. Polyneuropathie

Hoffnung auf neue Therapieoption bei Neuropathien

Bisher gibt es nur wenige Behandlungsoptionen bei Neuropathien. Nun haben Forscher herausgefunden, dass die Blockade muskarinischer Acetylcholinrezeptoren vom Typ 1 sowohl bei diabetisch als auch bei toxisch induzierten Neuropathien wirksam sein kann.
Neuropathische Schmerzen

Neuropathien sind für die Betroffenen oft sehr quälend

Millionen Menschen in Deutschland leiden unter neuropathischen Beschwerden wie Schmerzen, Kribbeln oder Taubheitsgefühlen. Meist entstehen sie in Folge anderer Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes oder auch durch Alkoholmissbrauch; oft wird auch keine Ursache für die Beschwerden gefunden. Die diabetische Neuropathie ist besonders gefährlich, da sie das Risiko für die Entstehung eines diabetischen Fußsyndroms stark erhöht: Die Patienten bemerken aufgrund der Empfindungsstörungen kleine Verletzungen an den Füßen nicht mehr, die sich dann unerkannt und unbehandelt schnell zu chronischen Wunden entwickeln können. Ein wirksames Medikament gegen Neuropathien wäre ein medizinischer Durchbruch, da es bisher nur wenige wirksame Behandlungsoptionen gibt.

Schlüssel zur neuronalen Regeneration gesucht

Sind bereits Schädigungen an den Nerven aufgetreten, können diese theoretisch wieder ausgeglichen werden, wenn die Axone, also die Nervenzellenden, wieder neu aussprießen und so neue Verbindungen knüpfen. Ein Forscherteam um Nigel Calcutt von der San Diego School of Medicine ging nun der Vermutung nach, dass Neurotransmitter einen wichtigen Schlüssel zur neuronalen Regeneration darstellen könnten. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie im Journal of Clinical Investigation.

Einer der wichtigsten Transmitter im peripheren Nervensystem ist Acetylcholin. Die Wissenschaftler unter­such­ten nun an Mäusen die Rolle des cholinergen Signalwegs. Dabei stellten sie fest, dass das Wachstum der Nervenzellen durch die Aktivierung muskarinischer Acetylcholinrezeptoren vom Typ 1 eingeschränkt wurde. Genetisch veränderte Mäuse, die an Diabetes litten, bei denen dieser Rezeptor aber nicht funktionierte, entwickelten keine Polyneuropathie. Bestätigt wurde dies durch weitere Experimente, die belegten, dass die Blockade des Acetylchonlinrezeptors neuroprotektiv wirkt.

 

Erfahrungen mit Anticholinergika liegen bereits vor

Ob eine Blockade des Rezeptors auch Menschen vor einer Poly­neu­ro­pathie schützen kann, müssen nun weitere Studien zeigen. Da es schon eine Reihe von Medikamenten mit anticholinerger Wirkung gibt, hoffen die Forscher, dass ihre Erkenntnisse bald zu ersten klinischen Studien führen. Bisher werden sogenannte Anticholinergika unter anderem bei hyperaktiver Blase, Krämpfen, Asthma, Parkinson oder in der Augenheilkunde eingesetzt. Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen der Anticholinergika gehören Müdigkeit, Verstopfung, Sehstörungen und Mundtrockenheit.

Foto: © srisakorn - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetischer Fuss , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neuropathien

| Um die Beschwerden von Neuropathien zu lindern, werden verschiedenste Vitaminpräparate angeboten – unter anderem Vitamin E. Dass dieses keinen Einfluss auf das Brennen und Kribbeln hat, konnten nun asiatische Forscher in einer Studie beweisen.
| Im Rahmen einer Chemotherapie treten bei den Patienten häufig Neuropathien an Händen und Füßen auf. Nicht selten bleiben diese noch Jahre nach der Behandlung bestehen und können sogar zu einem erhöhten Sturzrisiko führen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.