. Grippeschutzimpfung

Impfen in Apotheken: Umstrittenes Modellprojekt

Um die Impfquoten zu erhöhen, sollen in Zukunft auch Apotheker impfen dürfen. Während einige Akteure im Gesundheitssystem darin eine Chance sehen, die Impfraten in Deutschland zu verbessern, sehen andere die Patientensicherheit gefährdet.
Impfen in Apotheken

Das Modellprojekt Impfen in Apotheken ist bei Experten umstritten

Während alle Welt über die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das neue Coronavirus spricht, steht auch die Grippeschutzimpfung bald wieder an. Da die Impfquoten nach wie vor eher niedrig sind, sollen nun auch Apotheker Impfungen durchführen können – zumindest in einigen Modellregionen. Für diese Neuerung gibt es gute Argumente, aber auch eine einige Bedenken. Selbst unter Apothekern ist das Projekt nicht unumstritten.

Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das erklärt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apotheker­ver­bände. Dennoch könnten, so Schmidt, Impfungen als „ergänzende Leistungen“ der Apo­the­ken unter bestimmten Umstän­den seitens des Gesetzgebers gewünscht sein.

Impfquoten sollen erhöht werden

Der Hauptgrund für die Idee, auch Apotheker Impfungen durchführen zu lassen, liegt in den niedrigen Impfquoten, insbesondere beim Grippeschutz. Daher wurde nun gesetzlich festgelegt, dass Apotheker in öffentlichen Apotheken – zu­­nächst im Rahmen von Modellvorhaben – gesetzlich krankenversicherte Menschen ge­gen Grippe impfen dürfen.

Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat dazu eine Leitlinie und ergänzende Materia­lien zur Grippeschutzimpfung in öffentlichen Apotheken sowie ein Curriculum für die Schulung der Apotheker verabschiedet.

 

Ärztekammer Westfalen-Lippe gegen Impfen in Apotheken

Zur Impfung durch Apotheker existieren sehr unterschiedliche Meinungen. So haben sich Mitglieder der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) kürzlich für Grippeschutzimpfungen durch Apotheker ausgesprochen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe hat hingegen nachdrücklich Kritik an den Modellprojekten geübt. Gemeinsam mit der Ärztekammer veröffentlichte sie eine Erklärung, in der sie das Impfen durch Apotheker als „Gefahr für die Patientensicherheit“ bezeichnete.

„Die Ausübung der Heilkunde ist Nicht-Ärzten ausdrücklich und aus gutem Grund verboten“, sagt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. Hans-Albert Gehle. Beim Impfen könne es zu Komplikationen wie etwa allergischen Reaktionen kommen, dann sei schnelles ärztliches Notfallhandeln erforderlich.

„Ärzte verfügen nicht nur über die medizinische Qualifikation, die es zur Durchführung einer Impfung benötigt, sie kennen auch die Krankheitsgeschichte ihrer Patienten und können sie kompetent und individuell zur Grippeschutzimpfung und zum Impfen im Allgemeinen beraten“, erklärt Dr. Volker Schrage, zweiter Vorsitzender der KV.

Erstes Modellprojekt startet im Herbst

Schon im Herbst könnte es durch die Aufnahme der Impfungen in die Berufsordnung der AKWL zu Modellvorhaben in Westfalen-Lippe kommen, wenn die Krankenkassen mitspielen. Anderorts ist man sich hingegen schon einig geworden. Der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) und die AOK Rheinland/Hamburg haben beschlossen, dass ab Herbst Apotheken in Nordrhein erstmals gegen Grippe impfen dürfen. Damit wurde der bundesweit erste Vertrag über Modellprojekte zur Grippeschutzimpfung in den Apotheken beschlossen.

Foto: © terovesalainen - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeschutzimpfung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gut essen – und dabei unfreiwillig Mikroplastik mitessen: keine gesunde und appetitliche Vorstellung. Für Liebhaber von Fischfilets gibt es jetzt eine gute Nachricht. Eine Studie des Alfred-Wegener-Instituts ergab: Zumindest beim Wolfsbarsch gelangen Kunststoffpartikel aus der Nahrungskette in Blut und Organe, aber kaum ins Muskelfleisch. Für ihr Experiment fütterten die Forscher Fische vier Wochen lang mit einem Futtermittel, das sehr kleine und viele Mikroplastikteilchen enthielt.
Chinesische Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der ein vielversprechender Kandidat im Kampf gegen COVID-19 sein könnte. Eine rekombinante Vakzine, basierend auf einem Adenovirus als Vektor, führte bei den Probanden zu einer Immunantwort ohne relevante Nebenwirkungen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.