Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.02.2016

Grippe-Welle: Auch junge Erwachsene erkranken schwer

In Europa dauert die Grippe-Welle an: Die 2015/2016 kursierenden Influenza-Viren führen auch bei jüngeren Erwachsenen und ansonsten gesunden Menschen mittleren Alters zu schweren Kranheitsverläufen. Das berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).
Die Grippe-Welle dauert noch an

In dieser Grippe-Saison erkranken auch junge Erwachsene schwer

61 Prozent der schwererkrankten Patienten waren zwischen 15 und 64 Jahre alt, heißt es in einer ECDC-Mitteilung. Verantwortlich ist as A(H1N1)pdm09-Virus, das umgangssprachlich auch Schweinegrippe-Virus genannt wird und seit 2009 im Umlauf ist. Mit 72 Prozent der Fälle dominiert das A(H1N1)-Virus bislang auch in Deutschland.

In der Grippe-Saison 2014/2015 war das A(H3N2)-Virus vorherrschend, an dem vor allem ältere Menschen erkranken. In dieser Saison machte es erst 6 Prozent der gemeldeten Fälle aus. Zugleich kursieren mehr Influenza-Viren vom Typ B/Victoria, die in dem üblichen Dreier-Impfstoff nicht enthalten sind. Der Schutz durch eine vorsorgliche Grippeimpfung fällt damit wieder einmal geringer aus als erhofft.

Grippe-Welle: B-Viren können noch für mehr Erkrankungen sorgen

Zudem nehmen die B-Viren häufiger erst gegen Ende der Grippe-Saison zu, so dass sie noch für eine höhere Rate an Erkrankungsfällen sorgen könnten. Bislang liegt ihr Anteil bei 22 Prozent, heißt es beim Robert Koch-Institut (RKI). Die teureren Vierer-Impfstoffe decken diesen Viren-Stamm ab.

Seit dem Auftreten der ersten Grippe-Fälle in Deutschland im Oktober 2015 wurden insgesamt 7.294 labordiagnostisch bestätigte Influenza-Infektionen an das RKI übermittelt. In 22 Prozent der Fälle mussten die Patienten ins Krankenhaus. Bislang gab es 17 Todesfälle.

Das Robert Koch-Institut empfiehlt die Grippe-Impfung für alle Personen ab 60 Jahren, für Schwangere, für Personen, die bereits an Grunderkrankungen leiden sowie für Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen und medizinisches Personal.

Foto:Sven Vietense

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin