. Diabetes und die Folgen

Dunkelziffer bei diabetischer Neuropathie hoch

Mehr als jeder zweite Diabetes-Patient entwickelt eine Neuropathie. Doch 60 Prozent davon wissen gar nichts von dieser Folgeerkrankung, obwohl die Symptome schon deutlich sind. Das ergab die PROTECT-Studie, die von der Initiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ durchgeführt wurde.
Diabetes und Neuropathie

Viele Diabetiker wissen nichts von ihrer Neuropathie

Neuropathien sind typische Folgeerkrankungen von Diabetes. Doch viele Betroffene wissen nichts davon, wie eine Untersuchung nun bestätigt hat. 1589 Menschen mit oder ohne Diabetes hatten an der PROTECT-Studie im Rahmen der Aufklärungsinitiative „Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?“ teilgenommen. Bei über 50 Prozent der Teilnehmer, bei denen bereits ein Typ-2-Diabetes bekannt war, wurden Anzeichen für eine Neuropathie festgestellt. Allerdings hatten 62 Prozent von ihnen vor der Untersuchung angegeben, dass bei ihnen keine entsprechende Diagnose gestellt wurde. Selbst wenn die Neuropathie schon mit Schmerzen verbunden war, wussten viele nichts davon. Und die Nervenschädigungen traten zum Teil sogar schon bei Prädiabetes oder unerkanntem Diabetes auf.

Nervenschäden treten schon früh auf

Eine diabetische Neuropathie und andere Neuropathieformen seien daher nicht nur Diabetes-Spätkomplikationen, betonte Studienleiter Professor Dan Ziegler vom Deutschen Diabetes Zentrum der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Vielmehr könnten schon gering erhöhte Blutzuckerspiegel toxisch für die Nerven sein, so der Experte. Besorgniserregend ist auch, dass bei jedem dritten vermeintlich Gesunden HbA1c-Werte im Prädiabetes- oder Diabetesbereich gefunden wurden.

Es sind also weitaus mehr von Diabetes oder zumindest einem erhöhten Erkrankungsrisiko betroffen, als man denkt. Aufgrund der dauerhaft erhöhten Blutzuckerwerte kann sich bei ihnen dann eine diabetische Neuropathie entwickeln. Das geschieht, wenn Abbauprodukte des Zuckers die Nerven und Blutgefäße bei Betroffenen schädigen. Die längsten Nerven in unserem Körper, die bis in die Füße führen, sind am empfindlichsten. Daher treten erste Symptome einer diabetischen Neuropathie meist dort zuerst auf. Sie können sich durch vielfältige Empfindungsstörungen wie Kribbeln, Brennen, Taubheit, Schmerzen oder eine nachlassende Sensibilität äußern.

 

Neuropathie erhöht Risiko für diabetischen Fuß

Die Empfindungsstörungen können auch dazu führen, dass die Patienten Verletzungen an den Füßen nicht mehr spüren, so dass diese lange unerkannt bleiben und sich rasch zu chronischen Wunden entwickeln können. „Die diabetische Neuropathie ist ein erheblicher Risikofaktor für das Entstehen eines diabetischen Fußsyndroms“, erklärt auch Professor Ziegler. „Jährlich sind darauf in Deutschland mehr als 40.000 Amputationen zurückzuführen. Die alarmierenden Ergebnisse der PROTECT-Studie verdeutlichen, wie wichtig die Aufklärung über die diabetische Neuropathie und die regelmäßige Untersuchung der Füße sind.“

Foto: © Zerbor – Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetischer Fuss , Diabetes-Diagnose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetische Neuropathie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.