. Influenza

Grippe-Welle: Auch junge Erwachsene erkranken schwer

In Europa dauert die Grippe-Welle an: Die 2015/2016 kursierenden Influenza-Viren führen auch bei jüngeren Erwachsenen und ansonsten gesunden Menschen mittleren Alters zu schweren Kranheitsverläufen. Das berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).
Die Grippe-Welle dauert noch an

In dieser Grippe-Saison erkranken auch junge Erwachsene schwer

61 Prozent der schwererkrankten Patienten waren zwischen 15 und 64 Jahre alt, heißt es in einer ECDC-Mitteilung. Verantwortlich ist as A(H1N1)pdm09-Virus, das umgangssprachlich auch Schweinegrippe-Virus genannt wird und seit 2009 im Umlauf ist. Mit 72 Prozent der Fälle dominiert das A(H1N1)-Virus bislang auch in Deutschland.

In der Grippe-Saison 2014/2015 war das A(H3N2)-Virus vorherrschend, an dem vor allem ältere Menschen erkranken. In dieser Saison machte es erst 6 Prozent der gemeldeten Fälle aus. Zugleich kursieren mehr Influenza-Viren vom Typ B/Victoria, die in dem üblichen Dreier-Impfstoff nicht enthalten sind. Der Schutz durch eine vorsorgliche Grippeimpfung fällt damit wieder einmal geringer aus als erhofft.

Grippe-Welle: B-Viren können noch für mehr Erkrankungen sorgen

Zudem nehmen die B-Viren häufiger erst gegen Ende der Grippe-Saison zu, so dass sie noch für eine höhere Rate an Erkrankungsfällen sorgen könnten. Bislang liegt ihr Anteil bei 22 Prozent, heißt es beim Robert Koch-Institut (RKI). Die teureren Vierer-Impfstoffe decken diesen Viren-Stamm ab.

Seit dem Auftreten der ersten Grippe-Fälle in Deutschland im Oktober 2015 wurden insgesamt 7.294 labordiagnostisch bestätigte Influenza-Infektionen an das RKI übermittelt. In 22 Prozent der Fälle mussten die Patienten ins Krankenhaus. Bislang gab es 17 Todesfälle.

Das Robert Koch-Institut empfiehlt die Grippe-Impfung für alle Personen ab 60 Jahren, für Schwangere, für Personen, die bereits an Grunderkrankungen leiden sowie für Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen und medizinisches Personal.

Foto:Sven Vietense

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.