Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.07.2020

Impfen in Apotheken: Umstrittenes Modellprojekt

Um die Impfquoten zu erhöhen, sollen in Zukunft auch Apotheker impfen dürfen. Während einige Akteure im Gesundheitssystem darin eine Chance sehen, die Impfraten in Deutschland zu verbessern, sehen andere die Patientensicherheit gefährdet.
Impfen in Apotheken

Das Modellprojekt Impfen in Apotheken ist bei Experten umstritten

Während alle Welt über die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das neue Coronavirus spricht, steht auch die Grippeschutzimpfung bald wieder an. Da die Impfquoten nach wie vor eher niedrig sind, sollen nun auch Apotheker Impfungen durchführen können – zumindest in einigen Modellregionen. Für diese Neuerung gibt es gute Argumente, aber auch eine einige Bedenken. Selbst unter Apothekern ist das Projekt nicht unumstritten.

Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das erklärt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apotheker­ver­bände. Dennoch könnten, so Schmidt, Impfungen als „ergänzende Leistungen“ der Apo­the­ken unter bestimmten Umstän­den seitens des Gesetzgebers gewünscht sein.

Impfquoten sollen erhöht werden

Der Hauptgrund für die Idee, auch Apotheker Impfungen durchführen zu lassen, liegt in den niedrigen Impfquoten, insbesondere beim Grippeschutz. Daher wurde nun gesetzlich festgelegt, dass Apotheker in öffentlichen Apotheken – zu­­nächst im Rahmen von Modellvorhaben – gesetzlich krankenversicherte Menschen ge­gen Grippe impfen dürfen.

Die Bundesapothekerkammer (BAK) hat dazu eine Leitlinie und ergänzende Materia­lien zur Grippeschutzimpfung in öffentlichen Apotheken sowie ein Curriculum für die Schulung der Apotheker verabschiedet.

 

Ärztekammer Westfalen-Lippe gegen Impfen in Apotheken

Zur Impfung durch Apotheker existieren sehr unterschiedliche Meinungen. So haben sich Mitglieder der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) kürzlich für Grippeschutzimpfungen durch Apotheker ausgesprochen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe hat hingegen nachdrücklich Kritik an den Modellprojekten geübt. Gemeinsam mit der Ärztekammer veröffentlichte sie eine Erklärung, in der sie das Impfen durch Apotheker als „Gefahr für die Patientensicherheit“ bezeichnete.

„Die Ausübung der Heilkunde ist Nicht-Ärzten ausdrücklich und aus gutem Grund verboten“, sagt der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL), Dr. Hans-Albert Gehle. Beim Impfen könne es zu Komplikationen wie etwa allergischen Reaktionen kommen, dann sei schnelles ärztliches Notfallhandeln erforderlich.

„Ärzte verfügen nicht nur über die medizinische Qualifikation, die es zur Durchführung einer Impfung benötigt, sie kennen auch die Krankheitsgeschichte ihrer Patienten und können sie kompetent und individuell zur Grippeschutzimpfung und zum Impfen im Allgemeinen beraten“, erklärt Dr. Volker Schrage, zweiter Vorsitzender der KV.

Erstes Modellprojekt startet im Herbst

Schon im Herbst könnte es durch die Aufnahme der Impfungen in die Berufsordnung der AKWL zu Modellvorhaben in Westfalen-Lippe kommen, wenn die Krankenkassen mitspielen. Anderorts ist man sich hingegen schon einig geworden. Der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) und die AOK Rheinland/Hamburg haben beschlossen, dass ab Herbst Apotheken in Nordrhein erstmals gegen Grippe impfen dürfen. Damit wurde der bundesweit erste Vertrag über Modellprojekte zur Grippeschutzimpfung in den Apotheken beschlossen.

Foto: © terovesalainen - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Grippeschutzimpfung , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeschutzimpfung

09.08.2020

Im Oktober startet mit dem Bachelor „Physician Assistance“ (PA) an der Hochschule Anhalt das erste staatliche berufsbegleitende Studium seiner Art in Deutschland. Absolventen erlangen die fachliche Kompetenz, ärztliche Tätigkeiten in Delegation auszuführen. Ziel ist es, die Ärzte zu entlasten und den Ärztemangel in Kliniken und Landarztpraxen abzufedern.

13.10.2020

Viele Infektionskrankheiten erhöhen das Risiko für schwerwiegende Erkrankungen des Gefäßsystems wie Schlaganfall oder Herzinfarkt. Das gilt auch für Grippe und COVID-19. Die Grippe-Impfung ist daher eine wichtige Präventionsmaßnahme zum Schutz vor Schlaganfällen.

14.10.2020

Immer mehr Deutsche wollen die Grippe-Impfung, zu der der Gesundheitsminister rät. Aber der Impfstoff lässt sich nicht einfach nachproduzieren. Die verfügbaren 26 Millionen Dosen reichen nicht einmal für die Risikogruppen. Apotheker und Ärzten streiten jetzt: Mit dem Impfstoff sparsam umgehen gegen Engpässe, sagen die einen. Den Impfstoff aufbrauchen für eine größtmögliche Wirkung, sagen die anderen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein gutes Patientengespräch kann offenbar postoperative Schmerzen lindern. Das konnten Wissenschaftler jetzt in einer Studie zeigen. Je besser die Patienten in die Schmerztherapie einbezogen wurden, desto seltener wünschten sie zusätzliche Schmerzmittel.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin