. Polyneuropathie

Hoffnung auf neue Therapieoption bei Neuropathien

Bisher gibt es nur wenige Behandlungsoptionen bei Neuropathien. Nun haben Forscher herausgefunden, dass die Blockade muskarinischer Acetylcholinrezeptoren vom Typ 1 sowohl bei diabetisch als auch bei toxisch induzierten Neuropathien wirksam sein kann.
Neuropathische Schmerzen

Neuropathien sind für die Betroffenen oft sehr quälend

Millionen Menschen in Deutschland leiden unter neuropathischen Beschwerden wie Schmerzen, Kribbeln oder Taubheitsgefühlen. Meist entstehen sie in Folge anderer Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes oder auch durch Alkoholmissbrauch; oft wird auch keine Ursache für die Beschwerden gefunden. Die diabetische Neuropathie ist besonders gefährlich, da sie das Risiko für die Entstehung eines diabetischen Fußsyndroms stark erhöht: Die Patienten bemerken aufgrund der Empfindungsstörungen kleine Verletzungen an den Füßen nicht mehr, die sich dann unerkannt und unbehandelt schnell zu chronischen Wunden entwickeln können. Ein wirksames Medikament gegen Neuropathien wäre ein medizinischer Durchbruch, da es bisher nur wenige wirksame Behandlungsoptionen gibt.

Schlüssel zur neuronalen Regeneration gesucht

Sind bereits Schädigungen an den Nerven aufgetreten, können diese theoretisch wieder ausgeglichen werden, wenn die Axone, also die Nervenzellenden, wieder neu aussprießen und so neue Verbindungen knüpfen. Ein Forscherteam um Nigel Calcutt von der San Diego School of Medicine ging nun der Vermutung nach, dass Neurotransmitter einen wichtigen Schlüssel zur neuronalen Regeneration darstellen könnten. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie im Journal of Clinical Investigation.

Einer der wichtigsten Transmitter im peripheren Nervensystem ist Acetylcholin. Die Wissenschaftler unter­such­ten nun an Mäusen die Rolle des cholinergen Signalwegs. Dabei stellten sie fest, dass das Wachstum der Nervenzellen durch die Aktivierung muskarinischer Acetylcholinrezeptoren vom Typ 1 eingeschränkt wurde. Genetisch veränderte Mäuse, die an Diabetes litten, bei denen dieser Rezeptor aber nicht funktionierte, entwickelten keine Polyneuropathie. Bestätigt wurde dies durch weitere Experimente, die belegten, dass die Blockade des Acetylchonlinrezeptors neuroprotektiv wirkt.

Erfahrungen mit Anticholinergika liegen bereits vor

Ob eine Blockade des Rezeptors auch Menschen vor einer Poly­neu­ro­pathie schützen kann, müssen nun weitere Studien zeigen. Da es schon eine Reihe von Medikamenten mit anticholinerger Wirkung gibt, hoffen die Forscher, dass ihre Erkenntnisse bald zu ersten klinischen Studien führen. Bisher werden sogenannte Anticholinergika unter anderem bei hyperaktiver Blase, Krämpfen, Asthma, Parkinson oder in der Augenheilkunde eingesetzt. Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen der Anticholinergika gehören Müdigkeit, Verstopfung, Sehstörungen und Mundtrockenheit.

Foto: © srisakorn - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetischer Fuss , Neurologie

Weitere Nachrichten zum Thema Neuropathien

| Bei einer Chemotherapie treten häufig Neuropathien in Händen und Füßen auf. Dennoch weiß man bisher wenig über die genauen Symptome, ihr Auftreten und Abklingen. Eine Studie hat nun das Auftreten von Neuropathien unter Oxaliplatin sowie Faktoren, die eine Chronifizierung begünstigen, untersucht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.