesentlich geringer ausgeprägt, wie Forscher vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in einer Studie zeigen konnten. Der Fund könnte Antriebsstörungen bei Depressionen zumindest teilweise erklären, so die Forscher.
Einzelhändler, Hotels, Büros, Ämter oder Krankenhäuser: Einrichtungen mit immer noch lebhaftem Mitarbeiter- oder Besucherverkehr testen Personen am Eingang mit Körpertemperatur-Messgeräten berührungslos auf Fieber, um Corona-Hotspots zu vermeiden. Fünf typische Fehler können die Messergebnisse aber verfälschen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.