Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Zu wenig Senioren erhalten Grippe-Impfung

Im Oktober und November ist die beste Zeit für die Grippeimpfung. Doch von den Senioren (ab 60 Jahre), für die sie empfohlen wird, lässt sich nur ein Drittel impfen. Das meldet die TK.
grippeimpfung, grippe, grippewelle, grippeschutz

Die Grippeimpfung wird für Ältere empfohlen, doch nur ein Drittel lässt sie durchführen

Im Oktober und November ist die beste Zeit für die Grippeimpfung. Doch von den über 60-Jährigen, für die die Impfung ausdrücklich empfohlen ist, ließ sich zuletzt nur rund ein Drittel (33,4 Prozent) impfen. Das zeigen aktuelle Zahlen der Techniker Krankenkasse (TK).

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts war die Grippesaison 2017/2018 die stärkste seit rund 30 Jahren und nach Schätzungen für mehr als 25.000 Todesfälle in Deutschland verantwortlich. 2017/2018 war zugleich nur jeder zehnte TK-Versicherte geimpft.

Impfmüdigkeit kann gefährlich werden

"Die Zahlen zeigen eine Impfmüdigkeit, die gefährlich sein kann", sagt Tim Steimle, Leiter der TK-Arzneimittelversorgung. "Das EU-Ziel, 75 Prozent der älteren Menschen gegen Grippe zu impfen, wird weit verfehlt."

Die Kasse rät daher dazu, sich beim Arzt über die Grippeimpfung zu informieren und dann eine Entscheidung zu treffen. Dabei zeigen die TK-Zahlen starke Unterschiede zwischen den östlichen und den westlichen Bundesländern

 

Grippe-Impfung im Osten weiter verbreitet

Die Impfquoten sind im Osten deutlich höher. Während sich in Sachsen-Anhalt 27 Prozent und in Sachsen 22 Prozent der TK-Versicherten gegen Grippe impfen ließen, waren es in Baden-Württemberg und Bayern je nur sieben Prozent.

Auch Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz haben mit neun Prozent eine einstellige Quote. In der Hauptstadt Berlin waren 13 Prozent gegen Grippe geimpft.

Zu wenig Senioren erhalten Grippe-Impfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt die Grippeimpfung unter anderem für Menschen ab 60 Jahren, Schwangere ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel, Personen mit chronischen Erkrankungen sowie Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal. Die TK-Zahlen zeigen, dass bislang zu wenig Senioren die Grippe-Impfung durchführen lassen.

In der aktuellen Influenzasaison 2019/20 kommt ein Vierfachimpfstoff zum Einsatz, der vor den Influenza A-Stämmen H1N1 und H3N2 und den Influenza B-Stämmen Victoria und Yamagata schützt. Erstmals ist neben den hühnereibasierten Grippe-Impfstoffen auch ein zellkulturbasierter Influenza-Impfstoff zum Einsatz. Der soll besser vor der Viruserkrankung schützen. Die Grippewelle startet meist zur Jahreswende und dauerte bis März/April. Der Impfschutz lässt nach einigen Monaten nach.

Foto: weyo/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe-Impfung

12.01.2018, aktualisiert: 20.02.2020

Nur bei den wenigsten grippalen Infekten handelt es sich um eine echte Grippe. Die Symptome von Grippe und Erkältung sind zwar sehr ähnlich. Doch es gibt einen entscheidenden Unterschied. In der aktuellen Grippesaison 2019/2020 sind bereits 130 Menschen in Deutschland an der Grippe gestorben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin